Sonntag, Dezember 15, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Leben | Essen und Trinken

Essen und Trinken

Unter Kanibalen

Unser Hund bekommt von Andreia Silva sofort einen Napf mit Wasser hingestellt. In Tavira treffen wir zur besten Mittagszeit in einem guten vegetarischen Restaurant auf die argentinische Ameise. Sie spaziert von rechts nach links vom Holztisch kommend über meinen Teller und wieder herunter. Sie schleicht sich davon, denn der Teller, (IKEA, Made in Portugal) ist leer, noch. In den vergangenen Jahrzehnten hat es diese sehr spezielle Ameisenart geschafft, sich von einer südfranzösischen Hafenstadt aus über Spanien bis nach Tavira und sogar schon über Silves bis Monchique und von dort oben letztendlich bis nach Aljezur wieder runter und zum Südwestkap durchzuschlagen. …

Mehr lesen »

Ein Topf mit vielen guten Zutaten aus dem eigenen Garten

Unser Ziel ist die Lebensmittelautonomie. Dazu benötigen wir fünf Jahre Zeit. In fünf Schritten erreichen wir unser Ziel. Im ersten Jahr bearbeiten wir den Boden, machen ihn sauber und die Erde fein, nehmen die Steine raus und jäten Unkraut. Gleichzeitig legen wir einen Komposthaufen an und nehmen die Erde dieses Komposthaufens als Dünger für das erste Saatgut im zweiten Jahr: Kartoffeln und Zwiebeln, Erbsen und Bohnen, Tomaten und Paprika und vieles mehr. Ich empfehle Nachahmern einen Permakulturkursus im Vale da Lama bei Lagos. Nahezu alle Zutaten stammen heute aus unserem eigenen Garten. Geerntet habe ich – wir befinden uns im …

Mehr lesen »
anderen seite

Das Leben mal von der „Anderen Seite“ aus betrachten

Als sie sich kennenlernten, war Artur Vegetarier und in der Permakultur tätig, Carla seit ungefähr zwei Jahren Rohköstlerin und seit 20 Jahren Vegetarierin. Die als Lehrerin für Yoga, funktionelle Medizin, makrobiotische Küche und Ayurveda Tätige war auf der Suche nach einem Platz für einen biologischen Lebensmittelladen und Artur wollte gerne ein veganes Restaurant eröffnen. Sie waren beide ungebunden und begannen sich verschiedene Geschäfte anzusehen, lernten sich besser kennen und haben sich schließlich ineinander verliebt. Carla erzählt mit glänzenden Augen ihre Geschichte. Die Leidenschaft der Beiden gilt auch gesunder Ernährung und Nachhaltigkeit, woraus schnell ein größeres aus drei Komponenten bestehendes Projekt …

Mehr lesen »

Mit den Blogs in den Garten

Was machen vier Blogger, ein Bioladen, eine Landwirtin und zehn Gäste an einem herrlichen, sonnigen Tag auf der Quinta das Seis Marias in Sargacal bei Lagos? Sie beweisen, dass die Früchte, die mit Respekt behandelt werden, auch diejenigen sind, die am Ende für uns die besten sind. Auf dem Teller und für unseren Körper. Dafür gehen die vier Kulinarik-Blogger mit dem Korb in der Hand aufs Feld. Anschließend  verarbeiten sie ihre Ernte zusammen mit einigen aus dem Bioladen mitgebrachten Früchten am Tisch  zu zwölf komplett aus  Bio-Lebensmitteln hergestellten Rezepten. Betrachten, aufsammeln, beschnuppern – Gesten, die alle Teilnehmer verbindet. Fragen zu …

Mehr lesen »

Gengibre e Canela, Ayurveda auf dem Teller

Mittagsbuffet von Montag bis Samstag. Es gibt immer zwei Gerichte, eines vegan, ein anderes lacto-vegetarisch. Ich kam an einem Donnerstag und testete die Brokkolisuppe. Dann stellte ich mir einen gemischten Salat mit Koriander-Dressing zusammen und aß hernach eine schmackhafte Feijoada mit Reis. Dazu trank ich einen Saft aus Orange, Apfel, Karotte und Rote Beete. Manche meinen ja immer noch, veganes Essen mache nicht satt. Was für ein Quatsch. Wer so etwas sagt, kann einfach nicht gut „vegan“ kochen, oder ist vielleicht mental noch nicht soweit. Auch der Nachtisch, eine Haselnuss-Mousse, ist sehr delikat. Satt, aber eben nicht voll. Warum eigentlich …

