Mittwoch, November 13, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews | Der Einsiedler

Der Einsiedler

Marcelino Vicente | Der bäuerliche Eremit in Barbelote

Nach dem Winter, im nächsten Frühjahr, soll gefeiert werden. Am 30. März 2017 wird Senhor Marcelino Zé Vicente 80 Jahre alt. Dann lebt er seit 67 Jahren in Barbelote, einer kleinen Ansammlung historischer Ruinen nahe Foía, dem Gipfel des Monchique-Gebirges. Seit zehn Jahren wohnt er jetzt dort allein in einer Hütte aus Granit. Als seine Eltern Ende 1949 das Grundstück erwarben und mit den Kindern dort hinaufzogen, nahmen sie zwei Kühe, fünf Schweine, ein Dutzend Hühner und Kaninchen mit. Sie lebten von der Landwirtschaft, versorgten sich selbst und verkauften den Rest auf dem Markt. Es war die Zeit der Diktatur. Es gab noch keine Schulpflicht. Das eine Paar Schuhe wurde nur sonntags getragen und an Feiertagen. Senhor Marcelino ist der letzte Einwohner von Barbelote. Nie hatte er ein eigenes Auto, aber immerhin ein Fahrrad. Nach Monchique hinunter trug ihn die Schwerkraft, hinauf musste er kräftig in die Pedalen treten. ECO123 besuchte ihn auf einer Wanderung in der Nähe der Wasserfälle von Barbelote.

08-intros-marcelino-vicente

Wie viele Köpfe zählte Ihre Familie damals?

Wir waren sieben. Aber mein Vater starb schon im Jahr, als wir herzogen, direkt einen Monat später. Meine Mutter lebte hier noch 19 Jahre. Wir waren vier Brüder. Heute sind wir noch drei und eine Schwester. Diese und einer meiner Brüder leben jetzt in einem Heim und ich bin der Letzte von uns hier oben.

This content is for Digital edition
Digitale Ausgabe
Edição digital und All inclusive: Printed + digital edition + Mediatec
Alles inklusive:Gedruckte + Digitale Ausgabe + Mediathek
Tudo incluído: Edição impressa + digital + Mediteca members only. Do you want to become a member?
Log In Register

Check Also

gLOBAL DENKEN, lOKAL HANDELN

Global denken. Lokal handeln.

ECO123 trifft Vítor Aleixo (63 Jahre), Bürgermeister von Loulé, um 8.45 Uhr im Rathaus. Während …