Dienstag, August 22, 2017
pt-ptende
Startseite | Meinung | Der Preis in (Un)Würde zu leben

Der Preis in (Un)Würde zu leben

Das bedingungslose Grundeinkommen vermittelt uns einfach nur folgendes: in Würde zu leben hat keinen Preis. Es gibt keinerlei finanzielle Entschuldigung dafür, dass ein Fünftel der Bevölkerung an der Armutsgrenze lebt, wobei viele hunderttausend wirklich arm sind und dass sich bei vielen die Lebensumstände ohne jegliche Vorankündigung ändern können. Ihnen fehlen lebensnotwendige Güter und Grundleistungen und sie sind vollkommen machtlos. Es gibt weder finanzielle, noch politische oder irgendwelche anderen Entschuldigungen. Es ist ganz einfach nur notwendig gerechter zu teilen, so gerecht wie nötig und es ist unverständlich, dass es einem Land nicht möglich sein soll, dies zu leisten.

Ich kann der Liebeserklärung an diese Idee keinen Glauben schenken, wenn mir jeder Bürger unverändert sagt: „Ja, die Idee ist gut…, wenn es möglich wäre… usw., früher war es besser“. Unverändert frage ich mich dann, welchen Platz diese Person in der Gesellschaft einnimmt, nicht um über sie zu urteilen, sondern um zu verstehen was sie zu gewinnen oder zu verlieren hat.

Wir Bürger die wir uns um uns selbst und unsere Nachbarn sorgen, müssen nur wünschen – wünschen im Sinne von Verlangen. Wir brauchen keine Rechnungen aufzustellen. Womöglich hat der Leser auch schon einmal einen alternativen Staatshaushalt erstellt, wenn ihm missfiel was die Regierung vorlegte? Und in der Tat kann es nur demagogisch sein, ob pro oder contra, wenn man dieses Problem mit einer Bierdeckelrechnung vereinfacht.

Das Grundeinkommen hat die erforderlichen Merkmale, um es bedingungslos zu verteidigen. Seine vier Pfeiler sind klar definiert: universell und bedingungslos, um abgesehen von der Verpflichtung Reichtum und Einkommen umzuverteilen, Vorurteile und Bevormundungsdenken nicht zuzulassen. Individuell und ausreichend, um über Statistiken hinaus, jedem Menschen gerecht zu werden. Brauchen wir noch mehr Gründe?

About the author

Pedro Ferrão lebt zur Zeit als selbständiger Landwirt in Vila Real und engagiert sich für die Verbreitung von Informationen speziell im Bereich des Bedingungslosen Grundeinkommens. Er arbeitete 20 Jahre als Dozent an der Universität Trás-os-Montes und Alto Douro, auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Vorher war er unternehmerisch tätig und engagierte sich in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Im Lauf der Jahre arbeitete er beruflich und ehrenamtlich für die unterschiedlichsten Projekte in Verbindung mit regionaler Entwicklung und individueller Fortbildung, als Vermittler, Ausbilder und Gutachter. 
Er ist 65 Jahre alt und entdeckte vor drei Jahren das Konzept des BGE, mit dessen Potential zur grundlegenden Umstrukturierung er sofort sympathisierte, da es gut zur aktuellen Suche nach einer gerechteren Gesellschaft passt.

 

 

Check Also

Unterwegs auf Schusters Rappen

Schuster lernen! Monchiques erster Schusterlehrling verabschiedete sich am Montag, dem 25. April von seinen Eltern …

Hinterlasse eine Antwort