Home | Im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt

Schwierig zu wissen, wo ich zuhause bin

Lourdes Picareta | Filmemacher Lourdes Picareta wurde vor 58 Jahren in Santa Iría, im tiefsten Alentejo geboren. In Almada machte sie ihr Abitur. Sie spricht Portugiesisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Englisch und Griechisch. Zwei Jahre nach der Nelkenrevolution tauschte sie Portugal gegen Deutschland, um in Mainz und München Geschichte, Kunst und Deutsche Philologie zu studieren. Danach begann sie sich für Journalismus zu interessieren und ging zum Deutschen Fernsehen wo sie bis heute für mehrere Sendeanstalten in der ARD arbeitet. Jedes Jahr macht sie drei bis vier lange Dokumentarfilme, von denen viele auch bei ARTE, dem französisch-deutschen Sender und auf 3sat ausgestrahlt …

Read More »

Der Verein Milvoz

Manuel Malva wird 1995 in Coimbra geboren, und von kleinauf dazu angehalten, die kleinen Details der natürlichen Umwelt zu würdigen. Mit sieben Jahren beginnt er die Natur zu fotografieren, insbesondere Vögel, und versucht später, autodidaktisch die von ihm fotografierten Vögel mithilfe von Bestimmungsbüchern zur europäischen Vogelwelt zu identifizieren. Im Lauf der Zeit erweitert sich sein Interesse auf andere Vertreter der Tierwelt, wie auch auf die Pflanzenwelt. Er arbeitet sich tief ein in die Ökologie, das Verhalten und die geografische Verteilung einer riesigen Spannbreite nationaler Artenvielfalt. Die Faszination für die dynamischen Prozesse der Natur und der Wille, mehr über die Funktionsweise …

Read More »

Ein Interview im Hinterland

Es ist noch keine fünf Uhr morgens an einem langsam erwachenden Sommertag. Die Information bekomme ich zugespielt. Verabreden soll ich mich mit einer Gruppe von Menschen, die sich entschieden haben, den Monokulturen den Garaus zu machen. Dafür bin ich um vier Uhr aus dem Bett gestiegen und in die Kleidung gesprungen. Jetzt stehe ich an einer Kreuzung im Niemandsland. Das Auto habe ich schon vor einiger Zeit an einem sicheren Ort geparkt. Den Rest des Weges bin ich zu Fuß gegangen. Irgendwann habe ich die Teerstraße verlassen, bin in einen Sandweg eingebogen und bin diesem gefolgt bis zu den von …

Read More »

Was für einen Wald haben wir denn da?

Wie Pflanzensaft steigen wir hier auf, mit vier Einblicken in die Welt des Waldes: von den Bürokraten der staatlichen Institutionen zu den Experten, die den Wald lieben, von der dantesken Vision des aktuellen ‘Eucaliptugal’ zur dicht belaubten Waldlandschaft, die da kommen soll.   Bodenschicht Sein Name ist Quinta da Fonteireira, man findet ihn in Belas, und er stellt eine der seltenen grünen Lungen in den Vororten entlang der Linha de Sintra dar. Zwischen acht und achtzehn Jahren verbrachte ich dort, im „dunklen Tal“ des Vale Escuro, über hundert Nächte. Es war die Pfadfinderzeit. Wir nutzten das reichlich vorhandene Holz des …

Read More »

Containern

Wo? Lissabon, sieben Uhr abends. Pling! Eine WhatsApp-Nachricht: “Kommst Du heute einkaufen?” „Einkaufen“ ist hier Code für die „respiga“, das Containern. Wikipedia bringt es auf den Punkt: „Containern, auch Mülltauchen oder Dumpster Diving genannt, bezeichnet die Mitnahme weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern.” Konkret sieht das so aus: um 20 Uhr warten wir mit Rucksack, Stirnlampe und Gummihandschuhen im Anschlag gegenüber dem Bio-Supermarkt unseres Vertrauens. Eine halbe Stunde später hören wir das verheißende Rumpeln der Mülltonnen, warten, bis alle Tonnen in Reih und Glied stehen und die Wachleute gehen. „Boa noite, bom descanso!“ Auf geht’s! Wir hieven die großen schwarzen Müllsäcke aus …

Read More »

Ist Eukalyptus invasiv?

