Sonntag, Oktober 13, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews | Wie verändere ich meine Welt?

Wie verändere ich meine Welt?

Wenn das Leben an einen Wendepunkt kommt

Kathi Heusel, Trainerin für ganzheitliches Leben, stammt aus Österreich und Bart Delember, Kitesurflehrer, aus Belgien. Beide sind Mitte dreißig und leben an der Westalgarve. Eines Tages kamen sie an einen Wendepunkt ihres Lebens angesichts der gigantischen Menge Plastik in ihrem täglichen Leben. Sie wollten nicht weiter zusehen, wie Berge von Müll und vor allem Plastik im Meer schwimmen und ihr Leben anders gestalten. Den meisten Menschen geht es wahrscheinlich genauso, sagt Kathi Heusel im Gespräch mit ECO123. Aber was kann eine Person allein schon bewirken, wenn der Rest der Welt den Teufelskreis von Plastik und Öl fortsetzt und weiterhin Plastikprodukte kauft und benutzt? Beide dachten, sie könnten etwas Konstruktiveres tun, indem sie proaktiver sind und Teil der Lösung werden. Sie begannen, ihren Lebensstil zu ändern: Sie vermieden es, in Plastik verpackte Waren zu kaufen. Kunststoff wurde durch Glas, Holz, Leinen und Baumwolle ersetzt. Heute nutzen sie nur noch wiederverwendbare Materialien und konsumieren Bio-Produkte.

Taylor Leigh Cannizzaro,
Taylor Leigh Cannizzaro,

hr Leben ist im Laufe der Zeit bewusster und weniger kohlenstoffintensiv geworden. Sie begannen, Lebensmittel aus lokalen und regionalen Quellen zu kaufen und vom Mainstream unabhängig zu leben. Beide waren jedoch davon überzeugt, dass sie noch mehr tun zu können. Dann hatte Kathi eine Idee. Sie diskutierte mit Bart die Möglichkeit, online einen Event zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen zu organisieren, mit dem Ziel, Wissen und Informationen darüber zu verbreiten, wie wir den von unserem Plastikmüll verursachten Tod von Meerestieren stoppen können. Welche Lösungen gibt es? Wie können wir sie finden? Und was können wir tatsächlich konkret tun? All dies führte zu dem Anfang Juni stattfindenden Online-Gipfel “A Solution to Plastic Pollution – Der erste internationale Online-Gipfel für eine plastikfreie Welt”. ECO123 besuchte Kathi Heusel in Pedralva bei Vila do Bispo und sprach über ihre Motivation, die Veranstaltung zu organisieren, die in kürzester Zeit mehr als 10.000 Beteiligte gewann. Ihr Ziel ist es, noch mehr Menschen auf die Gefahren für unsere Ozeane und unsere Umwelt im Allgemeinen aufmerksam zu machen.

ECO123 veröffentlicht an dieser Stelle ein ganz besonderes Interview ihres Online-Gipfels. Es handelt sich um das Gespräch mit der Plastik Bank-Pressesprecherin Taylor Leigh Cannizzaro aus Kanada (www.plasticbank.com)

 

 

Erklären sie uns, worum es bei der Plastik-Bank geht? Wann wurde sie gegründet? Wie ist sie entstanden? Was ist ihre Mission? Erzählen Sie uns einfach alles.
Alles gleichzeitig? Nun, wir wurden 2013 gegründet und sind im Grunde genommen die größte Handelskette für die Ärmsten. Denn der wahre Grund für Verschmutzung ist doch Armut, oder? Es geht also darum, den Plastikmüll als Zahlungsmittel für Konsumgüter aufzuwerten. Die Idee kam David Katz, als er eine Universität besuchte und von der Umwandlung eines Stücks Plastik in etwas ganz anderes inspiriert wurde, das dann das Sieben- bis Zehnfache seines ursprünglichen Wertes besaß. Dann überlegte er: “Was ist, wenn das Problem nicht der Kunststoff ist? Was ist, wenn das Problem bei uns selbst und unserem Umgang mit diesem Material und dessen Lagerung liegt?” Was wäre, wenn wir diese Gedankengänge nutzen könnten, um den Menschen den Wert von Kunststoff und Abfall aufzuzeigen?“ Und so entstand die Plastik-Bank. Wir sind in Gebieten mit extremer Armut tätig und ermutigen die Menschen vor Ort, uns ihre Abfälle zu bringen, die wir dann pro Kilogramm bezahlen. Sehr oft wird ihr Einkommen dadurch verdoppelt oder sogar verdreifacht. Unser Ziel ist es, die Verschmutzung der Meere durch Plastik zu verringern und zu stoppen und die globale Armut zu lindern, indem eine Milliarde Menschen an diesem Funktionsprinzip beteiligt wird.

