Samstag, November 23, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews | Sara Pignatelli

Sara Pignatelli

Designer und Manager für Mode
lass uns die generation sein, die den unterschied macht

Das Gymnasium für Bildende Künste António Arroio ist die kreative Grundlage und stellt die Weichen des späteren Berufs und gibt ihr die Inspiration für ihre aktuelle Berufung mit auf den Weg durchs Leben. Die damals 16-jährige wird in die Techniken des Webens eingeführt, ins Filzen, Häkeln, Sticken, in das Drucken und Färben. Danach geht es ans Töpfern, an die Anfertigung von Schmuck, die Herstellung von Grafiken, an die audiovisuellen Techniken und das Design von Geräten. In 2003 erhält sie ihr Abitur mit überdurchschnittlichen guten Noten.

Nach einer kurzen Orientierungsphase geht sie zwei Jahre später – während ihrer Semesterferien im Studium „Geschichte der Mode“ an der Technischen Universität Lissabon  (Universidade Técnica) – an das Saint Martins College of Art & Design nach London. Dort belegt sie kurze Kurse in Mode-Design & Zeichnen, Mode-Marketing und Bedrucken. Sie lernt Schneidern, alles über Kleider und Materialien, Falttechniken und was junge Designer technisch über die heutige Mode wissen müssen. Zurück in Lissabon macht sie 2008 ihren Bachelor.

ECO123 trifft Sara Pignatelli (31) in ihrem kleinen Lissabonner WorkHub, einem 10 Quadratmeter kleinen Büro in der Rua Amorim 2 wo sie ihr eigenes erstes Label namens ADMA Shoes der Öffentlichkeit vorstellt. Wie kommt man auf diese Idee und wie finanziert man ein eigenes Schuhlabel? „Eine große finanzielle Hilfe war mir mein Bruder“, betont sie und fährt fort „ich fühle mich verantwortlich, etwas gegen den Müll der Zeit zu tun. Meine erste Schuh-Kollektion ist zu 100 Prozent aus recycelten Materialien hergestellt.“

Zuerst werden Plastikflaschen geschreddert und danach zu textilen Stoffen für die zukünftigen Schuhe verarbeitet. Diese Stoffe werden dann mit den Farben ihrer Fantasie bedruckt. Die Sohlen stammen aus dem Recycling von Gummi. Die feinen Damen- und Herren-Bootsschuhe gibt es als Paar nur in kleinen Stückzahlen. Das Geheimnis, die Strategie ist die „Limited Edition“. Kein Paar gleicht einem anderen. Das gibt dem Träger das Gefühl, ein wirklich besonderes Paar zu besitzen. Sara Pignatelli stellt klar, dass sie mit ihren Schuhen ihren Beitrag dazu leisten möchte, dass weniger Plastik auf Mülldeponien landet, sondern in anderer Form wiederverwendet wird.

Sieben Jahre lang – nach ihrem Studium, von 2008 bis 2015 hat Sara Pignatelli in der portugiesischen und englischen Mode- und Schuhindustrie gearbeitet und Erfahrungen gesammelt. MDMA Shoes – minimize damage MAXIMIZE ART ist das erste Resultat. Sie hat ihre eigene klare Botschaft an ihre Kunden und Kollegen: „Verbraucher sollten sich bewusst werden, dass nach der Ölindustrie die Modebranche zu den größten Umweltverschmutzern gehört. Die Schuhindustrie mit ihrer Massenware gehört zu den schädlichsten innerhalb der Modebranche. Ich bin überzeugt davon, wenn die gesamte Modebranche die negativen Auswirkungen der Standardprodukte nur um 1% zu reduziert, daß das Ergebnis phänomenal wäre.”

Zwei Auszeichnungen unterstreichen ihr Können und ihr Konzept: der Creative Enterprise Award 2014 des London College of Fashion und ein zweiter Platz in 2015 von Ernst & Young und der NOVA School of Business & Economics. Gratulation.

sara-02

Sara Pignatelli
Telefone 936 367 305
www.mdmashoes.com

Lisbon WorkHub
Rua Amorim, 2
1950-022 Lisboa

Check Also

gLOBAL DENKEN, lOKAL HANDELN

Global denken. Lokal handeln.

ECO123 trifft Vítor Aleixo (63 Jahre), Bürgermeister von Loulé, um 8.45 Uhr im Rathaus. Während …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.