Nicht jeder stellt Wirtschaftswachstum an die erste Stelle seiner Sehnsüchte. Hinter dem Haus von A beginnt ein Wald. Eigentlich lebt er mit B, seiner Frau, sogar im Wald, denn auf seinem Grundstück von einem Hektar stehen mehr als 500 Bäume aller Arten: Schirmpinien, Korkeichen, Erdbeerbäume, Weiden, Erlen und Eschen, Lorbeerbäume, Birken und Buchen, Olivenbäume, Zedern, Kastanien und viele unterschiedliche Fruchtbäume. Jeder Baum habe seinen ganz speziellen Ort, jeder sein eigenes Zuhause. Der Wald sei das letztes Paradies der  Bewohner des Planeten. A fragt sich, warum die Forstwirtschaft die Natur wie ein Füllhorn behandele, das nie leer werden würde, als könnten …

Read More »

Keine Verschwendung

INTERVIEW mit Paula Policarpo, Präsidentin von Zéro Desperdício (www.zerodesperdicio.pt). Dieses Projekt gewann den ersten Preis bei den European Enterprise Promotion Awards (EEPA) 2020 in der Kategorie “Unterstützung der Entwicklung ökologischer Märkte und Ressourcen-Effizienz”.   Wie sehen Sie Portugal im Kontext der Lebensmittel-Verschwendung in Europa? Jedes Jahr werden schätzungsweise etwa eine Million Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Das ist eine Verschwendung von 50.000 Mahlzeiten pro Tag, ausreichend, um die Bedürfnisse von 360.000 Portugiesen in einer prekären Ernährungssituation abzudecken. Ich denke, das größte Problem in Portugal ist der Mangel an öffentlichen Politikmassnahmen, die ressortübergeifend und integrativ, geplant und ausformuliert wären, skalier- und wiederholbar. Das …

Read More »

Ein Leben in Milch und Honig

Waldgärten sind die erste nachhaltige Form der polykulturellen Bewirtschaftungsform in der Geschichte der Menschheit. Seit prähistorischen Zeiten wurde im Zweistromland Mesopotamien die Form der Waldgärten praktiziert, bei der Menschen Waldkulturen an kleinen Lichtungen anlegten, um die wilden Pflanzenarten zu ersetzen, die ihre Gemeinschaften fortan ständig mit Nahrung, Leinenfasern und Heilmittel versorgten. Es war die Zeit der Sesshaftwerdung und der Erfindung der Schrift. Zurück in die Neuzeit, in den 1980er Jahren, adaptierte der englische Gärtner Robert Hart die jahrtausendealten Agroforst-Techniken, die in einem gemäßigten Klima angewendet wurden und schuf auf 500 Quadratmetern seines Hofes in Shropshire, 120 km südlich von Liverpool, …

Read More »

Einstürzende Neubauten?
Der Prozess gegen die EDP Distribuição Energia SA hat begonnen

Seit dem letzten großen Waldbrand in den Bergen der Algarve sind 828 Tage vergangen. Nun also, Mitte November 2020, bewegt sich die Justiz. Darf man schreiben, eine Schnecke nähert sich ihrem Ziel? Die dritte Gewalt im Staat ist unabhängig. Auf der Anklagebank sitzt die EDP Distribuição Energia SA, jene Firma im Geflecht des ehemaligen Monpolisten, die mit ihrer Arbeit völlig überfordert scheint. Sie transportiert die Elektrizität mittels Leitung vom Stromerzeuger zu den Kunden und Verbrauchern, die sich langsam umorientieren, von der EDP Comercial weg – jetzt SU Electridade – zu den freien Stromversorgern, denn in der EU gilt jetzt die …

Read More »

Mit dem Renault ZOE ZEN
Zum HAPPY END
oder: Wie einer in fünf Jahren 10.000 Euro an Benzin spart

Vor zehn Jahren entschied ich mich, alle Maschinen und Motoren, die fossile Brennstoffe benötigen, abzuschaffen. Zu der Zeit fuhr ich einen alten benzinbetriebenen Renault Kangoo und hatte immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich ein Stück Fleisch aß. Einige Kollegen kauften sich damals neue Autos. Ich dachte darüber nach, was ich mit meinem Geld machen könnte. Ich entschied mich, unabhängig zu werden, mich zu befreien von den Zwängen einer auf fossilen Energien basierenden Gesellschaft. Ich traf eine grundlegende Entscheidung und kaufte mir kein neues Auto. Ich fuhr mein verbeultes Auto aus dem Jahr 1998 einfach weiter bis ins Jahr 2015. (880.000 …

Read More »