Sonntag, Januar 20, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal (page 19)

Portugal

Elichristi

Ein Unternehmen mit einer Lebensphilosophie

Elichristie Nach quasi fünf Jahrzehnten Diktatur begann Portugal Mitte der 70-er Jahre, die externen Einwirkungen intensiv zu spüren. Und wie die meisten der Unternehmen mit alternativen Ideen, entstand auch ELICHRISTI Ende der 70-er Jahre. Der Gründer José da Costa entschied, seine ökologischen Ideen, an die er fest glaubte, umzusetzen. Anfang der 80-er Jahre zog er nach Lissabon, um das erste Bio-Unternehmen Portugals zu gründen. Nebst vielen anderen Versuchen, war es auch seine Firma, die als erste Tofu (auch bekannt als Sojakäse) vermarktete. Immer auf der Suche nach Neuem, ging José einen Schritt weiter und ein noch größeres Risiko ein: Auf …

Mehr lesen »
Daniel Marreiros

Frühling geniessen

Pilze an Béchamelsoße mit Petersilie und Zwiebeln Béchamel mit Petersilie Zutaten: Aufguss: 450 ml Milch 20 gr feingehackte Zwiebel 3 Körner Szechuanpfeffer 3 Koriandersamen Mehlschwitze: 35 gr Butter 35 gr Mehl 55 gr Petersilie Zubereitung: Alle Zutaten für den Aufguss bei mittlerem Feuer zum Kochen bringen. Mit einer Folie während 20 Minuten abdecken, damit der Dampf nicht entweicht. In einer anderen Pfanne 35 gr Butter zergehen lassen. Nachdem sie leicht goldfarben ist, das Mehl unter ständigem Rühren hinzugeben. Den Aufguss durch ein Sieb geben und der Mehlschwitze beigeben. Bei mittlerem Feuer ständig rühren. Ist die Masse glatt, vom Feuer nehmen …

Mehr lesen »
restaurante museum of cuttlefish

Wo sich das Kulturerbe spüren lässt

Museum des Tintenfisches Es ist unmöglich, an Tintenfisch zu denken, ohne sich unweigerlich auf die Stadt Setúbal zu besinnen. Alle Regionen besitzen ihre kulinarischen Spezialitäten, und Setúbal bildet da keine Ausnahme. Lissabon hat die gegrillte Sardine, Porto die Kutteln. Denken wir an Tintenfisch, speziell an gegrillten oder geschmorten, erinnern wir uns an Setúbal. Bisher gab es aber keinen Ort, der den Tintenfisch in der geschichtlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Tradition der Region entsprechend würdigte. Das Museum des Tintenfisches, das im Sommer 2003 im Herzen von Setúbal, an der Avenida Luísa Todi, eröffnet wurde, möchte die traditionelle Gastronomie am Sado auch in …

Mehr lesen »
Agrobio

Mehr als nur Landwirtschaft

Der Begriff ökologische Landwirtschaft wird oft verwendet, um die Produktion von Nahrungsmittel ohne Einsatz von chemischen Mitteln wie Dünger oder Pestiziden zu bezeichnen. Für AgroBio, die erste Organisation, die sich der Biolandwirtschaft widmet, ist dieser Aspekt einzig und allein ein kleiner Teil des Ganzen. Die Wechselwirtschaft, die Bindung des Menschen zur Erde und das Verständnis des Ökosystems sind genauso wichtig. Für die Organisation ist diese ganzheitliche Landwirtschaft die nachhaltigste Form von Nahrungsmittelproduktion. Gerade deshalb, weil sie „eine Brücke zwischen dem traditionellen Wissen und dem heutigen nachhaltigen Einsatz der Technologie schlägt“, erklärt uns der Vorsitzende Jaime Ferreira, von Beruf Agronom. Biologisches …

Mehr lesen »
Feltro - Maria Custódio

Filz – schon immer in Mode

Filz ist ein 100% natürlicher Stoff, den man handwerklich mittels Walken aus gereinigter und gekämmter Merino-Schafswolle gewinnt. Wenn industriell hergestellt, erhält er seine Struktur durch den Einsatz von Walzen. Beim Filzen werden die Fasern komprimiert und miteinander verbunden und auf diese Weise entsteht ein Stoff ohne eigentliche Textur. Beim traditionellen Filzen handelt sich um ein sehr altes Verfahren, Kleidungsstücke wie Jacken, Hüte, Schuhe, Schals, Taschen und Modeaccessoires zu produzieren. Die ersten Belege der handwerklichen Herstellung von Filz führen uns ins Jahr 8.500 v. Chr. zurück und zwar nach Altai, in die Mongolei. Um den Herstellungsprozess sowie den ökologischen und ökonomischen …

