Freitag, April 3, 2020
pt-ptende

Natur

Investorenwarnung

Die Universität Aveiro (UA) weist darauf hin, dass uns in Portugal und besonders im Hinterland, durch das Phänomen des Klimawandels in Zukunft bis zu 30% weniger Regenwasser zur Verfügung stehen werden. Die federführende Wissenschaftlerin Paula Quinteiro vom Zentrum für Umwelt und Meeresstudien (CESAM) appelliert an die politisch Verantwortlichen für eine effektivere Nutzung von  Regenwasser. Sie rät dazu, mehr Regenwasser u.a. in Zisternen und anderen Speichern aufzufangen und es vorsichtiger, sparsamer und nachhaltiger zu nutzen. Die Resultate der Forschung des Projektes „CLICURB“ zeigen ein besorgniserregendes Szenarium von immer weniger Regenwasser, was dazu führen wird, dass Quellen und Bäche austrocknen und der …

Mehr lesen »

Avocado-Plantage zerstört Naturschutzgebiet

Clive Viney ist zusammen mit Ray Tipper Autor des Buches „Algarve Wildlife the natural year“. Als langjährig in Tavira ansässiger Naturforscher ist er besorgt über die Bodenerosion und die Zerstörung des natürlichen Lebensraums des in der Nähe von Castro Marim gelegenen Naturschutzgebiets. Ein Teil des Reservats wurde “der neuesten Modeerscheinung der Avocado-Produktion” geopfert. Er stellt Fragen und fordert Antworten von ICNF (Portugiesisches Institut für Wald- und Naturschutz), SPEA (Portugiesische Gesellschaft zum Studium der Vogelwelt) und anderen Behörden. Sein Vorgehen hat die Aufmerksamkeit der Generaldirektion Umwelt bei der Europäischen Kommission geweckt und diese veranlasst zu untersuchen, ob die ausgedehnte Anpflanzung von …

Mehr lesen »

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Die Fotos sind eindeutig. Zwei Mitarbeiter des Rathauses in Monchique verspritzen Herbizide auf öffentlichen Bürgersteigen. Die beiden Männer ahnen vielleicht, dass sie da etwas tun, was sie nicht tun sollten, denn sonst hätten sie sich keine weißen Vollkörperanzüge übergestülpt, keinen Mundschutz und auch keine Handschuhe. Sie schützen sich – wer aber schützt die Menschen, Pflanzen und Tiere? Als ich sie frage, warum sie das machen und ob sie wissen, was sie da tun, winken sie mich verärgert weg. Hauen Sie ab, rufen sie! Doch ich bleibe. Eine Mutter schiebt keine Viertelstunde später ihren Kinderwagen über genau dieses Kopfsteinpflaster. Eine Katze, …

Mehr lesen »
uwe heitkamp

Noch ein Festival

Wer eine besondere Idee oder ein spezielles Produkt in den Mittelpunkt der allgemeinen Aufmerksamkeit stellen möchte, veranstaltet ein sogenanntes Festival. Das ist typisch für unsere Breitengrade. Ein Bier- Wein-, Orangen und Medronho-Festival, Vogelbetrachtungen, Schinken, Würste und Süßspeisenfestival. Ein Festival folgt dem anderen durch das Jahr hindurch. Wir könnten es auch Messe nennen, Kirmes oder Zirkus. Tatsache ist, dass das diesjährige sogenannte Wander-Festival-Ameixial in seiner fünften Ausgabe vom Freitag, dem 28. April bis Montag, den 1. Mai im südlichen Loulé stattfindet. Und es ist eigentlich eine Werbung für den anderen Tourismus der ländlichen Algarve. Interessant wird es auf jeden Fall am …

Mehr lesen »

Was nehme ich auf meine Wanderung mit?

Via Algarviana GR13 Wandern bedeutet die Rückkehr zu unseren Wurzeln, zu ursprünglichem Leben und zur ureigenen Geschwindigkeit. Beim Wandern schärfen sich unsere Gedanken. Alle Sinne werden wach und fühlen, sehen, riechen, hören und schmecken die Natur. Die Via-Algarviana  von der spanischen Grenze Portugals bis ans Südwestkap Europas, ist einzigartig. Dieser alte Pilgerweg ist rund 330 Kilometer lang. Wir benötigen 14 bis 15 Tage Wanderzeit. Einen guten Rucksack und nicht mehr als zehn Kilo Gepäck für Männer. Wichtig sind eine lange und eine kurze Hose, zwei Hemden, ein Pulli, zwei Paar rutschfeste Socken aus Wolle/Flachs und atmungsaktives, wasserdichtes knöchelumschließendes Schuhwerk. Auf …

Mehr lesen »

Planet ohne Affen?

