Mittwoch, Mai 24, 2017
pt-ptende
Startseite | Portugal | Profil

Profil

Habita Jovem

Vitor Carlos da Silva Maio Monchique. Das Programm trägt den Titel “Habita Jovem” und unterstützt junge Eigenheimbesitzer mit finanziellen Zuschüssen für die artgerechte Restaurierung von Ruinen. Vitor Carlos da Silva Maio ist 33 Jahre alt und sein altes, neues Haus steht kurz vor der Fertigstellung. Er hat seit 2011 fleißig daran gewerkelt: ein neues Dach gebaut, fachgerecht Wände isoliert, die komplette Elektrosanierung und sanitäre Installation an Fachleute vergeben, neue Türen und Fenster bestellt, Fußböden verlegt und vieles mehr. Es ist auch schon klar, dass er das schöne alte, neue Haus mit seiner Lebensgefährtin Joana Patricia Rosa António teilen wird. Im …

Mehr lesen »

Traditionelles Saatgut, elf jahren bewahren

In jeder Minute hängt ein Bauer seinen landwirtschaftlichen Familienbetrieb in der EU an den Nagel*. Ein Grund dafür ist der Werteverlust durch den Druck der agroindustriellen Monokulturen, mit der die bäuerlichen Betriebe konfrontiert sind. Der Verlust ist umso schwerwiegender, da mit dem Verschwinden der Höfe auch von den Familien über Generationen kultiviertes traditionelles Saatgut verloren geht. Diese Entwicklung verschärft, gemeinsam mit dem parallel verlaufenden Klimawandel, den Rückgang der landwirtschaftlichen Artenvielfalt. Die Katastrophe begann Mitte der 50er Jahre mit der sogenannten Grünen Revolution und setzt sich nun beschleunigt durch die ernsthafte Bedrohung durch transgenes Saatgut fort. Gute Nachrichten kommen vom Verband …

Mehr lesen »

Campo Aberto

Rede Convergir – Nord Campo Aberto ist eine Umweltschutzvereinigung, die im städtischen und ländlichen Kontext Diskussionen und die Ausübung der Staatsbürgerschaft im Umweltschutz fördert. Diese Organisation vereint alle, die sich für die Umwelt engagieren. José Marques, vor 70 Jahren in Porto geboren, ist der aktuelle Präsident von Campo Aberto und bereits seit 1974 in der ökologischen Szene Portugals aktiv. “Der Verein interveniert in verschiedenen Bereichen, legt aber besonderes Augenmerk auf den Naturschutz bei der Städteplanung sowie auf dem Land, das heißt, dass es auf der einen Seite auf städtische Probleme ausgerichtet ist, sich der Verein auf der anderen Seite aber …

Mehr lesen »

Die Lach-Akademie

Rede Convergir – Zentrum Die Schule des Lachens in Vila Nova de Poiares hat sich die Verbreitung und Förderung der Praxis des Yogalachens zum Ziel gesetzt. Lachyoga trägt auf spielerische Weise zu geistiger Harmonie bei und erreicht damit eine Verbesserung der körperlichen und geistigen Gesundheit. Joanne Helms, 45 Jahre alt, ist seit circa 12 Jahren zertifizierte Lachyoga-Lehrerin. Unter dem Künstlernamen “Ana Banana” unterrichtet sie Yogalachen, das sie als “eine globale Botschaft für den sozialen Frieden begreift”, wie sie Eco123 gegenüber erklärt. Nach Beschäftigungen in verschiedenen Zirkusunternehmen in Portugal trat sie dem Red Nose-Verein bei, der mit Clowns Kinder in Krankenhäusern aufmuntert. …

Mehr lesen »

Vier Winde

Rede Convergir – Süd Das “Vier Winde”-Projekt wurde vor etwa ein Jahr in der Nähe von Lagos ins Leben gerufen und setzt sich dafür ein, dass die Menschen wieder mehr mit der Natur zusammenarbeiten: zur Wiederherstellung einer gesunden Beziehung mit dem Ökosystem des Planeten. Der Verein wurde von Tysso Hussen gegründet, einem 38-jährigen Holländer. Er lehrt Themen aus Ökologie und Permakultur und verbreitet Informationen mit dem Ziel, die vielen Vorteile aufzuzeigen, die durch eine enge Vernetzung mit der Natur entstehen. Mit Hilfe verschiedener Aktivitäten im Zusammenhang mit den Zielen des Projektes sollen diese Ideen der Gesellschaft vermittelt werden. “Vier Winde” …

Mehr lesen »

