Sonntag, März 24, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal (page 19)

Portugal

Elichristi

Ein Unternehmen mit einer Lebensphilosophie

Elichristie Nach quasi fünf Jahrzehnten Diktatur begann Portugal Mitte der 70-er Jahre, die externen Einwirkungen intensiv zu spüren. Und wie die meisten der Unternehmen mit alternativen Ideen, entstand auch ELICHRISTI Ende der 70-er Jahre. Der Gründer José da Costa entschied, seine ökologischen Ideen, an die er fest glaubte, umzusetzen. Anfang der 80-er Jahre zog er nach Lissabon, um das erste Bio-Unternehmen Portugals zu gründen. Nebst vielen anderen Versuchen, war es auch seine Firma, die als erste Tofu (auch bekannt als Sojakäse) vermarktete. Immer auf der Suche nach Neuem, ging José einen Schritt weiter und ein noch größeres Risiko ein: Auf …

Mehr lesen »
Daniel Marreiros

Frühling geniessen

Pilze an Béchamelsoße mit Petersilie und Zwiebeln Béchamel mit Petersilie Zutaten: Aufguss: 450 ml Milch 20 gr feingehackte Zwiebel 3 Körner Szechuanpfeffer 3 Koriandersamen Mehlschwitze: 35 gr Butter 35 gr Mehl 55 gr Petersilie Zubereitung: Alle Zutaten für den Aufguss bei mittlerem Feuer zum Kochen bringen. Mit einer Folie während 20 Minuten abdecken, damit der Dampf nicht entweicht. In einer anderen Pfanne 35 gr Butter zergehen lassen. Nachdem sie leicht goldfarben ist, das Mehl unter ständigem Rühren hinzugeben. Den Aufguss durch ein Sieb geben und der Mehlschwitze beigeben. Bei mittlerem Feuer ständig rühren. Ist die Masse glatt, vom Feuer nehmen …

Mehr lesen »
restaurante museum of cuttlefish

Wo sich das Kulturerbe spüren lässt

Museum des Tintenfisches Es ist unmöglich, an Tintenfisch zu denken, ohne sich unweigerlich auf die Stadt Setúbal zu besinnen. Alle Regionen besitzen ihre kulinarischen Spezialitäten, und Setúbal bildet da keine Ausnahme. Lissabon hat die gegrillte Sardine, Porto die Kutteln. Denken wir an Tintenfisch, speziell an gegrillten oder geschmorten, erinnern wir uns an Setúbal. Bisher gab es aber keinen Ort, der den Tintenfisch in der geschichtlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Tradition der Region entsprechend würdigte. Das Museum des Tintenfisches, das im Sommer 2003 im Herzen von Setúbal, an der Avenida Luísa Todi, eröffnet wurde, möchte die traditionelle Gastronomie am Sado auch in …

Mehr lesen »
Agrobio

Mehr als nur Landwirtschaft

Der Begriff ökologische Landwirtschaft wird oft verwendet, um die Produktion von Nahrungsmittel ohne Einsatz von chemischen Mitteln wie Dünger oder Pestiziden zu bezeichnen. Für AgroBio, die erste Organisation, die sich der Biolandwirtschaft widmet, ist dieser Aspekt einzig und allein ein kleiner Teil des Ganzen. Die Wechselwirtschaft, die Bindung des Menschen zur Erde und das Verständnis des Ökosystems sind genauso wichtig. Für die Organisation ist diese ganzheitliche Landwirtschaft die nachhaltigste Form von Nahrungsmittelproduktion. Gerade deshalb, weil sie „eine Brücke zwischen dem traditionellen Wissen und dem heutigen nachhaltigen Einsatz der Technologie schlägt“, erklärt uns der Vorsitzende Jaime Ferreira, von Beruf Agronom. Biologisches …

Mehr lesen »
Feltro - Maria Custódio

Filz – schon immer in Mode

Filz ist ein 100% natürlicher Stoff, den man handwerklich mittels Walken aus gereinigter und gekämmter Merino-Schafswolle gewinnt. Wenn industriell hergestellt, erhält er seine Struktur durch den Einsatz von Walzen. Beim Filzen werden die Fasern komprimiert und miteinander verbunden und auf diese Weise entsteht ein Stoff ohne eigentliche Textur. Beim traditionellen Filzen handelt sich um ein sehr altes Verfahren, Kleidungsstücke wie Jacken, Hüte, Schuhe, Schals, Taschen und Modeaccessoires zu produzieren. Die ersten Belege der handwerklichen Herstellung von Filz führen uns ins Jahr 8.500 v. Chr. zurück und zwar nach Altai, in die Mongolei. Um den Herstellungsprozess sowie den ökologischen und ökonomischen …

