Freitag, Februar 28, 2020
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews | HABEN oder SEIN

HABEN oder SEIN

Einatmen, ausatmen. Auf der Straße zum Zentrum Karuna, was Mitgefühl bedeutet, in der Nähe von Fornalha, in den Bergen der Algarve, sind die Auswirkungen der letzten Rallye noch immer deutlich zu spüren. Dennoch nehmen wir diesen Weg, um uns mit Bal Krishna und Ana Ferraz über das Thema Wie möchten wir leben zu unterhalten. Seit 25 Jahren ist Karuna wohl bekannt als Rückzugsort für Meditation, spirituelle Lehre und für seine traditionellen Gemüsegärten. In einem ruhigen Moment spricht ECO 123 mit Bal.

In Karuna suchen wir nach Lösungen?
Ja genau, deshalb haben wir es 1992 gegründet. Es kann uns Lösungen aufzeigen, aber auch selbst welche erhalten. Es ist kein geschlossener Raum, es kann auch empfangen.

Was wird dieses Jahr hier passieren?
Wir organisieren Rückzugsorte. Wen jemand spürt, dass sich sein Inneres nicht weiterentwickelt, hilft Karuna den Blick zuerst nach innen zu richten, um sicher sein, was jemand tut, um gerecht zu sein.

Möchten Sie uns eine Geschichte aus Ihrer Kindheit erzählen?
Gerne. Das ist eine Geschichte, die ich nie vergessen werde, eine Geschichte zwischen mir und meinem Vater. Wie viele Inder emigrierte mein Vater nach Afrika. Er hatte ein großes Geschäft, war Großhändler und beruflich sehr erfolgreich, eine sehr disziplinierte Person. Wenn ich aus der Schule kam, musste ich in den Laden gehen. Ich musste stillsitzen und hatte nichts zu tun. Unter diesen Umständen kam ich mit dem Preiskodex der Artikel in Kontakt, die mein Vater verkaufte: „A“ bedeutete vier, solche Sachen, die nur er wusste. Und ich wusste es auch. Eines schönen Tages kam ein Kunde, um große Einkäufe zu machen. Er bittet um Nachlass auf einen Artikel und nennt den Preis.
Und mein Vater sagt ihm folgendes: „Dieser Preis liegt unter meinen Selbstkosten“. Das Geschäft aber wurde abgeschlossen. Danach ging ich mich vergewissern, ob mein Vater die Wahrheit gesagt hatte. Anhand des Kodex sah ich, dass er gelogen hatte. Der Selbstkostenpreis entsprach nicht dem, was er gesagt hatte. Und als kleines unschuldiges Kind ging ich abends zu meinem Vater und sagte: “Papa, du hast gelogen. Dein Selbstkostenpreis war nicht der, den du angegeben hast.“
Was ist mir passiert? Ich bekam eine Ohrfeige, weil ich gesagt hatte, dass mein Vater lügt. Derselbe Vater von dem ich, wenn ich bei Kleinigkeiten gelogen hatte („Warum bist du zu spät gekommen?“ – solche Sachen) auch eine Ohrfeige bekam. Und so wurde mir klar, dass wir in diesem Leben lehren möchten, uns aber widersprüchlich verhalten.
Wir sagen den Anderen: „Wer gibt, verliert“. Also möchte niemand etwas geben. Und dann zur gleichen Zeit sagen wir:“Geben ist gut, Teilen ist gut.“ Ein Kind wächst in dieser konfusen Welt auf und weiß nicht, wo oben und unten ist. Die Lüge, wenn ausgesprochen, führt zu einer Ohrfeige. Die Lüge, die von den Anderen kommt, führt auch zu einer Ohrfeige. Woran soll sich das Kind orientieren?
Das ist eine ganz einfache Geschichte zwischen Vater und Sohn, die mich aber lehrte, dass wir immer in dem Zwiespalt stehen, schöne Dinge zu lernen, aber nicht, sie anzuwenden. Dieser Moment ist ein Teil von mir und erinnert mich daran, den anderen Menschen, einschließlich Kindern, nicht immer sehr schöne Dinge zu sagen, sondern die richtigen.
Etwas lehren und dann zeigen, dass man anders leben muss. Lehren nicht egoistisch zu sein und die Kinder auffordern egoistisch zu sein. Lehren nicht zu konkurrieren und zu fragen „ was hast du für eine Note?“ Wenn die Note gut ist bedeutet das Stolz, ist sie schlecht, heißt das Trauer. Das bedeutet, dass ich nicht lehre.

