Freitag, April 20, 2018
pt-ptende
Startseite | Im Mittelpunkt | Eine Farbe wie Milchkaffee

Eine Farbe wie Milchkaffee

Nicht vieles im Leben ist schwarz und weiß. Schauen wir uns heute jedoch den Tejo an, sehen wir beides – der Fluss ist schwarz und weiß. Klares Wasser fließt neben verschmutztem Wasser. Diese Teilung, mitten im Fluss, ist allerdings keine Folge höherer Gewalt im klassischen Sinne, sondern hat eine ganz aktuelle Ursache: die Verschmutzung des Tejos ist Resultat der an seinem Ufer, in Vila Velha de Rodão, angesiedelten Papierindustrie.

Lange Zeit traute sich niemand auf die großen Rohre, durch die das verschmutzte Wasser in den Fluss geleitet wird, aufmerksam zu machen. Außer Arlindo Consolado Marques, der deshalb auch der „Wächter des Tejo“ genannt wird. Zweifelsohne ist der Tejo seine Herzensangelegenheit, die ihm aufgrund der in den Gebieten um den Fluss und im Leben der Anwohner stattgefundenen immensen Veränderungen, einen immer größeren Einsatz abverlangt.

Ich fuhr mit dem Zug nach Entroncamento und begleitete den „Wächter“ einen Tag lang bei Patrouille und „Autorennen“ am Flussufer entlang. Abends kam ich dann mit einer Tasche voller Mandarinen aus Ortiga nach Lissabon zurück und mein Kopf dröhnte von den vielen Informationen, Gesprächen und vor allem dem Bewusstsein, dass die Mandarinen in meiner Tasche höchstwahrscheinlich mit Wasser aus dem Tejo gegossen wurden und sie damit ihre ganze Süße verloren haben.

Arlindo MarquesArlindo Consolado Marques, 52 Jahre alt, ist in Ortiga, einem kleinen Ort am Ufer des Tejos im Landkreis Mação, geboren. Er sagt, dass er am Fluss geboren sei, an ihm gespielt habe und mit ihm aufgewachsen sei. Sein Großvater hatte ein Holzboot namens Piquareto, von dem aus mit Hilfe eines Netzes (Varela) die Fische aus dem Tejo gefangen wurden. Heute fährt das Piquareto nicht mehr, und es gibt auch nicht mehr viele Fische im Tejo. Arlindo ist Vater von drei Kindern und arbeitet als Gefängniswärter in Torres Novas. In letzter Zeit wurde er, aufgrund seiner Arbeit als Umweltschützer und seiner Schlüsselrolle in der Bürgerbewegung zum Schutz des Tejo – der proTEJO – als der „Wächter des Tejo“ bekannt. In Zusammenarbeit mit proTejo hat er eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen, um seine juristischen Kosten im Celtejo-Prozess – eines der Unternehmen in Vila Velha de Rodão, die gebleichten Zellstoff produzieren – und das ihn wegen Verleumdung verklagte und eine Entschädigungszahlung von 250.000 € verlangt, bezahlen zu können.

Sie sind Gefängniswärter und Wächter des Tejo. Im Gefängnis bewachen Sie die Gefangenen. Was bewachen Sie am Tejo? ?
In diesem Fall alles. Diejenigen die ihn zerstören, oder ihn und insbesondere sein Wasser, kontaminieren. Das Wasser des Tejo war kristallklar, sauber, hatte viele Fische und plötzlich ist das nicht mehr so.
Daher kommt mein Aufbegehren. Ich habe versucht den Fluss zu retten, aber ich habe nicht alleine gekämpft. Ich hatte auch viel Hilfe von Leuten, die mir auf Facebook gefolgt sind, Leuten die mich unterstützt haben, Rathäusern und Institutionen, die mir die Kraft gegeben haben, weiterzumachen.

Aber Sie als „Wächter des Tejo“ spielen hier sozusagen die Hauptrolle, nicht wahr?
Ja, ich weiß, dass nicht alle Menschen am Fluss sein können, was mir aufgrund meines Berufes möglich ist. Ich arbeite 24 Stunden und habe zwei Tage frei. Aber ich muss Ihnen sagen, dass mir meine Nachtruhe sehr oft nicht mehr wichtig war, wenn ich abends ins Bett gehen wollte und das Telefon klingelte, weil ein Fischer anrief, der sagte: „Arlindo, es ist schrecklich. Arlindo, die Fische sind tot“. Ich bin sofort losgefahren, 70 Kilometer und habe sehr oft das Tempolimit überschritten. Warum? Weil ich rechtzeitig vor Ort sein wollte, um Beweise zu sichern.

