Home | Portugal | Leben | Reise | Festival de Caminhadas
ein Bericht von Uwe Heitkamp

Festival de Caminhadas
ein Bericht von Uwe Heitkamp

ein Bericht von Uwe Heitkamp

Samstag, der 18.  November 2023.

Ein Ozean mit Bergblick gibt es im Süden Portugals Anfang Dezember, in den Bergen von Monchique: den Atlantik zu Füßen. Von Freitag, dem 1. Dezember (Feiertag) über Samstag, den 2. Dezember bis zum Sonntag, dem 3. Dezember findet das diesjährige Wander-Festival in den Bergen von Monchique statt. Mehr als ein Dutzend verschiedene Wanderungen gibt es im Angebot des Rathauses im kleinen Bergdorf. Da lohnt sich die Anreise mit dem Zug und Bus auf ein verlängertes Wochenende. Wer in Portimão im Bahnhof aussteigt, nimmt die 94er Linie der Vamus-Busgesellschaft und kann bequem bis Caldas de Monchique fahren, oder gleich ganz hinauf nach Monchique selbst. Gutes Schuhwerk und Naturkleidung sind angesagt.

Lange und kurze Wandertouren, Workshops zu Themen wie gesunde Ernährung, ein Spaziergang zum neuen Botanischen Garten, das diesjährige Wanderfest ist dem Thema WASSER gewidmet. Auf den Wegen des Wassers, das bis vor zwei Wochen noch auf der Kippe stand. Denn noch nie war es so heiß und so trocken wie in diesem Jahr. Der Klimawandel und eine falsche Forstpolitik (Eukalyptus und Invasoren wie Akazien) haben viele Quellen versiegen lassen. Dann jedoch begann es endlich nach zehn Monaten erstmals wieder zu regnen. Und nun fließt wieder ein wenig Wasser in den meisten Gebirgsbächen.

Die längste Tour im Angebot ist 27 km und beginnt in Alferce, führt über beide Gipfel, Picota (776 m) und Fóia (909 m) über Monchique nach Marmelete. Die kürzeste Tour ist ein Spaziergang zur Einstimmung in den künftigen Botanischen Garten von Caldas de Monchique:  1,5 km hin und wieder 1,5 km zurück. Treffpunkt ist Caldas de Monchique. Dort sehen wir seit 2019 einen neuen Wald mit heimischen Bäumen wachsen: die Monchique Eiche, der schwarze Walnussbaum, Johannisbrotbäume unter vielen anderen Baumarten und den ersten Miyawaki-Wald auf der Größe eines Tennisplatzes mit 200 Bäumen aus 40 verschiedenen Baumarten.* Auch der Schutz des Waldes kommt nicht zu kurz. Der künftige Botanische Garten hat eine potente Sprinkleranlage zum Schutz gegen Waldbrände bekommen.  Eine andere 17 km lange Wanderung führt zu den Wasserfällen von Barbelote. Sie beginnt auf dem Gipfel des Fóia. Sehr zu empfehlen.

MMM 2019

Ein vielfältiges Programm wartet auf alle Teilnehmer. Am frühen Abend des Samstag findet in der Mehrzweckhalle der Gemeindeverwaltung von Monchique eine Yoga-Session mit Patricia Lara statt. Wer Monchique selbst näher kennenlernen möchte, der gehe mit Fabio Capela am Samstag um 14 Uhr durch kleine Gassen und auf verschlungenen Wegen durchs Dorf. Distanz: ca. 5,5 km. Aus einem vielfältigen Programm lässt sich ein individuell schönes Wochenende zusamenstellen. Es wartet darüberhinaus ein ebenso reichhaltiges Restaurantangebot und für jedes Portemonai eine Übernachtungsmöglichkeit vom Hotel bis zum Alojamento local. Wer bereits am Donnerstag anreist, hat ein erlebnisreiches, langes Natur-Wochenende vor sich.

* Die Miyawaki-Methode ist eine der effektivsten Aufforstungsmethoden, da auf verhältnismäßig kleiner Fläche in kurzer Zeit ein selbstständig und unabhängiges, biodiverses Ökosystem entsteht. Entwickelt wurde die Miyawaki-Methode vom japanischen Botaniker Professor Akira Miyawaki (1928-2021).

 

Uwe Heitkamp (62)

ausgebildeter Fernsehjournalist, Buchautor und Hobby-Botaniker, Vater zweier erwachsener Kinder, kennt sei 30 Jahren Portugal, Gründer von ECO123.Translations: Dina Adão, John Elliot, Ruth Correia, Patrícia Lara, Kathleen Becker
Photos:Uwe Heitkamp

Check Also

Die australische Akazie erobert Portugal.
Von der Hoffnungslosigkeit der Arbeit des ICNF, invasive Baumarten loszuwerden.

Samstag, der 20. Juli 2024. Muss man die Natur lieben, um sie schützen zu können? …