Donnerstag, August 24, 2017
pt-ptende
Startseite | Portugal | Report | Fotoreport

Fotoreport

Auf dem Weg
(Rota Vicentina: 14 + um dia)

Via Algarviana – Rota Vicentina – Rota do Pescador Tag 1 – Aljezur – Odeceixe (18 km) Der Himmel ist an diesem ersten Apriltag so, wie ich ihn vom April kenne: durchwachsen. Zwei Wochen lang wanderte ich bis heute die Via Algarviana auf 250 Kilometern, den Atlantik in der nahen Ferne nur ahnend. Nun halte ich die Nase in den Wind, rieche Salz und Buntes vom Wegesrand. Weitere 350 Kilometer malen die Linien auf dem Papier der Roadmap, die ich auf der Burg in Aljezur pfeifend begrüße: Nur, wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen. Ich glaube, …

Mehr lesen »

Zahltag?

Die Szene mit der langen Schlange und all den alten Leuten in der Post wiederholt sich jeden Monat. Da stehen mehr als ein Dutzend Menschen in einer Reihe und warten auf ihre Rente. Die meisten von ihnen erhalten einen Betrag weit unter 400 Euro. Das Geld wird ihnen bar ausgezahlt und vor der Aushändigung öffentlich vorgerechnet. Zehn, 20, 30 Euro, hundert, zweihundert Euro usw. zählt die Postangestellte der Rentnerin gerade vor, die danach das Bündel Scheine und ein paar Münzen in den Briefumschlag steckt, in dem zuvor noch die Zahlungsanweisung der Sozialversicherung gesteckt hatte.. In Portugal leben rund 3,59 Mio. …

Mehr lesen »

Ruinen – eine erreichbare Utopie

Ist es wirklich eine Seilbahn, die Monchique braucht? Bei der Stadt- bzw. Gemeindeplanung kommt es darauf an, ein strategisches, zukunftsfähiges Konzept, wie utopisch auch immer es erscheinen mag, für eine gemeinsame Ausrichtung der menschlichen Bedürfnisse und Aktivitäten in ihrer Stadt zu entwerfen. Ein Haus ist die erste Ebene im kosmischen Konzept des organisierten Raumes und bietet mit all seinen Träumen und Visionen positives Potenzial für eine sich entwickelnde Siedlung. Vorausschauendes Denken ist Voraussetzung und Rahmen für eine kreative Verbesserung des Zusammenlebens. Die Struktur einer Gesellschaft und ihrer Beziehungen spiegelt sich in Stadt und Dorf wider. Bei der Betrachtung von Monchique …

Mehr lesen »

ANCCRAL | Portugals dritte Revolution

In der Molkerei im Mehrzweck-Zentrum (Centro Multiusos) der Gemeinde Azinhal im Landkreis Castro Marim an der Algarve, dort wo die Uhren gern einmal stehenbleiben, hat – fast ohne dass jemand davon Notiz genommen hätte – eine echte Revolution stattgefunden. Der Ziegenverein ANCCRAL (Associação Nacional de Criadores de Caprinos da Raça Algarvia) produziert dort während fünf Tagen unter der Woche frischen Ziegenkäse und einen unglaublich guten Naturjoghurt, wie ihn das Land bisher nicht kennt. In seiner zweiten Aktivität, wie das Finanzamt sich ausdrückt (Atividade Secundária) holt Pedro Constancia (siehe Foto) von Montag bis Freitag frühmorgens mit seinem 2.000 Liter fassenden Edelstahl-Transporter …

Mehr lesen »

Nullemissionen

Elektrofahrzeuge bieten ein außergewöhnliches Fahrerlebnis. Mit einer zügigen und ruckelfreien Beschleunigung, extrem leisen Fahrgeräuschen und geringsten CO2-Emissionen wird ihre Benutzung in ganz kurzer Zeit unverzichtbar. Das Programm Mobi.E fördert seit dem Jahr 2010 den Gebrauch von Elektroautos in Portugal. Laut dem ACAP (Associação Do Comércio Automóvel De Portugal = portugiesischer Autowirtschaftsverband) nahm ihre Zahl Anfang 2016 auf 2.149 Fahrzeuge zu, Tendenz weiterhin steigend. MOBI.E hält auf dem portugiesischen Festland ein Netzwerk von 1.300 öffentlich zugänglichen – normalen – sowie zusätzlich – 50 Schnellladestationen.     Ich fahre… einen VEECO RT João Oliveira, 63, arbeitet in der Computerbranche und baut Elektrofahrzeuge in …

Mehr lesen »

Der Absatz von in Portugal hergestellten Fahrrädern steigt!