Mehr lesen »
Fabrica de Alternativas

Eine Alternative schaffen

Fall 4 Fabrik der Alternativen Die Auswirkungen des Wiederaufbaus von Gebäuden geht weit über den ästhetischen Aspekt hinaus. Es knüpft Kontakte, erfüllt die unbewohnten und verfallenen Orte mit Leben, schafft Reichtum und Dynamik und verleiht dem Landschaftsbild Schönheit. Im Falle der ‚Fabrik der Alternativen‘ weckt es das Bewusstsein und zeigt andere Formen von Leben in der Gemeinschaft auf. Die ‚Fábrica de Alternativas‘ liegt im Zentrum von Algés, Lissabon. Seit etwas mehr als drei Monaten befindet sich dieses Projekt im Bau und im ständigen Wandel. Diese Initiative wurde vom Bürgerclub Algés, einer unabhängigen Organisation der Bevölkerung, ins Leben gerufen. Ort des …

Mehr lesen »
loja de segunda mão

Neuerfindung eines Geschäftszweiges

Second-hand Shops in Porto In der unbezwingbaren Stadt gibt es eine ganze Menge Gebrauchtwarenshops verschiedenster Natur, wobei die Anzahl an Buchläden klar überwiegt. Einige Geschäfte haben sich auf Liebhaberstücke und Mobiliar spezialisiert, wobei die Preise nicht unbedingt dem Geldbeutel des Durchschnittsbürgers entsprechen. Dies wiederum könnte einen Schatten auf den Schlüsselfaktor – das Wiederverwenden der Produkte zwecks einer besseren Nachhaltigkeit – werfen oder aber dazu dienen, seltene und erstklassige Artikel zu entdecken. Der beste Ort in Porto, um Gebrauchtwaren zu ersteigern ist unbestritten der Markt Feira da Vandoma, der jeden Samstag in Fontainhas stattfindet. Lassen Sie das Auto in der Garage …

Mehr lesen »

Mit Innovation einen Weg bahnen

António Ferreira ist der verantwortliche Unternehmer des ökotouristischen Dorfes Aldeia da Pedralva. Nach zwölf Jahren Arbeit in den Bereichen Marketing und strategische Planung „war er dieser desinteressierten Welt und des Verkaufs von unnötigen Dingen leid“, und entschied, seinem Leben einen neuen Inhalt zu geben. Die Region und sein touristisches Potenzial kannte er bereits, als er bei einem Besuch in Aldeia da Pedralva die Chance, nach der er gesucht hatte, entdeckte. Er gründete eine Gesellschaft zusammen mit vier Freunden und legte los. Und wie er sagt: „Wir sind noch immer hier“. ECO123: Was hat Aldeia da Pedralva mit der Restaurierung am …

Mehr lesen »
zona velha funchal

Konkrete Maßnahmen planen

Gil da Silva Canha ist Stadtverordneter und neugewählte Amtsvorsteher für Stadtplanung und betreut dieses wie auch weitere Projekte. ECO123: Wie beurteilen Sie das Restaurationsprojekt der Altstadt Santa Maria? Gil da Silva Canha: Ich denke, es ist fehlgeschlagen, weil die Sanierung eines historischen Stadtteils einen allgemeinen Aktionsplan braucht. Bis heute wurde kein Plan dieser Art ausgearbeitet. Es wurden lediglich einige punktuelle Maßnahmen umgesetzt.

Mehr lesen »
Fabrik der Alternativen

Willenskraft

João Pestana war bei der Flugsicherung beschäftigt. Nach zwanzig Jahren Tätigkeit auf den Azoren, kehrte er 2011 nach Lissabon zurück, nahm an politischen Bewegungen und Bürgerprotesten teil. Er bezeichnet sich selbst als jemanden, „der nicht stillsitzen kann“ und ist von der Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Veränderung überzeugt. Er war eine der treibenden Kräfte zur Gründung des Vereins von Algés* und beteiligt sich in der Gemeinschaftsverwaltung eines der Vereinsprojekte: – Die Fabrik der Alternativen. ECO123: Wie entstand die Initiative der Fabrik der Alternativen? João Pestana: Sie entstand im Bürgerverein von Algés im Mai 2013, als die Idee, ein Zuhause für Aktivitäten zu schaffen, …

Mehr lesen »