Mittwoch, Mai 24, 2017
pt-ptende
Startseite | Portugal

Portugal

Fördert ein bedingungsloses Grundeinkommen
WOHLSTAND + FREIHEIT?

Bettlerin in Lissabon

Vom 25. bis 29. September werden in der Assembleia da República, dem portugiesischen Parlament in Lissabon Wissenschaftler und Politiker zum Weltkongress des Bedingungslosen Grundeinkommens (http://basicincome.org/) zusammenkommen, um dessen Einführung zu diskutieren. Ein BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN? Was ist das? Wie funktioniert es, wie wird es finanziert, ist es ökonomisch sinnvoll – und vor allem – ist es sozial gerecht? Keine starke Demokratie basiert auf Verlierern. Die Digitalisierung und Automatisierung, der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas, der Einstieg in Erneuerbare Energien und auch die Robotertechnik revolutionieren unsere Arbeitswelten. Sie werden überall auf der Welt vielen Millionen Menschen mehr Jobs wegnehmen als schaffen. …

Mehr lesen »

Welchen Wert hat die Kultur?

Giacomo Scalisi

Kann Kultur unabhängig von Subventionen leben? Giacomo Scalisi arbeitet seit vielen Jahren als Schauspieler, Intendant und Kulturschaffender und hat im Laufe seiner Karriere bei vielen Projekten, Theaterensembles sowie bei der Organisation von internationalen Festivals mitgewirkt. 1998 kam er nach Portugal und leitete bis 2008 als Programmdirektor das Kulturprogramm für Theater und Neuen Zirkus im Centro Cultural de Belém (CCB). Gegenwärtig verfolgt er seine eigenen Projekte im Bereich künstlerischer Produktion. Der in Portugal verwurzelte Italiener betont, dass Kultur Subventionen zum Überleben braucht und dass es Aufgabe des Staates sei, den Bürgern Zugang zur Kultur zu ermöglichen. Kann ein Sinfonieorchester mit ca. …

Mehr lesen »

António Vieira da Silva
Jeder Bürger hat ein Recht auf das Lebensnotwendige

António Vieira da Silva

Der vom Barometer Eurosondagem Anfang dieses Jahres zum beliebtesten Regierungsmitglied gewählte Minister für Arbeit, Solidarität und soziale Sicherheit hält das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) für ein spannendes und herausforderndes Thema, bei dem es sich jedoch eher um Utopie, denn um Realität handelt. José António Vieira da Silva, 65 Jahre alt, spricht sich für ein Sozialmodell aus, das durch Recht auf Arbeit und Rente bestimmt wird und befürchtet, dass die Anwendung des BGE Modells, das immer mehr ins Rampenlicht rückt, zur Spaltung in eine Zweiklassengesellschaft führen könnte. ECO123: Vor kurzem wurde das 100-jährige Bestehen dieses Ministeriums gefeiert. Wäre die Einführung des BGE …

Mehr lesen »

Das Steuersystem muss neu definiert werden

Nazaré Cabral

Als Dozentin und Wissenschaftlerin am Forschungszentrum für Wirtschafts-, Finanz – und Steuerrecht leistet Nazaré Cabral seit zwei Jahrzehnten ihre Arbeit auf Sachgebieten wie Sozialversicherungswesen, Öffentliche Finanzen sowie Wirtschafts- und Währungsunion. Sie ist Autorin eines beachtenswerten, im Jahre 2001 erschienenen Werkes und Mitglied in der Wissenschaftskommission des 17. BIEN (Basic Income Earth Network) Kongresses. Das RBI hält sie für eine reizvolle Idee, ist aber zögerlich, was deren Umsetzung angeht und hält es für nötig, die „Auswirkungen im Bezug zur Arbeit“ und den „möglichen Einfluss auf die Verteilung des Wohlstandes“ abzuwägen. ECO123: Was ergibt Ihre Analyse des Bedingungslosen Grundeinkommens? N.C.: Es handelt sich …

Mehr lesen »

Der Mensch ist zur Kreativität geboren

Francisco Guerreiro

PAN, die Partei Menschen Tiere und Natur ist die Einzige, die das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) in ihr Wahlprogramm aufgenommen und dieses Thema in die Nationalversammlung trägt. Francisco Guerreiro, wissenschaftlicher Mitarbeiter der PAN im Parlament, hält das BGE für geeignet, ein neues Wirtschaftsmodell zu diskutieren. Noch ohne einen konkreten Plan hinsichtlich seiner Umsetzung, hat PAN die Thematik in die parlamentarische Debatte eingebracht. Ist das BGE derzeit ein ernstes Ziel für PAN? Das ist eine Debatte, die in der Gesellschaft und in allen Parteien geführt werden muss. Es gibt Abgeordnete, die das BGE sowohl vom rechten als auch vom linken politischen Spektrum …

Mehr lesen »

Zahltag?

