Donnerstag, Juli 18, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews

Interviews

Gemeinsam entwickeln wir Lösungen
auf lokaler Ebene

Kommunen und lokale Akteure können beim Ausstieg aus der fossilen Energiegewinnung Pionierarbeit leisten und einen Wandel im gesellschaftlichen Bewusstsein einleiten. Dies ist die Überzeugung von BEACON, der “Brücke zwischen europäischen und lokalen Klimaschutzmaßnahmen”. Das europäische Projekt zielt darauf ab, Klimaschutzmaßnahmen, Zusammenarbeit und Lernprozesse unter den kommunalen Akteuren zu fördern und bewährte Verfahren zur Umsetzung des Pariser Abkommens und der Ziele von 2030 weiterzuverbreiten. Finanziert von Deutschland (das Land mit den höchsten Emissionen in Europa und weltweit an sechster Stelle), umfasst das Projekt in Portugal fünf Gemeinden und wird vom Zentrum für Ökologie, Evolution und Umweltveränderung – cE3c (Fakultät der Wissenschaften …

Mehr lesen »
gLOBAL DENKEN, lOKAL HANDELN

Global denken. Lokal handeln.

ECO123 trifft Vítor Aleixo (63 Jahre), Bürgermeister von Loulé, um 8.45 Uhr im Rathaus. Während er auf dem Flur auf uns zukommt, zieht er einen Schlüsselbund aus seiner Tasche, sucht nach dem richtigen Schlüssel, öffnet die große Tür und bittet uns in sein Büro. Wir möchten wissen, wie es möglich ist, ein politisches Gleichgewicht zwischen Tourismusökonomie und Klimawandel zu halten. Herr Bürgermeister, was muss ein Politiker tun, um Vertrauen in das demokratische System zu stärken? Ein Politiker muss Grundsätze und ethische Werte einhalten, die den Menschen und die Umwelt respektieren – das ist eine extrem wichtige Voraussetzung in der heutigen …

Mehr lesen »

Die Kommunen entwickeln ein immer größeres Umweltbewusstsein

Jetzt schreiben wir das Jahr 2019, es ist Februar und wir befinden uns in Lissabon, am Cais do Sodré, in der Nähe des Flusses Tejo, mit Blick auf die Brücke Ponte 25 de Abril. Wir treffen uns mit der Umweltingenieurin Dr. Sofia Simões zum Gedankenaustausch. Sie ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von neun und dreizehn Jahren. Sie arbeitet für die Fakultät der Wissenschaften und Technologie an der Neuen Universität Lissabon. Vor einiger Zeit begann sie auch auf internationaler Ebene für verschiedene Mitgliedsstaaten der Europäischen Union tätig zu werden. Gerade gestern war sie aus Brüssel …

Mehr lesen »

Was früher nur Abfall war, liefert uns heute Elektrizität

“Die Städte sind unterschiedlich, aber im Grunde verfolgen wir alle die gleichen Ziele. Die Wege dorthin unterscheiden sich jedoch. Vielleicht gehen ja einige voraus, während andere folgen.“ Fabíola Oliveira vom Forstamt und Maria Elisabete Mato, Beraterin des Bürgermeisters, berichten über Herausforderungen und Lösungen aus dem nördlichsten Landkreis Portugals am BEACON Projekt, aus Viana do Castelo. Sie informieren andere Gemeinden über das inspirierende Beispiel einer Biogasanlage. Was sind die Vorteile dieses Prozesses? Maria Elisabete Mato: Wir haben eine öffentliche, interkommunale Firma, Resulima, die sechs Gemeinden mit rund 321.000 Einwohnern umfasst. Sie arbeitet autonom, befasst sich mit der Sammlung, Sortierung und Verarbeitung …

Mehr lesen »

Neue Wege finden angesichts Versteppung und Rekordtemperaturen

In Coruche wird auf kommunaler Ebene eine Strategie zur Senkung des Verbrauchs und zur besseren Wiederverwendung von Ressourcen auf den Weg gebracht. In einer Gemeinde, die sich mit Problemen wie der Versteppung, einer alternden Bevölkerung und dem Verschwinden der landwirtschaftlichen Familienbetriebe auseinandersetzen muss, gibt es bei der Einführung grundlegender Veränderungen so manche Startschwierigkeiten. Ein Gespräch mit Patrícia Moreira, die sich mit Raumordnung und Flächennutzungsplanung beschäftigt und Rosa Lopes, zuständig für Abfallwirtschaft sowie Energie- und Wassereffizienz. In Coruche begann das vergangene Jahr mit Überschwemmungen und später wurden Rekordtemperaturen mit bis zu 46º an manchen Tagen gemessen. Was denken Sie in Anbetracht …

Mehr lesen »