bal krisna - ser uo ter

Leben Sie selbst so, wie Sie leben möchten?
Mit einigen Ausnahmen. Ich schaffe es nicht immer so zu leben, wie ich möchte. Ich bin nicht alleine, ich bin mit allem verbunden. Manchmal trifft sich was ich will, mit dem was andere wollen, und oft muss das, was ich will nicht stärker sein, im Vergleich zu dem, was die anderen wollen. Ich kann dem, was die anderen möchten folgen und füge einen Blick auf die Frage, was uns verbindet, was wir alle gemeinsam haben, hinzu.
Alle wünschen sich Glücklich-Sein. Hier handelt es sich um einen Faktor, der für Sie und für mich, für alle Volksgruppen, gleich ist. Alle Lebewesen wollen glücklich sein. Egal was ich mache, denke oder sage, mein endgültiges Ziel ist happiness. Und Jahr für Jahr sehe ich, dass das bei allen anderen auch so ist.
Immer das zu tun was man möchte, ist ein Problem unserer Gesellschaft, das zu Konflikten führt, da jeder etwas anderes möchte. Dadurch verlieren wir den Frieden, verlieren das, was das Leben ausmacht. Wenn ich nicht dafür kämpfe nur das zu tun, was ich will, achte ich darauf, was die Welt will und sehe, was ich von der Welt will: in Frieden und gut leben, oder in Spaltung und Konflikt.

Gibt es ein Rezept für ein glückliches Leben?
Es gibt kein allgemeingültiges Rezept, da die Menschen unterschiedlich sind. Ich glaube aber an ein dynamisches Rezept, da auch das Leben dynamisch ist.
Alle Lebewesen haben das Bewusstsein, den Dingen Aufmerksamkeit zu schenken. Dieses Rezept wird für sich sprechen, für uns alle. Nicht diejenigen, welche bewiesen haben, den Himalaya besteigen zu können, sondern wer genau schaut, was um ihn herum ist, wird das Rezept haben und verstehen, dass alles was uns berührt, sich verändert.
Alles ist vergänglich, nichts ist von Dauer. Die Beobachtung führt uns zu diesem Rezept für uns alle. Es ist ein Rezept, das nie fehlschlägt. Nicht im Himalaya, nicht in New York, und nicht hier. Weder im Krieg, noch im Frieden. Alles ist vergänglich und unbeständig. Das ist das Rezept. Wenn wir das wissen, ändern sich die Dinge.

Haben Sie Kinder?
Ana und ich haben drei Töchter.

Und haben Sie Ihre Kinder auf diese Weise erzogen?
Ich denke, dass meine Töchter nicht so sein müssen, wie ich es für richtig halte. Sie haben die Freiheit zu sein, was sie möchten. Genau das haben wir ihnen beigebracht: alles ist vergänglich und unbeständig. Die Geschichten, die ich erzähle, sind meine Geschichten. Sie haben einen bestimmten Einfluss auf mich, der aber nicht der gleiche sein muss, den sie auf meine Töchter haben. Meine Lebensgeschichte wird ihnen nicht auferlegt, sie können frei nach ihren Wünschen leben.

Wenn wir die Probleme der Welt betrachten, welches ist für Sie das größte Problem?
Unmittelbar können wir Probleme im ökologischen Bereich, Umweltverschmutzung, falscher Landwirtschaft, usw. sehen, aber ich möchte etwas weitergehen: diese Probleme entstehen, weil der Mensch zur Gier erzogen wird, das Maximum für sich möchte und dabei das Naturgesetz vergisst, dass wir alle miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Einstein sagte das bereits. Wir sind ein Teil dessen, was wir Universum nennen. Wenn ich das Maximum für mich möchte, denke ich nicht an die Anderen und das führt zu Kriegen, Konflikten, Unordnung, Respektlosigkeit in Bezug auf die Erde und uns selbst. Wir sind nicht die Besitzer. Ich glaube, wenn der Mensch sich ändern und den Regeln der Natur folgen wollte, könnte er es. Jetzt!