Die Szene mit der langen Schlange und all den alten Leuten in der Post wiederholt sich jeden Monat. Da stehen mehr als ein Dutzend Menschen in einer Reihe und warten auf ihre Rente. Die meisten von ihnen erhalten einen Betrag weit unter 400 Euro. Das Geld wird ihnen bar ausgezahlt und vor der Aushändigung öffentlich vorgerechnet. Zehn, 20, 30 Euro, hundert, zweihundert Euro usw. zählt die Postangestellte der Rentnerin gerade vor, die danach das Bündel Scheine und ein paar Münzen in den Briefumschlag steckt, in dem zuvor noch die Zahlungsanweisung der Sozialversicherung gesteckt hatte.. In Portugal leben rund 3,59 Mio. …

Mehr lesen »

Think Pink
Farbenfroh in den gesunden, kulinarischen und veganen Frühling.

Rote Beete-Ginger Creme Suppe [gluten frei, ohne Milch, für Veganer geeignet] Vorspeise für 6 Personen Zutaten: 500 g frische Rote Beete 200 g Kartoffeln 1 rote Zwiebel in Miniwürfel geschnitten 2 Knoblauchzehen 1 grüne Chilischote 50 g frischer Ingwer in Miniwürfel geschnitten 500 ml Bio-Kokosmilch, Bio-Sojacreme oder Mandelmilch. 500 ml Wasser Geriebene Schale und Saft zweier Biozitronen 4 EL Sonnenblumenöl ½ – 1 Tl feines Salz, 1 Messerspitze gemahlene Nelken und Kümmel, 1 Lorbeerblatt, schwarzer Pfeffer aus der Pfeffermühle. Zubereitung: Rote Beete und Kartoffeln schälen, grob würfeln. Achtung Rote Beete färbt stark! In einem Topf in Öl die Hälfte der …

Mehr lesen »

Mit den Blogs in den Garten

Was machen vier Blogger, ein Bioladen, eine Landwirtin und zehn Gäste an einem herrlichen, sonnigen Tag auf der Quinta das Seis Marias in Sargacal bei Lagos? Sie beweisen, dass die Früchte, die mit Respekt behandelt werden, auch diejenigen sind, die am Ende für uns die besten sind. Auf dem Teller und für unseren Körper. Dafür gehen die vier Kulinarik-Blogger mit dem Korb in der Hand aufs Feld. Anschließend  verarbeiten sie ihre Ernte zusammen mit einigen aus dem Bioladen mitgebrachten Früchten am Tisch  zu zwölf komplett aus  Bio-Lebensmitteln hergestellten Rezepten. Betrachten, aufsammeln, beschnuppern – Gesten, die alle Teilnehmer verbindet. Fragen zu …

Mehr lesen »

Die Wiederbelebung des Großgrundbesitzes Horta do Zé

Es ist ein kühler Herbstabend. Über die Gesichter der Zuhörer huscht unaufhörlich der Widerschein eines Lagerfeuers. Sie erzählen und hören Geschichten über den Fluss Sado, dieses Gehöft und seinen Garten. Wie war es hier wohl vor 50 Jahren, als noch feudale Verhältnisse herrschten und Landarbeiter mit ihren Familien diesen Hof bewohnten? Und wie könnte dessen Zukunft aussehen? Ausladende Zweige eines Walnussbaums recken sich über allen und erzeugen ein Gefühl von Geborgenheit. Es ist, als tanzten die Elfen über den Köpfen der Zuhörer. Aber halt mal: Wer legt eine Feuerstelle unter einem Baum an? Auch wenn sie so gut mit Steinen …

Mehr lesen »

Nicht reden, handeln!

Eric Castaldo ist der Architekt des geplanten Projektes einer Seilbahn von Monchique zum 776 Meter hohen Gipfel Picota des gleichnamigen Mittelgebirges. Der gebürtige Franzose ist mit einer Portugiesin verheiratet. Sie haben zwei Kinder. Er lebt seit 44 Jahren in Portugal und hat seit dem Jahr 2000 sein eigenes Büro in Monchique. Von dort aus betreibt er seine Architektenarbeit, die ihn über die Landesgrenzen hinweg bekannt gemacht hat. Seine wichtigsten Kunden sind Pestana, Ocêanico und Vale do Lobo. ECO123 sprach mit ihm in seinem Atelier. Ist es eine Seilbahn zum Picota, die Monchique braucht? Oder ist die ökologische Sanierung öffentlicher und …

Mehr lesen »