Samstag, Oktober 19, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Report | Der Wandel in Portalegre

Der Wandel in Portalegre

Alles begann in 2011 mit einer Garten-Guerilla-Aktion, erzählt Luís Bello Moraes (41) Mitbegründer der Transition-Gruppe aus Portalegre ECO123 im Patio des Kulturzentrums FICAR. Wir säten gerade tausende von Sonnenblumen in allen öffentlichen Gärten und Parks der Stadt. Als diese zu blühen begannen, trafen sich die Initiatoren mit den Anwohnern und luden sie dazu ein, inmitten der Anlagen Gemüse anzupflanzen.
In einem Einkaufszentrum hat die Transition Gruppe ihren „Poiso“, was so viel bedeutet wie einen Ruhe- und Aufenthaltsort. Dort diskutieren und entscheiden sie über ihre Aktivitäten. Dort werden Ideen und Meinungen aber auch landwirtschaftliche Produkte getauscht. Wohnzimmer und Gemeinschaftsküche sei der Poiso, Bibliothek des Nähens (costuroteca), man gibt Einmachseminare und Tipps für eine lokale Wirtschaft.

Luis Miguel Gonçalves, Luís Bello Moraestransição em portalegre
Luis Miguel Gonçalves, Luís Bello Moraes

Auf die Frage welches Feedback man von den lokalen Politikern und speziell der Bürgermeisterin Adelaide Teixeira (52) bekommen habe, berichtet Luis Miguel Gonçalves (46). Man habe ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu allen Lokalpolitikern entwickelt: spätestens seit dem Tag, an dem alle verstanden hätten, dass man keine finanziellen Absichten habe und keine Subventionen wolle. Ihre Konzepte einer lokalen Landschaftskarte (mapa local) seien einfach zu verwirklichen. Das vorhandene Geld der Kommune solle zu 100% im Wirtschaftskreislauf Portalegre mit seinen zehn Gemeinden und 25.000 Einwohnern investiert werden: in die lokale Industrie, sowohl im regenerativen Energie- wie auch im Bausektor und auch in der Landwirtschaft. Global denken, lokal handeln – und auch lokal einkaufen.
Die Transportwege verkürzen, sich unabhängiger vom Öl machen, darin sieht Luís Bello Moraes eine einmalige Chance, die Wirtschaft zu reanimieren. Sie befragen die lokal ansässige Industrie und den Handel und warten auf die Ergebnisse ihrer Umfrage. (na fase da consulta, fazem inquêritos)

About the author

Uwe Heitkamp, 53, Journalist und Filmemacher, ist seit 25 Jahren in Monchique, Portugal zuhause. Er unternimmt gern lange Wanderungen in den Bergen und schwimmt in Gebirgsbächen und Seen. Schreibt und erzählt Geschichten über Menschen und ihre Bezüge zur Ökologie und Ökonomie. Sein aktueller Film „Erben der Revolution“, erzählt über 60 Minuten die Geschichte einer Wanderung durch Portugal. Zehn Menschen berichten aus ihrem Leben. Alle Protagonisten zusammen malen ein Bild vom Leben und Arbeiten in den Bergen Portugals. Der Film offenbart Einblicke in die Schönheit der Natur und das Leben der normalen Menschen. Welcher Weg bestimmt die Zukunft des Landes? (Abonnieren Sie ECO123 und sehen Sie den Film in der Mediathek)

Check Also

Anlaß zum Innehalten und Überdenken?

In diesem Jahr wurde in Lissabon der gigantische Ausbau der Flughäfen und des Luftverkehrs vereinbart. …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.