Bal Krisna - Karuna
Bal Krisna

Egoismus in Altruismus umzuwandeln geht nicht von heute auf morgen. Was wäre der erste Schritt?
Das wäre, immer zu erkennen, dass der Egoismus der Ursprung meiner Probleme ist. Wenn Geld glücklich machen würde, müsste ich mit steigendem Verdienst immer glücklicher werden. Doch das Leben zeigt uns, dass dem nicht so ist. Mehr Grundbesitz, mehr Macht, mehr Ruhm zu haben, macht mich nicht glücklicher. Das wissen wir alle. Wir stellen fest, dass wir im Irrtum leben und das ändert sich nicht von heute auf morgen, denn wir haben tief verwurzelte Verhaltensweisen. Mit viel Übung schaffen wir es. Das kann in der Schule beginnen, mit Kindern ist es leichter. Mit sechzig anzufangen ist schwieriger.
Ich sage das mit offenem Herzen: wenn man mich egoistisch nennt, macht mich das wütend. Das bedeutet, dass ich innerlich weiß, egoistisch zu sein ist nicht gut. Alle wissen das. Niemand möchte so genannt werden und dennoch sind wir Egoisten.
Die Welt der Kommunikation ist unglaublich geworden. Wir sagen “ich weiß, ich weiß…“, aber wir tun nichts. We need a training. Früher haben wir gesagt: „Sehen, Handeln. Wenn wir weit entfernt sind, müssen wir darüber nachdenken, wie wir sehen“. Das heißt, nicht mit verschränkten Beinen dazusitzen, oder in orientalische Länder zu reisen. It is a real thing, die Gewohnheiten zu ändern. Das ist Nachdenken über das Sehen. Es ist zu sehen, was wir glauben.
Wenn ich einen Mörder liebevoll an die Hand nehme und frage:“Haben Sie eine Frau? Ja. Haben Sie Kinder? Ja. Wären Sie glücklich, wenn sie jemand umbringen würde? Nein.“ Er weiß, dass es nicht gut ist, zu töten. Wir alle wissen das. Wenn wir trainieren, können wir uns alle ändern. Wenn ich mich ändere, helfe ich der Welt. Wenn die Welt sich weiterentwickelt,, ändere ich mich auch. Es geht also nicht darum zu wollen, dass die Anderen sich ändern. Vor vielen Jahren habe ich beschlossen: „ich werde mich ändern“. Ich kann die Welt nicht zwingen sich zu ändern…

…Sie sind Arzt geworden. Können Sie uns erzählen wie Sie das gemacht haben?
Das ist eine kuriose Geschichte. Ich habe das studiert, was man konventionelle Medizin nennt und an einem Punkt beschlossen.“Ich möchte nicht weitermachen“. Ich weigerte mich, den weißen Kittel anzuziehen und Medikamente zu verschreiben. Es war ein Risiko, auf den Doktortitel zu verzichten, meine Eltern waren nicht sehr glücklich damit.
Bis ich sehr krank wurde. Ich war 1977 in einem Lager im Himalaya-Gebirge. Ein Freund stieg hinab, um Hilfe zu holen. Es gab keine Ärzte und ich wollte nicht den Weg bis ins Krankenhaus hinunter machen. Er brachte einen Jungen mit einem großen Buch und einigen Nadeln mit. Er hatte Akupunktur gelernt.
Nach mehreren Behandlungen fing ich an, mich besser zu fühlen und die Lust anderen mit Hilfe der Medizin nützlich zu sein, kam zurück. Aber mit Nadeln! Ich forschte, kam nach Europa zurück, studierte. Seit 37 Jahren wende ich diese Medizin an. Ich habe verstanden, dass ich nur so auf physischer, emotionaler oder mentaler Ebene eines anderen Wesens agieren und ihm helfen kann, seine Energien zu nutzen, ganz ohne Nebenwirkungen.

Nützlich zu sein ist wichtig, oder?
Ja, denn das bedeutet Glück.