Die Affen sterben. Bis heute wurde auf Sumatra und Borneo – wo die Vegetation auf nassen Torfmoorböden wächst – der Regenwald weiter großflächig abgeholzt, um landwirtschaftliche  Palmölplantagen anzulegen. Durch Brandstiftung entzündeten sich der inzwischen halbtrockene Torf und das darin gespeicherte Methan. Mehr als drei Monate versuchten Feuerwehren und das Militär die Brände zu löschen. Vergebens.   Beißende Rauchwolken legten sich über große Teile Indonesiens und Malaysias. Schulen wurden geschlossen. Das normale Alltagsleben der dort lebenden Menschen wurde unmöglich. Selbst mit Rauchmasken vor dem Gesicht konnten die Menschen nicht mehr genügend atmen. An unsere nächsten Verwandten in der Tierwelt, an die …

Mehr lesen »

Die Portugiesische Wanderung.

Ich befand mich auf einer Reise und wurde wach, aber mir war nicht sofort klar, ob ich bereits geschlafen und geträumt, oder aber noch gar nicht geschlafen hatte, ob Traum und Wirklichkeit zwei sich vermischende, gegenseitig überschneidende Zustände sein konnten? Irgendwie hatten sich Bilder und Stimmen in meinem Unterbewusstsein miteinander vermischt. Ich machte Licht und schaute auf die Uhr. Null Uhr fünf. In der Kneipe nebenan lallten Betrunkene miteinander. Eine Straßenlaterne warf ihr gelbes Neonlicht durch die Jalousien in den kahlen Raum, in dem ich auf einer Pritsche Schlaf suchte. Im Halbschlaf war ich durch steinige Mondlandschaften marschiert, mäanderte ein …

Mehr lesen »

Leben als Schiffbrüchiger.

Ilha da Barreta Wir befinden uns an Bord des Katamarans “Praia das Conchas“, es geht los. 35 Minuten, in denen wir uns von der herrlichen Landschaft der Ria Formosa verzaubern lassen, von der „Portas do Mar“ in Faro bis zu unserem Ziel, „Barreta“, oder auch besser bekannt als die „Ilha Deserta“. Dieser fügten die Einheimischen augenzwinkernd noch den Beinamen „Pirateninsel“ hinzu. Mit dem erfahrenen Kommandanten Raúl Vicente am Ruder verläuft die Fahrt ruhig und idyllisch und lässt uns ein wenig von dem täglichen Zusammenspiel von Mensch und Natur erahnen. Als wir auf der Pirateninsel von Bord gehen, entdecken wir den …

Mehr lesen »
Garranos

Faia Brava

Auf den Spuren wilder Pferde Wieder einmal bin ich zu Fuß unterwegs. Wir haben den Geländewagen im unwegsamen Gebiet stehen gelassen. Behutsam folgen wir den Spuren auf den Pfaden über die Hügel. Es hatte geregnet, das Wetter brachte Feuchtigkeit und Kälte aus der Serra de Estrela herüber. Die Hufe der wilden Pferde hatten ihre Markierungen im Boden hinterlassen. Hier und da liegen ein paar frischere Pferdeäpfel im Gras des Reservats, auch ein paar ältere Kuhfladen. Die noch warmen weisen darauf hin, dass wir richtig gehen. Tief unter uns in der Schlucht schießen die reißenden Gewässer des Rio Coa nach Norden. …

Mehr lesen »
LPN

Eukalyptus ist das Öl der Walbrände

Nicht erst seit gestern sorgen sich die Menschen über den zunehmenden Anstieg von Waldbränden, der von den portugiesischen Eukalyptuswäldern ausgeht. Durch das Inkrafttreten des neuen Gesetzes 96/2013 (1), das bereits als umstrittenes “Eukalyptusgesetz” bekannt wurde, betrachten die portugiesischen Umweltverbände die forstwirtschaftliche Situation als extrem besorgniserregend. Dieses im Oktober von der Nationalversammlung verabschiedete Gesetz erlaubt Forstbesitzern nun, Eukalyptus auf Grundstücken von weniger als fünf Hektar Fläche anzupflanzen, ohne dafür die bisherige Autorisierung des Instituts für Naturschutz und Forstwirtschaft abwarten zu müssen. Das dies in der Praxis zu einem weiteren Anstieg dieser dominanten Baumart in Portugal führen wird, steht nach Quercus außer …

Mehr lesen »