Wir müssen die Menschen also zusammenbringen. Es beginnt damit, dass Menschen Plastik aufsammeln. Aber das ist nur ein erster Schritt. Also, wie sehen die nächsten Schritte dann aus? Die Leute gehen zur Plastik-Bank, sie bekommen etwas für das gesammelte Plastik. Aber das ist doch noch nicht alles, oder?
Da haben Sie recht. Unser Auftrag ist die wirtschaftliche Entwicklung. Wir geben Menschen eine Möglichkeit, die sie sonst nicht bekämen. Wenn sie ihren Müll eintauschen, bekommen sie Bargeld oder einen digitalen Gutschein. Dieser kann dann – mittels einer Blockchain über IBM – für Schulgeld, Krankenversicherung, WLAN, Strom, Handy-Minuten, Brennstoff zum Kochen oder Solaröfen eingesetzt werden. Alles, was die Armen wirklich brauchen, können sie gegen ihren Müll eintauschen. Wir nehmen dann diesen Kunststoff, recyceln und arbeiten ihn im selben Land auf, damit der Mehrwert erhalten bleibt, um die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Und unser Ziel dabei ist es, etwas zu produzieren, das den Namen Social Plastic verdient.

Was ist das?
Social Plastic ist eine neue Art von Kunststoff. Es handelt sich nicht um Neuware, und auch nicht nur um recycelten Kunststoff. Es handelt sich um Social Plastic. Wir verkaufen dies an unsere Kunden, hauptsächlich SC Johnson. Die sind dabei, eine Windex-Flasche auf den Markt zu bringen, die vollständig aus Social Plastic hergestellt ist – Plastik, das ansonsten in den Ozeanen gelandet wäre. Gleichzeitig verwendet Henkel unser Social Plastic für Produkte in den Bereichen Kosmetik, Haushalt und Wäschepflege. Wir freuen uns sehr über unsere Geschäftsbeziehungen zu großen multinationalen Unternehmen, die jetzt die Kreislaufwirtschaft der Kunststoffe vorantreiben. Dies ist die neue Art des Materialmanagements.

Es beteiligen sich daran Großunternehmen?
Ja. Und weitere kommen mit an Bord. Es ist eine spannende Geschichte. David Katz fördert dies schon seit so vielen Jahren und jetzt ist es ungefähr so, als wären wir das hübscheste, oder sogar das einzige Mädchen im Tanzsaal und alle möchten mit uns tanzen. Es ist wirklich erstaunlich, wie gut wir uns positionieren konnten.

Wir erfahren, was die Leute im Austausch für das gesammelte Plastik bekommen können. Da gibt es eine große Auswahl. Aber deckt das wirklich ihre Grundbedürfnisse ab?
Jährlich werden mehr als 300 Mio. Tonnen neuer Kunststoff produziert. Circa acht Mio. Tonnen fließen jährlich in den Ozean, zusätzlich zu den dort bereits vorhandenen 100 Mio. Tonnen. Wir müssen die Infrastruktur entwickeln, die wir benötigen, um eine Lieferkette für Recyclingmaterial zu schaffen. Auf welche Art und Weise können wir in diese Ökosysteme wertschöpfend eingreifen, damit wir es schaffen, die Menschen letztendlich aus der Armut zu befreien und gleichzeitig ein Umweltbewusstsein etablieren? Derzeit verschwenden sie keinen Gedanken an Plastikverschmutzung oder daran, dass ihr weggeworfener Müll mit dem Regen direkt in den Ozean gespült wird. Wenn die Menschen nicht einmal wissen, wie sie für Nahrung sorgen sollen und am Rande der Gesellschaft ohne jegliche soziale Sicherheiten leben, werden sie sich auch kaum für Recycling interessieren. Aber ihr Verhalten ändert sich durch eine andere Herangehensweise: „Hört zu – bringt diesen Kunststoff zu uns“. In einem Social-Franchise-Modell in Haiti, in dem Familien aufgefordert werden, ihren Plastikmüll zur Schule zu bringen, können wir ihn direkt vor Ort gegen Schulunterricht und Kleidung eintauschen.