… auch für Jugendliche?
Absolutely. Jugendliche, Kinder… Ein Kind sagt nach dem Aufstehen oft:“Mama, das Brot ist hart! Gibt es keine Butter? Wenn wir jetzt trainiert wären, würde das Kind sagen: “Mama soll ich Brot holen?“ Dieser Konflikt, der zwischen den Kleinen und den Großen existiert, resultiert aus dieser schlechten Erziehung, einer Fehleinschätzung zu glauben, wenn wir an andere denken, wenn wir ihnen helfen wollen, sie diese Hilfe immer zurückzahlen werden. Es gibt nichts zu befürchten. Ich sage das von Herz zu Herz: ich arbeite seit 36 Jahren und vom ersten Tag an bis heute, bekommt jeder der zur Behandlung kommt auf die Frage „was kostet das?“ die gleiche Antwort „nichts…“ Alle Menschen, die zu mir kommen, haben ein Recht auf Behandlung, egal wo ich bin. Die Leute sagen zu mir: „Sie werden dich bestehlen! Sie werden dich betrügen!“ Ich sehe das Resultat. Man gibt mir, was angemessen ist.

Wie beginnt Ihr Tag? Wie planen Sie ihn?
Es gibt solche und solche. Das heißt, die Tage sind oft sehr unterschiedlich. Wenn ich in der Praxis arbeite, stehe ich sehr früh auf und meditiere. Gewöhnlich sind dies meine ersten Gedanken nach dem Aufwachen: was möchte ich denken, sagen oder tun, ich werde aufmerksam sein, um anderen hilfreich sein zu können. Es ist mein wichtigstes Anliegen, mich um mich selbst und andere zu kümmern.
Danach beginnt der Tag. Zum Frühstück gibt es Wasser, normalerweise esse ich nichts, höchstens manchmal Obst und dann fange ich mit der Arbeit an. Wenn ich in Karuna bin, sehe ich was ich tun kann, den Garten gießen, oder etwas anderes, wobei ich helfen kann. Mein Alltag ist sehr einfach. Wenn ich hier bin und der Tag es mir erlaubt, gehe ich im Meer schwimmen. Dazu sage ich „das frische Wasser berührend den blauen Himmel ansehen“. Wenn jemand als mein Freund kommt, bin ich bei den Menschen und wenn sie mich brauchen mache ich, was sie brauchen: ich spreche mit ihnen oder behandle sie. So ist das.

Wir leben in einer linear organisierten Welt, das heißt wir kaufen etwas, konsumieren und werfen weg, was sehr viel Müll verursacht und auch einen enormen Abbau an Ressourcen, die in einigen Jahren versiegen werden. Wir zerstören mit dieser Wirtschaft unsere Lebensgrundlage. Gibt es andere Wege, die uns einen Lebenskreislauf aufzeigen?
Der Mensch zerstört auf befremdliche Art die Erde, den Planeten auf dem er lebt und somit auch sich selbst. Wir kennen diese Faktoren. Wenn wir einen klaren Fokus darauf legen was wir tun, werden wir sehen, dass wir in einer Welt leben, in der Unsicherheit geschaffen wurde.
Ich bin mir nicht bewusst, was ich brauche. Wenn ich eins brauche, kaufe ich vier. Ich will mich wohl fühlen, lebe aber elf Monate schlecht, auf der Suche nach einem Monat, in dem es mir gut geht. In den ersten fünfzehn Tagen geht es mir schlecht, weil ich die vergangenen elf Monate noch nicht vergessen habe und die nächsten fünfzehn Tage geht es mir nicht gut, weil die folgenden elf Monate immer näher kommen. Das Leben ist absurd, aber ich lebe es!
Wenn uns bewusster wäre, was wir wirklich bräuchten, verändert sich alles. Wenn ich am Strand Müll sehe, gefällt mir das nicht. Wenn mir das nicht gefällt, gefällt es auch den Anderen nicht. Genau hier berühren wir uns wieder, sind wir zusammen. Wer Müll auf den Boden wirft, mag auch keinen Müll in der Tasche, im Auto oder im eigenen Haus haben. Der Fehler liegt irgendwo in dem, was wir konsumieren, in dem was wir brauchen, in der Art wie wir konsumieren. We have to doubt – wir müssen die Informationen anzweifeln, die wir erhalten.
Täglich erreichen uns nur schlechte Nachrichten. Es wäre schön, wenn die Menschen Vertrauen statt Unsicherheit haben könnten.