Es gibt Ereignisse, die sich ganz besonders in unsere Erinnerung einbrennen. Zweifellos gehört dazu unser erstes Fahrrad. Meins war bläulich, mit Sammelbildern aus den damaligen Ausgaben der Zeitung “Bola” beklebt und mit Zeugnissen der Unfälle meiner Cousins versehen, von denen ich es “geerbt” hatte. Wie könnten wir auch unser erstes Fahrrad vergessen, mit dem wir verrückte Abenteuer bei hoher Geschwindigkeit bestanden haben? Das Fahrrad ist das am meisten genutzte Fortbewegungsmittel der Welt. Und Portugal wird als der drittgrößte Produzent von Fahrrädern in Europa geführt. Dieses Fahrzeug stößt keine klimaschädigenden Abgase aus. Es handelt sich um ein Beförderungsmittel ohne jegliche Emission. …

Mehr lesen »

Salz, ein wiederentdeckter Schatz

Seit Anbeginn unserer Zeiten spielt das Salz für den Menschen eine wichtige Rolle. In erster Linie zur Lebensmittelkonservierung verwendet gewann es an herausragender Bedeutung während des Römischen Reiches. Auch das Wort “salário” (auch “soldo” genannt = Besoldung) gründet darauf, da es in Rom üblich war, den Angestellten des Reiches, zum Beispiel Legionären, ihr Gehalt in Form von Salz auszuzahlen. Die Salzgewinnungsgebiete wurden als strategisch für so wichtig eingestuft, dass sie zum Teil sogar mit Mauern eingefasst und Untertanen zu seiner Verteidigung angesiedelt wurden. Die älteste schriftliche Erwähnung portugiesischen Salzes stammt aus dem Jahre 959, als die Gräfin Mumadona aus Aveiro …

Mehr lesen »

Es sind die kleinen Erfolge, die zählen

Der vermutlich letzte portugiesische Luchs wurde Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts im Monchique Gebirge gesehen. Wahrscheinlich schossen ihn Jäger tot. Aber bereits vorher geriet er in existenzielle Not. Die Population des Wildkaninchens, von dem sich der Luchs nahezu ausschließlich ernährte, verringerte sich durch eine epidemische virale Krankheit und durch die Jagd. Langsam verhungerten die Luchse. Der größte Feind des iberischen Luchs aber bleibt der Mensch und sein liebstes Spielzeug, das Auto. Vor diesem Hintergrund sind wir bescheiden geworden und feiern den Geburtstag in Demut. Vor genau zehn Jahren startete das wichtigste Erhaltungsprogramm im andalusischen El Acebuche bei Huelva. …

Mehr lesen »

Der Schornsteinjäger

Ein kunstvoll verzierter Schornstein ist das typische Postkartenmotiv der Algarve. Er ist Ausdruck für die alten Arbeitstechniken dieser Region. Die große Bandbreite an Formen, Farben und Ausführungen belegen den Geschmack und die Raffinesse seiner Besitzer. Je verschiedenartiger und auffälliger, umso besser. Ballonförmige, gitterartige, sich nach oben verjüngende, verziert mit ein paar Dachziegeln und in allen Farben dekorierte Schonsteine ziehen die Blicke auf sich. Ihr Anblick hoch oben auf den Dächern erweckt manchmal bei einigen Sympathisanten ein ganz plötzliches auftretendes Interesse an der Geschichte und Architektur der Kamine, wie im Fall des 44-jährigen, in Lissabon geborenen, José Júlio Guerreiro Machado. In …

Mehr lesen »

Zu Verkaufen

Loulé. Wir sind sechs Kumpels, die sich das antun und sich in diesen Fahrstuhlkorb zwängen. Ein kurzes Klingeln und langsam, mit einem Meter pro Sekunde, schweben wir in die Tiefe. Jeder trägt einen blauen Plastikhelm. Daran ist eine Stirnlampe befestigt, die wiederum an einem Kabel mit dem Gurt um die Hüfte geschnallt wird. Während der Fahrt nach unten denke ich darüber nach, was die Menschen vor über 50 Jahren dazu motiviert haben könnte, ein 260 Meter tiefes Loch in diese Erde zu bohren? Denn was wir gerade tun ist nichts anderes, als dem erweiterten, vergrößerten Bohrloch in die Tiefe zu …

Mehr lesen »