plasticbank

Sie haben Haiti erwähnt. Haben Sie schon Pläne in weiteren Ländern?
Wir verbringen den größten Teil unserer Zeit und Energie auf Haiti, den Philippinen und in jüngster Zeit in Indonesien und Brasilien. Es gibt jedoch noch viel mehr Länder, die für den Kunststoff, der in die Ozeane gelangt, verantwortlich sind. Ja, wir müssen das tun, was wir in San Diego und New York tun, wenn wir das Problem der Plastikverschmutzung wirklich angehen wollen. Unser Hauptaugenmerk liegt derzeit auf jenen Gemeinden, in denen Plastik direkt in den Ozean gelangt. Wir sehen uns einige Länder an, wie zum Beispiel Ägypten und Kolumbien. Wir expandieren weiter, weil unsere Partner immer wieder auf uns zukommen und fragen: “Okay, wohin können wir als nächstes gehen?” Beispielsweise sind wir Partner von Henkel bei ihrem Shaping Futures Programm, im Rahmen dessen armen Menschen das Friseurhandwerk beigebracht wird. Das Motto unserer Partnerschaft lautet wie folgt: „Recycling – der Weg in eine neue Karriere“. Durch die Mitgliedschaft in unserem Recycling-Sammelsystem können sie jetzt Friseure werden und erhalten in einem Friseursalon eine Stelle. Wir legen großen Wert darauf, den Menschen zur Unabhängigkeit zu verhelfen. Viele unserer Mitglieder sind Frauen.

Können Sie uns ein Beispiel geben?
Lise Nasis aus Haiti, die David Katz in seinem TED Talk auf die Bühne brachte. Seit dem Erdbeben im Jahr 2010 ist sie Witwe und kann nun die Ausbildung, den Schulunterricht und die Schuluniformen ihrer Kinder bezahlen. Sie hat jetzt ein Bankkonto. Die meisten dieser Leute haben weder Bankkonto noch Geburtsurkunde. Jetzt haben sie zum ersten Mal tatsächlich ein Gefühl der Sicherheit, insbesondere jene Frauen mit sprunghaften Ehemännern, die das Geld ausgeben, um sich zu betrinken oder es ihnen einfach nur wegnehmen. Anstatt das Geld verstecken zu müssen, haben diese Frauen jetzt die Sicherheit eines Bankkontos, auf das nur sie zugreifen können.

Es ist ein bisschen so, als lägen Diamanten auf der Straße, ohne dass sich Banken oder anderen Intermediäre einmischen. So sehen wir das Plastik. Ansonsten würde es einfach nur als wertloser Müll in der Umwelt enden. Aber jetzt schaffen wir eine Infrastruktur und ein System, in dem es einen Wert bekommt und nicht mehr als Müll auf den Straßen, in den Flüssen und dann im Meer landet. Wir ändern diese Einstellung mit einer Plastik-Kreislaufwirtschaft, bei der kein Abfall in den Ozean mehr gelangt. Wir befürworten eine Steuer auf neu produzierten Kunststoff. Tatsächlich sollte kein neuer Kunststoff mehr hergestellt werden. Es gibt mit 8,3 Billionen Kilo Plastik schon genug davon auf unserem Planeten.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viele Nullen das sind …
Wenn wir davon ausgehen, dass jede Person 62 kg wiegen würde, dann entspräche die Menge an Plastik auf der Erde derzeit 130 Milliarden Menschen. Lassen Sie sich diese Zahl nur einmal in Ruhe durch den Kopf gehen. Das ist verrückt. Also hören wir auf, noch mehr davon zu produzieren und nehmen wir das, was bereits existiert, um daraus neue Werte zu schöpfen und das Geld wieder in die Hände der Menschen fließen zu lassen.

UN commits to stop ocean plastic waste

Nur sieben bis neun Prozent des Kunststoffs werden recycelt. Viele Leute sagen, es sei sehr schwierig, Plastik zu recyceln, weil wir es einfach nur sammeln und anhäufen. Es ist schmutzig und wird nicht gewaschen. Wie muss also vorgegangen werden? Wie steht die Plastik-Bank dazu?
Wir erhalten qualitativ hochwertiges Material, da unsere Mitarbeiter den Prozess überwachen und ihre Kenntnisse weitervermitteln. Wir sortieren den Kunststoff nach Farbe und Typ. Wir entfernen Flaschenverschlüsse, -ringe und -etiketten, um qualitativ hochwertiges Ausgangsmaterial zu erhalten. Dies ist einer der Gründe, warum unsere Partner uns so schätzen. Auch einige der größten Recyclinggiganten arbeiten mit uns zusammen – sie verfügen über die gesamte Infrastruktur, sie haben die Aufbereitungsanlagen und die Maschinerie zur Weiterverarbeitung usw., aber ihnen fehlt die Infrastruktur zur Sammlung des Rohmaterials und da kommen wir ins Spiel. Hochwertiges Material an diese im globalen Norden, in Europa, Kanada und den USA operierenden Firmen zu liefern ist uns sehr wichtig. Was können wir tun, um im Bereich der Lieferströme noch effektiver zu werden? Teil unseres Programms ist die Einsetzung global agierender, mit uns zusammenarbeitender Repräsentanten.