Mehr lesen »
Entrevista Pedro Viterbo

Den Planeten erforschen und auf die Bevölkerung einwirken

ECO123 sprach mit Dr. Pedro Viterbo vom Portugiesischen Meteorologischen Institut *( IMPA), der auch Mitglied des Weltklimarat (IPCC)** ist, um weitere Einzelheiten über den Bericht der IPCC und dessen Schlussfolgerungen zu erfahren. Wir hinterfragen die Rolle des IPCC bei der politischen Entscheidungsfindung und möchten in Erfahrung bringen, welche Maßnahmen genau getroffen werden müssen, um die Balance von Wirtschaft und Ökologie zu erreichen, ohne nachfolgende Generationen weiter zu schaden. ECO123: Was ist der IPCC? Pedro Viterbo: Der IPCC ist ein Ausschuss, der von den Vereinigten Nationen ins Leben gerufen wurde, zurzeit mit gleichem Sitz wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO). Entgegen …

Mehr lesen »

Städte und Dörfer mit neuem Gesicht

Fall1 Aldeia da Pedralva Wir schlendern durch die Gassen, wo die weiß getünchten Häuser das Licht und die Wärme eines frühlingshaften Wintertages reflektieren. Wir begegnen einigen Bewohnern und Urlaubern, die uns ausnahmslos mit einem Lächeln und einem „Guten Tag“, genauso warm wie der zauberhafte Tag begrüßen. Wir spüren das Authentische und wir können es kaum glauben, dass dieses Dorf vor weniger als einem Jahrzehnt eine einzige Ruine war und gerade noch sieben Einwohner zählte. Aldeia da Pedralva liegt im Landkreis Vila do Bispo, mitten im Naturpark des südwestlichen Alentejo und der Algarve-Westküste,* nur wenige Kilometer von den schönsten Stränden des …

Mehr lesen »

Eine neue Altstadt

Fall 2 Die Altstadt von Funchal Vor 28 Jahren begann die Teilrestaurierung des ersten Wohnquartiers von Funchal, welches auf eine 500-jährige Historie zurückblicken kann. Vor Jahrzehnten dehnte sich die Symbolstadt der Entdeckungen gegen Westen aus und vernachlässigte den historischen und zunehmend degradierten Stadtteil: Santa Maria, auch bekannt als die „Altstadt“. Sechs Jahre nach der Entdeckung der Insel Madeira (1419) ließen sich die ersten Siedler westlich der Bucht nieder und gründeten Funchal. Mitten in Santa Maria wurde die Kirche Igreja de Santa Maria do Calhau erbaut. Nach fast 100 Jahren (1508) war Funchal zu einer Stadt herangewachsen. Während Jahrhunderten dehnte sich …

Mehr lesen »
casa das tecedeiras

Die Seele des Steines aufpolieren

Fall 3 Schieferdörfer Wenn örtliche Materialien und Techniken beim Hausbau eingesetzt werden, sprechen wir von traditioneller Architektur, sofern die Projekte einen nachhaltigen Charakter aufweisen, sich in die Gegend eingliedern und eine starke lokale oder regionale Prägung aufweisen. Eines der sehenswertesten Beispiele in Portugal ist der Schieferbau. Obwohl diese Bauweise im ganzen Land zu finden ist (Schiefer kommt in ganz Portugal vor), dominiert sie hauptsächlich in der Provinz Beira, im Zentrum des Landes. Verschiedene Kreise im Beira Litoral * und Beira Interior ** sind stark von der Abwanderung in Großstädte und der Landflucht betroffen. Zusätzlich wurden sie Zeugen des Verschwindens ihrer …

Mehr lesen »
Fabrica de Alternativas

Eine Alternative schaffen

Fall 4 Fabrik der Alternativen Die Auswirkungen des Wiederaufbaus von Gebäuden geht weit über den ästhetischen Aspekt hinaus. Es knüpft Kontakte, erfüllt die unbewohnten und verfallenen Orte mit Leben, schafft Reichtum und Dynamik und verleiht dem Landschaftsbild Schönheit. Im Falle der ‚Fabrik der Alternativen‘ weckt es das Bewusstsein und zeigt andere Formen von Leben in der Gemeinschaft auf. Die ‚Fábrica de Alternativas‘ liegt im Zentrum von Algés, Lissabon. Seit etwas mehr als drei Monaten befindet sich dieses Projekt im Bau und im ständigen Wandel. Diese Initiative wurde vom Bürgerclub Algés, einer unabhängigen Organisation der Bevölkerung, ins Leben gerufen. Ort des …

Mehr lesen »