Sonntag, Juni 25, 2017
pt-ptende
Startseite | Portugal | Report

Report

Fördert ein bedingungsloses Grundeinkommen
WOHLSTAND + FREIHEIT?

Bettlerin in Lissabon

Vom 25. bis 29. September werden in der Assembleia da República, dem portugiesischen Parlament in Lissabon Wissenschaftler und Politiker zum Weltkongress des Bedingungslosen Grundeinkommens (http://basicincome.org/) zusammenkommen, um dessen Einführung zu diskutieren. Ein BEDINGUNGSLOSES GRUNDEINKOMMEN? Was ist das? Wie funktioniert es, wie wird es finanziert, ist es ökonomisch sinnvoll – und vor allem – ist es sozial gerecht? Keine starke Demokratie basiert auf Verlierern. Die Digitalisierung und Automatisierung, der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas, der Einstieg in Erneuerbare Energien und auch die Robotertechnik revolutionieren unsere Arbeitswelten. Sie werden überall auf der Welt vielen Millionen Menschen mehr Jobs wegnehmen als schaffen. …

Mehr lesen »

Zahltag?

Die Szene mit der langen Schlange und all den alten Leuten in der Post wiederholt sich jeden Monat. Da stehen mehr als ein Dutzend Menschen in einer Reihe und warten auf ihre Rente. Die meisten von ihnen erhalten einen Betrag weit unter 400 Euro. Das Geld wird ihnen bar ausgezahlt und vor der Aushändigung öffentlich vorgerechnet. Zehn, 20, 30 Euro, hundert, zweihundert Euro usw. zählt die Postangestellte der Rentnerin gerade vor, die danach das Bündel Scheine und ein paar Münzen in den Briefumschlag steckt, in dem zuvor noch die Zahlungsanweisung der Sozialversicherung gesteckt hatte.. In Portugal leben rund 3,59 Mio. …

Mehr lesen »

Die Wiederbelebung des Großgrundbesitzes Horta do Zé

Es ist ein kühler Herbstabend. Über die Gesichter der Zuhörer huscht unaufhörlich der Widerschein eines Lagerfeuers. Sie erzählen und hören Geschichten über den Fluss Sado, dieses Gehöft und seinen Garten. Wie war es hier wohl vor 50 Jahren, als noch feudale Verhältnisse herrschten und Landarbeiter mit ihren Familien diesen Hof bewohnten? Und wie könnte dessen Zukunft aussehen? Ausladende Zweige eines Walnussbaums recken sich über allen und erzeugen ein Gefühl von Geborgenheit. Es ist, als tanzten die Elfen über den Köpfen der Zuhörer. Aber halt mal: Wer legt eine Feuerstelle unter einem Baum an? Auch wenn sie so gut mit Steinen …

Mehr lesen »

Ruinen – eine erreichbare Utopie

Ist es wirklich eine Seilbahn, die Monchique braucht? Bei der Stadt- bzw. Gemeindeplanung kommt es darauf an, ein strategisches, zukunftsfähiges Konzept, wie utopisch auch immer es erscheinen mag, für eine gemeinsame Ausrichtung der menschlichen Bedürfnisse und Aktivitäten in ihrer Stadt zu entwerfen. Ein Haus ist die erste Ebene im kosmischen Konzept des organisierten Raumes und bietet mit all seinen Träumen und Visionen positives Potenzial für eine sich entwickelnde Siedlung. Vorausschauendes Denken ist Voraussetzung und Rahmen für eine kreative Verbesserung des Zusammenlebens. Die Struktur einer Gesellschaft und ihrer Beziehungen spiegelt sich in Stadt und Dorf wider. Bei der Betrachtung von Monchique …

Mehr lesen »

Portugal Future Lab: Unser Land soll schöner werden

Vor kurzem kaufte ich mir einen Interrail Bahnfahrschein zum Preis von 224 Euro. Mit ihm reiste ich innerhalb von 15 Tagen fünf volle Tage durch halb Europa. Die Vorstellung, ich könnte hier und da anhalten, aussteigen und mir etwas Zeit gönnen, erhöhte die Vorfreude. So konsultierte ich die Fahrpläne der portugiesischen und spanischen Eisenbahnen CP und RENFE. Dabei stellte ich verwundert fest, dass es nur eine einzige Zugverbindung zwischen Lissabon und Madrid (und umgekehrt) gibt. Warum eigentlich? Für die 600 km Distanz zwischen den beiden Städten würde dieser Zug 13 Stunden benötigen. Mir wird klar, dass wir in Portugal irgendwie …

Mehr lesen »