Ansião. Der Landkreis, dem es gelang, die Brände zu stoppen

Auch wenn der Klimawandel globale Dimensionen besitzt, sind die lokalen Auswirkungen äußerst unterschiedlich. ECO123 spricht mit Marcelo Afonso, Stadtrat und Berater des Bürgermeisters im Rathaus von Ansião und begeisterter Nutzer der Wanderwege, die durch den riesigen Eichenwald seiner Gemeinde führen. Welche Probleme verursacht der Klimawandel in Ansião? Unsere Bevölkerung ist leider über das ganze Gemeindegebiet verstreut und das Durchschnittsalter nimmt stetig zu, was die notwendige Anpassung an den Klimawandel für uns zu einer noch größeren Herausforderung macht. Wir müssen Verhaltensweisen von Menschen ändern, die bestimmte, über lange Zeiträume entstandene Gewohnheiten nur widerwillig aufgeben. Es fehlt oft an Verständnis, oder die …

Mehr lesen »

Erst retten wir den Sado, dann den ganzen Planeten

Als Gastgeber des ersten BEACON-Regional-Workshops trat Setúbal kürzlich dem Bürgermeisterkonvent bei: Bis 2030 sollen die Emissionen in der Gemeinde um mindestens 40% gesenkt werden. Der Klimawandel ist nicht mehr nur ein Bedrohungsszenario: Um die zunehmenden Überschwemmungen in den Griff zu bekommen, führt die Stadt bisher beispiellose Maßnahmen durch. Mit dem geplanten Ausbau des Hafens von Setúbal und Industriebetrieben, die zu den schlimmsten Umweltverschmutzern des Landes zählen, wird es der Stadtverwaltung sehr schwerfallen, das gesteckte Ziel nur mit dem Austausch der herkömmlichen Beleuchtung durch LEDs zu erreichen. Setúbals Strategie für Klima und Energie liegt auf dem Tisch – die Bevölkerung wurde …

Mehr lesen »
Projekt Naturwald

Das Projekt Naturwald

Die 39-jährige Evgenia Emets wuchs in Moskau und Kiew auf und kam später über London nach Portugal, wo sie zehn Jahre lang lebte und ihr Kunststudium abschloss. In London lernte sie – durch Zufall oder nicht – ihren zukünftigen Ehemann Victor aus Polen kennen, mit dem sie gemeinsam durch Portugal reiste und das Solardorf Tamera im südlichen Alentejo besuchte. Kurz danach begannen sie Pläne für einen Umzug zu machen. Ihr ursprünglicher Traum war die Gründung einer Gemeinschaft in einem der verlassenen Dörfer irgendwo in Portugal. So sind sie im Oktober 2017 in Ericeira gelandet. Evgenia hatte gerade ihren ersten 40-minütigen …

Mehr lesen »
Der Wald ist keine Wurstfabrik

Der Wald ist keine Wurstfabrik

João Camargo (35 Jahre) lebt in Lissabon und hat zwei Töchter, ein und vier Jahre alt. Er hat einen Universitätsabschluss im Fachbereich Nutztierhaltung, entdeckte seine Vorliebe für den Journalismus, fand dann aber doch im Studium der Umwelttechnik seine intellektuelle Herausforderung. João Camargo arbeitete einige Jahre auf diesem Gebiet und ging dann nach Mozambique, wo er zunächst an der Fakultät für Agrarwissenschaften in Lichinga und dann später an der Fakultät für Biologie in Pemba unterrichtete. Nach Ablauf von zwei Jahren kehrte er nach Portugal zurück. Sein Interesse an gesellschaftspolitischer Betätigung führte ihn zur Naturschutzorganisation Liga para a Proteção da Natureza (LPN), …

Mehr lesen »

Feuerlaufen zur Unterstützung unserer Entwicklung

Kann das Laufen über glühende Kohlen Verbrennungen verursachen? Ja! Wer es jedoch tut sorgt dafür, dass dies nur selten geschieht. Der Feuerlauf, bei dem die Teilnehmer barfuß über einen Laufsteg aus glühenden Holzkohlestücken gehen, wird seit Jahrhunderten von verschiedenen Kulturen praktiziert. In den letzten Jahrzehnten hat diese Praxis immer mehr Anhänger gefunden und wird in Seminaren, Workshops oder in Unternehmen angewendet, sowohl zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, als auch zum Erreichen bestimmter Zielvorgaben. Pedro Fonseca, der den Sanyas-Namen Kalid angenommen hat, lebt in seiner Geburtsstadt Lissabon und wurde als einer der ersten Portugiesen Feuerlauftrainer. Der 41-jährige Therapeut präsentiert diese Technik als Metapher für die Überwindung uns einschränkender Überzeugungen und die Entwicklung persönlicher Fähigkeiten, mit dem Ziel, dem Leben seiner …

Mehr lesen »