Mehr lesen »
restaurante rota das sedas

Das neue Leben der Königlichen Seidenmanufaktur

Zu allererst muss ich sagen, dass ich mit dem Lissabonner Restaurant “Rota das Sedas” eine große Entdeckung machte. Der Name erinnert an die Geschichte des Ortes, denn bis Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich in dem alten Gebäude die Königliche Seidenmanufaktur, wie in vielfältigen Berichten über das Restaurant hervorgehoben wird. Jemand wie ich, der vor 23 Jahren die Rua da Escola Politécnica zwei Jahre lang fast tagtäglich benutzte, kann nicht umhin, sich über das neue Leben dort zu freuen. Verfallene Gebäude wurden unter Beachtung der ursprünglichen Merkmale restauriert und machen die Vergangenheit seltsam gegenwärtig, als wäre ihnen wieder Leben eingehaucht …

Mehr lesen »

Vegetarische Genüsse aus dem Land des Königs

Orangefarben ist keineswegs gleichzusetzen mit mandarinenfarben, da letzeres sich exklusiv auf Guimarães bezieht, genauer gesagt auf das vegetarische Restaurant, welches sich nahe der Burg befindet, der „Wiege der Grafschaft Portucalense. Erdacht in Santo Tirso, realisiert in Guimarães, ist dies das einzige vegetarische Restaurant in der ganzen Stadt. Doch auch hier spiegelt sich die kulinarische Geschichte der Region wieder, durch die Verwendung von typischen Kräutern wie Rosmarin und von Räucherwaren, in einem Gericht vereint zu Räuchertofu mit Rosmarinreis. Desgleichen bietet das „Cor de Tangerina“ seine eigene, vegetarische Version der traditionellen Jägersoße, hier augenzwinkernd benannt als „Soße des Jägers, der nicht zur …

Mehr lesen »

Saudade

Warum redet fast die Hälfte der Menschheit den lieben langen Tag über das Essen, über die wahren Zutaten und die schönen Rezepte und warum tun viele ihren Körpern dann damit in den meisten Fällen das Gegenteil an? Zu fettes Essen, zu kalorienreich und damit zu oft gar nicht gesund; die meisten verspeisen auch immer wieder Supermarktfleisch aus Massentierhaltung, deren Herkunft bei den vielen Koteletts, Schnitzeln und Würsten nicht im mindestens nachvollziehbar ist. Viele wollen es gar nicht erst wissen. Fallen unsere Essen- & Trinkgewohnheiten der Gedankenlosigkeit unserer schnelllebigen Zeit zum Opfer? Werden Sie bloß nicht sentimental, wenn Sie in Lissabons …

Mehr lesen »

Gaumenfreude in traditionellem Ambiente

Vorab gesagt: Falls Ihnen Ihr Mittagessen als solches wichtig ist und für den Fall, dass Sie irgendetwas Schönes zu speisen beabsichtigen, könnte das Restaurant „A Charette“ genau das Richtige für Sie sein. In diesem Restaurant braucht alles seine Zeit, angefangen von die Zubereitung der Gerichte über das Genießen (ein Muss) der traditionellen Speisen und das Wohlfühlen im historischen Ambiente bis hin zu den Geschichten und dem Erfreuen an der Gesellschaft. Wer das Restaurant im Herzen von Monchique betritt, erblickt als erstes die traditionelle und heimatliche Dekoration mit antiken und gut erhaltenen Möbelstücken aus Holz sowie die unzähligen Arbeitsinstrumente und landwirtschaftlichen …

Mehr lesen »
restaurante museum of cuttlefish

Wo sich das Kulturerbe spüren lässt

Museum des Tintenfisches Es ist unmöglich, an Tintenfisch zu denken, ohne sich unweigerlich auf die Stadt Setúbal zu besinnen. Alle Regionen besitzen ihre kulinarischen Spezialitäten, und Setúbal bildet da keine Ausnahme. Lissabon hat die gegrillte Sardine, Porto die Kutteln. Denken wir an Tintenfisch, speziell an gegrillten oder geschmorten, erinnern wir uns an Setúbal. Bisher gab es aber keinen Ort, der den Tintenfisch in der geschichtlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Tradition der Region entsprechend würdigte. Das Museum des Tintenfisches, das im Sommer 2003 im Herzen von Setúbal, an der Avenida Luísa Todi, eröffnet wurde, möchte die traditionelle Gastronomie am Sado auch in …

Mehr lesen »