ANCCRAL | Portugals dritte Revolution

In der Molkerei im Mehrzweck-Zentrum (Centro Multiusos) der Gemeinde Azinhal im Landkreis Castro Marim an der Algarve, dort wo die Uhren gern einmal stehenbleiben, hat – fast ohne dass jemand davon Notiz genommen hätte – eine echte Revolution stattgefunden. Der Ziegenverein ANCCRAL (Associação Nacional de Criadores de Caprinos da Raça Algarvia) produziert dort während fünf Tagen unter der Woche frischen Ziegenkäse und einen unglaublich guten Naturjoghurt, wie ihn das Land bisher nicht kennt. In seiner zweiten Aktivität, wie das Finanzamt sich ausdrückt (Atividade Secundária) holt Pedro Constancia (siehe Foto) von Montag bis Freitag frühmorgens mit seinem 2.000 Liter fassenden Edelstahl-Transporter …

Mehr lesen »

Raus aus der Stadt und zurück aufs Land aus Liebe

Die elterlichen Gewohnheiten bei der Umstellung des Bauernhofes auf 100 % ökologische Landwirtschaft  zu verändern und dem damit einhergehenden Einkommenausfall der nächsten fünf Jahre zu kompensieren, waren dieersten  Herausforderungen, die das Ehepaar Mariano zu meistern hatte. Zuvor erklommen sie bereits andere steile Hügel. Der erste bestand darin, nach einem brutalen Überfall auf die Eltern von Raquel Mariano, 47, einer zur Landwirtin konvertierten Theologin, den gemeinsamen Entschluss zu fassen, das komfortable Leben in Portugals Hauptstadt Lissabon aufzugeben. Im Jahr 2012 kehrten sie in ihr Elternhaus in Macedo de Cavaleiros zurück, zu ihren Wurzeln sozusagen. Die Richtschnur für Raquel und Miguel besteht …

Mehr lesen »

Nullemissionen

Elektrofahrzeuge bieten ein außergewöhnliches Fahrerlebnis. Mit einer zügigen und ruckelfreien Beschleunigung, extrem leisen Fahrgeräuschen und geringsten CO2-Emissionen wird ihre Benutzung in ganz kurzer Zeit unverzichtbar. Das Programm Mobi.E fördert seit dem Jahr 2010 den Gebrauch von Elektroautos in Portugal. Laut dem ACAP (Associação Do Comércio Automóvel De Portugal = portugiesischer Autowirtschaftsverband) nahm ihre Zahl Anfang 2016 auf 2.149 Fahrzeuge zu, Tendenz weiterhin steigend. MOBI.E hält auf dem portugiesischen Festland ein Netzwerk von 1.300 öffentlich zugänglichen – normalen – sowie zusätzlich – 50 Schnellladestationen.     Ich fahre… einen VEECO RT João Oliveira, 63, arbeitet in der Computerbranche und baut Elektrofahrzeuge in …

Mehr lesen »

Der Absatz von in Portugal hergestellten Fahrrädern steigt!

Es gibt Ereignisse, die sich ganz besonders in unsere Erinnerung einbrennen. Zweifellos gehört dazu unser erstes Fahrrad. Meins war bläulich, mit Sammelbildern aus den damaligen Ausgaben der Zeitung “Bola” beklebt und mit Zeugnissen der Unfälle meiner Cousins versehen, von denen ich es “geerbt” hatte. Wie könnten wir auch unser erstes Fahrrad vergessen, mit dem wir verrückte Abenteuer bei hoher Geschwindigkeit bestanden haben? Das Fahrrad ist das am meisten genutzte Fortbewegungsmittel der Welt. Und Portugal wird als der drittgrößte Produzent von Fahrrädern in Europa geführt. Dieses Fahrzeug stößt keine klimaschädigenden Abgase aus. Es handelt sich um ein Beförderungsmittel ohne jegliche Emission. …

Mehr lesen »

Enkel gesucht

Die Dorfgemeinschaften im Alentejo, all die menschlichen Biotope aus Fürsorge, Austausch und gegenseitiger Verantwortung, aus Gastfreundschaft, kollektiver Erinnerung und Miteinander sind noch nicht am Ende. Konsumenten wollen wissen, wer ihr Essen produziert. Jugendliche sehnen sich nach dem Verständnis der Großeltern. In Stadtvierteln und Dörfern wollen Bewohner sich selbst verwalten. Liebespaare und junge Familien brauchen um sich herum Gesprächspartner, reale Unterstützung, Gemeinschaft. Vielleicht sind es gerade die Alten, die dabei helfen können. Ein Einblick in alentejanische Dörfer und ihre Suche nach Auferstehung. Die Dorfgemeinschaften im Alentejo neu erfinden Wer wahre Liebe erleben will, sollte nach Valle Touriz in die Gemeinde Sabóia …

Mehr lesen »