DIE ENTWICKLUNG EINER NEUEN WIRTSCHAFTSFORM

“Solidarische Ökonomie” – dieser Begriff umfasst folgende Aspekte: Formelle und informelle Verfahrensweisen in Bezug auf Erzeugung, Tausch, Verbrauch und Verteilung von Waren. Des weiteren die Generierung von Einkommen, Ersparnissen und Investitionen im Kontext eines solidarischen Wirtschaftsgeschehen. Ökologische Perspektiven wie auch kulturelle Vielfalt, kritische Reflexionen, demokratische Einflussnahme und die lokale Entwicklung spielen ebenfalls eine Rolle. Diese Definition wird in dem Manifest des “Portugiesischen Netzwerkes für eine Solidarische Ökonomie” (RPES)(1) zum Ausdruck gebracht, einem Projekt, an dem zur Zeit intensiv gearbeitet wird und deren Verlauf von ECO123 begleitet werden wird. Laut Júlio Ricardo, dem Leiter der Genossenschaft Terra Chã(2), “gibt es eine …

Mehr lesen »

Licht im Europäischen Haus?

Wie soll man Vertraulichkeit einerseits und Transparenz andererseits wahren, zwei so gegensätzliche Werte in der Politik, die sich für gewöhnlich ausschließen? Im Brüssel der EU geht das. Das politische Leben dort funktioniert wie im Märchen von Schilda, einem Dorf, das einst neu gebaut wurde. Allerdings erst bei der Einweihung ihrer Häuser bemerkten die Dorfbewohner, dass die Architekten die Fenster vergessen hatten. Und so lebten sie fortan im Dunkeln. Da kam der Dorfvorsteher auf eine Idee. Man könne das Licht doch in Eimern von draußen in die Häuser tragen… … und als der Kommissionspräsident Jean Claude Juncker seiner Handelskommissarin, der Schwedin …

Mehr lesen »

Geschmackskombinationen á la Algarve

ECO123 berichtet über Kleinproduzenten, die der Algarve im lukullischen Sinne ein Sahnehäubchen aufsetzen. Dank ihrer Handwerkskunst werden regionale Erzeugnisse in kulinarische Köstlichkeiten verwandelt, die die verschiedensten Geschmacksrichtungen verwöhnen. Kleine Frischkäse-Laibchen, Honig und Medronho sind nur einige der landestypischen und traditionellen Produkte und authentische Aushängeschilder für die vielfältigen Aromen der Algarve. Der traditionelle Frischkäse Die Käserei Martins in Portela da Nave der Gemeinde Salir öffnete seine Pforten bereits 2009 und stellt täglich frischen Ziegenkäse her. Der kleine Betrieb von Idálio Martins, 33 Jahre, vermarktet seine Produkte in Salir, Messines und Loulé. Der Ziegenhirte und Schäfer kam durch seine Liebe zu Tieren …

Mehr lesen »

Dörfer mit Zukunftsaussichten

Rede Convergir – Zentrum Im Rahmen des Netzwerks Rede Convergir sichert die Initiative “Há Festa no Campo” in vier kleinen Ortschaften des Landkreises Castelo Branco die lokale Entwicklung durch Angebote kultureller und sozialer Art. Es handelt sich dabei um die Dörfer Branco Juncal do Campo, Freixial do Campo, Barbaído e Chão da Vã. Entworfen vom Verein EcoGerminar und unterstützt durch eine Reihe von Verbänden und Organisationen wird das Projekt seit 2014 von der Stiftung Calouste Gulbenkian (2) finanziert. Sie endet im nächsten Jahr. Laut Marco Domingues, dem Vorsitzenden und Verantwortlichem von EcoGerminar, wird der Prozess durch drei Kernaktivitäten gefördert: Gemeindeversammlungen, Workshops …

Mehr lesen »

MENSCHEN UND FLÜSSE VERBINDEN

Rede Convergir – Nord Im Jahr 1997 in Spanien entwickelt und dort erfolgreich umgesetzt, wurde ab 2006 das Projekt “Rios” auch in Portugal initiiert. Projektleiterin Manuela Oliveira erklärt, dass das Hauptanliegen in einer bedeutenden Verbesserung der Wasserqualität von Flüssen und Bächen besteht. Dazu sollen die umliegenden Gemeinden einbezogen werden. Es geht um die Einführung nachhaltiger Lösungen, wie z.B. die Einrichtung eines Überwachungsnetzwerkes und um die “Adoption” von Flussabschnitten durch Freiwillige aus lokalen Vereinen. Diese Gruppen übernehmen nach einer standardisierten, klaren und einfachen Methode für einen kleinen, selbst gewählten Flussabschnitt (500 Meter) die Verantwortung für Überwachung und Schutz. Das führe zu …

Mehr lesen »