Das Credo der Plastik-Bank lautet: „Was machen Sie als erstes, wenn die Küchenspüle überläuft? Schnappen Sie sich einen Mopp, eine Saugglocke oder einen Schwamm? Nichts dergleichen, zuerst drehen Sie den Wasserhahn zu, dann erst kümmern Sie sich um den Rest! Wenn wir also den Hahn bei der Produktion von neu produziertem Kunststoff schließen, verhindern wir gleichzeitig das Einleiten von Kunststoffen in die Meere. Und dann müssen wir natürlich das aufräumen, was schon dort ist. Wir sind große Befürworter des Ocean Clean-up Projects. Wir halten diese Organisation für die Erste, die tatsächlich versucht, vor Ort etwas zu ändern.

David Katz nennt die Strandsäuberungen liebevoll “Habitat-Restaurierungs-projekte”, denn das sind sie in Wirklichkeit auch. Auch die Sammelarbeiten an den Stränden sind fantastisch und wir müssen sie unter Einbeziehung von immer mehr Menschen fortsetzen und dann das Übel an der Wurzel packen und die Armut beseitigen.

Sie haben Henkel bereits als eines der Unternehmen erwähnt, mit dem Sie zusammenarbeiten. Welche anderen gibt es?
Da sind SC Johnson, mit denen wir unser Projekt in Bali begannen, Fisk und sein gesamtes Team und natürlich Marks & Spencer in Großbritannien. Ocean Bottle ist ein weiterer neuer Partner an Bord. In dem sie unser Social Plastic für ihre Flaschen verwenden, leisten sie aufgrund unserer Kunststoffneutralität einen Beitrag für unser Ökosystem. Dann gibt es noch Eat Natural in Großbritannien und wir haben eine ganze Reihe weiterer Partner. Aldi Nord und Aldi Süd – Trader Joe‘ s für die Leute in den USA – sind gerade dazugekommen.

Was können unsere Zuschauer noch tun, wenn sie Ihr Projekt mögen? Was können sie beitragen, damit es weiter wächst?
Wir sind zurzeit dabei, die entsprechenden Programme zu erarbeiten. Sie können also auf jeden Fall unsere Website besuchen und sich uns anschließen. Wir entwickeln unser Freiwilligenprogramm und eine meiner Hauptaufgaben ist die Entwicklung unseres Repräsentantenprogramms. Sie können sich auch in unser Programm zur Kunststoffneutralität einschreiben. So haben Sie die Möglichkeit uns als Volontär oder Repräsentant zu unterstützen und gleichzeitig plastikneutral zu sein. Ich sage nicht: „Lassen Sie uns über Ihren Kunststoffverbrauch sprechen.“ Nein. In Wirklichkeit müssen Sie wissen, wie Sie – so lange wir noch in einer Kunststoffwirtschaft stecken – wirklich dort Einfluss ausüben können, wo es darauf ankommt – in den Ökosystemen. Wir haben verschiedene Ebenen der Plastikneutralität. Sie können plastikneutral, ein Ozeanheld und sogar Ozeanchampion werden. Daher empfehle ich Ihnen einfach, daran teilzunehmen. Das Repräsentantenprogramm wird der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht, und wir verbessern die Ausbildungsmöglichkeiten und dadurch die Chancen, in Ihrer Gemeinde etwas zu bewirken. Die lokalen Auswirkungen können dann auch auf die globale Ebene übertragen werden, was diese Initiative zu einer sehr befriedigenden Erfahrung macht.

Unser Gipfel heißt A Solution to Plastic Pollution, obwohl wir natürlich wissen, dass dieses Problem nicht mit einer einzigen Maßnahme zu lösen ist. Glauben Sie, dass ein Bündel unterschiedlicher Lösungen letztendlich zu einer Welt ohne Einwegkunststoffe führen könnte?
Da Plastik und Müll jede Minute ins Meer gelangen, müssen wir JETZT handeln. Die Kunststoffe werden sich nicht einfach auflösen, nicht wahr? Wie können wir also die notwendige Infrastruktur für die weltweite Sammlung jeglicher Art von Material schaffen? Wichtig ist auch die Gestaltung des Materials und der Flaschen selbst durch den Hersteller, wie auch die Sammlung von Kunststoffen und die Schaffung dieses Bottle-to-Bottle-Systems in jedem Land. Und wir müssen auch den CO2-Fußabdruck berücksichtigen: Der weltweite Transport dieser Materialien funktioniert nicht. Es geht also wirklich um die Schaffung von Null-Abfall-Kreislaufsystemen in den einzelnen Ländern und die weltweite Etablierung dieser Infrastrukturen auf lokaler Ebene.

Vielen Dank.

Check Also

Die Kommunen entwickeln ein immer größeres Umweltbewusstsein

Jetzt schreiben wir das Jahr 2019, es ist Februar und wir befinden uns in Lissabon, …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.