Wie können wir Angst und Gier in Sicherheit umwandeln?
Für jedes Problem gibt es eine Lösung. So sehe ich das Leben. Wenn es ein Problem gibt, gibt es auch einen Ausweg. Wenn dem nicht so wäre, wozu sollten wir dann leben? Das Leben ist kein dunkler Tunnel. Am Ende gibt es immer ein Licht. Man muss es nur sehen können. Ich kann das, ich suche nach Wissen, suche Lösungen und zeige diese, damit keiner glaubt, dass es keine Möglichkeiten gäbe.
Wenn wir jeden Tag hören, dass es keine Lösungen gibt, herrscht die Unsicherheit. Die Jugendlichen hören:“es wird keine Arbeit geben, kein Geld…“ Samstag und Sonntag trinken sie Bier und hinterlassen die Flaschen auf dem Terreiro do Paço, dem Rossio in Lissabon. Sie haben das Gefühl zu studieren, aber danach keine Arbeit finden zu können.
Und wir hier auf dem Land wissen – es gibt Arbeit. Neben uns wachsen Aprikosen. Sie werden vom Baum fallen, werden verfaulen. Pflückt sie und esst sie. Wenn wir Portugal betrachten sehen wir verlassenes Land, zurückgelassene Dörfer, weil die Leute nur mit Augen voller Gier und Angst sehen. Wir haben Wege, die uns Sicherheit geben, wir müssen sie nur gehen. Wir werden Lösungen suchen, werden Lösungen finden, die dynamisch sein müssen und nicht starr sein dürfen.

Sprechen wir noch einmal über Ihr Heimatland. Wie sieht dessen Zukunft aus?
Ich beobachte seit langem die Rolle Afrikas bei der menschlichen Evolution. Hier finden wir manchmal eine Antwort auf das, was wir suchen: weniger verbrauchen, weniger wegwerfen. Dort herrscht nicht die Mentalität alles anzuhäufen, was die anderen haben. Die Zukunft wird von den Umständen, von der Perspektive abhängig sein.
Wenn wir die Lebenszyklen betrachten, hat Afrika stets an der menschlichen Evolution teilgehabt. Das ist nicht immer ersichtlich, da wir immer nur das sehen und hören, was viel Krach macht. Aber, immer im Stillen, in seinem eigenen Leid, hat Afrika grundlegend die Evolution gefördert und wird das auch weiterhin tun, davon bin ich überzeugt.

Haben Sie in Portugal Ihren Frieden gefunden?
Ja, ich kann sagen, meinen inneren Frieden gefunden zu haben. Frieden ist nichts, was man in einem Land finden kann. Ich habe ihn in mir gefunden. Aber Portugal hilft, herzliche Beziehungen zwischen den Menschen zu knüpfen. Das Land ist offen. Dieser Raum, mein lieber Freund, hat keinen Schlüssel. Hier ist immer alles offen.

Danke.

About the author

Uwe Heitkamp, 53, Journalist und Filmemacher, ist seit 25 Jahren in Monchique, Portugal zuhause. Er unternimmt gern lange Wanderungen in den Bergen und schwimmt in Gebirgsbächen und Seen. Schreibt und erzählt Geschichten über Menschen und ihre Bezüge zur Ökologie und Ökonomie. Sein aktueller Film „Erben der Revolution“, erzählt über 60 Minuten die Geschichte einer Wanderung durch Portugal. Zehn Menschen berichten aus ihrem Leben. Alle Protagonisten zusammen malen ein Bild vom Leben und Arbeiten in den Bergen Portugals. Der Film offenbart Einblicke in die Schönheit der Natur und das Leben der normalen Menschen. Welcher Weg bestimmt die Zukunft des Landes? (Abonnieren Sie ECO123 und sehen Sie den Film in der Mediathek)

Check Also

BEACON, das Leuchtfeuer in der Dunkelheit?

Sind Journalisten neutral? Wer sucht ihre Themen aus, an denen sie arbeiten und wer entscheidet, …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.