Und haben Sie’s geschafft?
São Pedro, der mir immer zur Seite stand, vorfanden. Er sagte: “Arlindo, das ist das Ende des Flusses. Wir haben tausende tote Fische.“ Also machte ich mich auf den Weg, noch vor der IGAMAOT (Generalinspektion für Landwirtschaft, Meer, Umwelt und Raumplanung), vor der SEMPMA (Kommunale Umweltschutzbehörde), vor all den anderen Umweltschützern, und ich konnte der Bevölkerung in verschiedenen Videos tausende toter Fische zeigen. Man sah keinen Fluss mehr, man sah nur noch einen Strom toter Fische. Da waren große Fische, Hechte, Barsche, Forellenbarsche, Karpfen, alle tot. Durch meine Bereitschaft, mich unverzüglich vor Ort zu begeben, gelang es mir, die Beweise aufzunehmen, bevor sie – wie schon zuvor passiert – beseitigt wurden. Sie können alle toten Fische fortschaffen, aber die Beweise sind hier bei mir.

Was machte Sie so sicher, dass Celtejo für die Verschmutzung und das Fischsterben verantwortlich war?
Ich war mir sicher, weil Francisco jeden Tag an Vila Velha de Rodão vorbeifährt, da er gezwungen ist, flussaufwärts von Vila Velha zu fischen, wo das Wasser noch klar ist. Ihm und seinen Kollegen ist bei der Fahrt auf dem Fluss aufgefallen, dass das Wasser genau dort seine Farbe verändert hat. Es war die Farbe von Rotwein, es war braun und es sah aus wie Milchkaffee. Sie haben gewusst, dass flussaufwärts nichts davon passierte. Also musste die Ursache der Verschmutzung hier sein. Die Verschmutzung kam, manchmal mehr, manchmal weniger, aus den Rohren von Celtejo, die einen Durchmesser von anderthalb Metern hatten. Das aus Spanien kommende Wasser hat, wenn der Fluss fließt, alles flussabwärts geschoben, durch den Barragem de Fratel, den Barragem de Belver, das umstrittene Wehr von Abrantes und schließlich ins Meer. Das alles habe ich herausgefunden, weil ich vor Ort war und gefilmt habe.

celtejo

Und daraufhin hat Celtejo Sie wegen Verleumdung zu einer Entschädigungszahlung von 250.000 € verklagt?
Ja, und das ist wesentlich schlimmer, als man glaubt. Ich habe es hier mit dem Teufel zu tun und mir deshalb schon große Sorgen gemacht. Jetzt aber denke ich: die Wahrheit ist auf unserer Seite, sie darf den Menschen nicht vorenthalten werden. Ich werde mich verteidigen. Ich habe einen Sparstrumpf, etwas Geld für Notfälle. Ich weiß, dass ich dieses ganze Geld ausgeben werde, aber das ist egal. Das interessiert mich nicht. Ich habe nie etwas gehabt. Wenn wir es schaffen, dass der Fluss wieder normal fließen kann, ist mir das Geld egal. Geld ist nicht wichtig. Wichtig ist das Leben, wichtig sind die Vögel und dass ich im Sommer schwimmen gehen kann, ohne Angst vor dem Wasser haben zu müssen. Wichtig ist, dass ich, wenn die Kinder mich fragen: “Arlindo darf ich schwimmen gehen?“, antworten kann: „geht nur“. Das kann ich ihnen jetzt nicht sagen.

Was meinen Sie, müsste in der Politik passieren, um diese Situation zu verbessern?
Langfristig müssen die an Unternehmen ausgestellten Genehmigungen kontrolliert werden. Zu Beginn müssen sie an den Wasserdurchfluss angepasst werden, da wir, um unsere Produkte erwirtschaften zu können, Verschmutzung nicht vollkommen ausschließen können. Wir können aber nicht auf einer Seite gewinnen, was wir auf der anderen verlieren. Die Genehmigungen müssen ausgestellt werden, die Menschen brauchen Arbeit, die Wirtschaft des Landes muss funktionieren. Aber wir brauchen Bestimmungen und Einschränkungen. Wir sind auf dem Weg in eine Zukunft ohne Regen, der Niederschlag ist sehr gering. Die Genehmigungen müssen reduziert werden. Oder aber, der letzte Ausweg wäre, die Fabriken ans Meer zu verlegen und das Abwasser ins Meer zu leiten. Hier handelt es sich um eine Frage, die ich nicht beantworten kann. Die Politik jedoch muss Maßnahmen ergreifen, damit sich die Vorkommnisse nicht wiederholen und der Fluss nicht wieder kontaminiert wird.

Und die Privatpersonen, was können die tun?
Wem der Fluss wichtig ist, der muss etwas tun und darf keine Angst haben, Anzeige zu erstatten. Für jene, die ein Handy bei sich haben, gibt es eine Rufnummer – eine Umwelt-Hotline, die 24 Stunden erreichbar ist. Jeder, der auf Verschmutzung aufmerksam wird, egal ob von Celtejo, oder einem Lkw, sollte sich bewusst machen, was das für die Zukunft seiner Kinder und Enkel bedeutet. Wem es nicht möglich ist, den Vorfall anzuzeigen, kann mich anrufen und proTejo wird sich darum kümmern..

Ich weiß, dass wir heute alle in einer technisierten Welt leben und mit Bussen, Metro und anderen Transportmittel fahren. Eines jedoch dürfen wir nie vergessen: alles, was wir in den Supermärkten und auf den Märkten kaufen, wird unsere Gesundheit beeinträchtigen, wenn es ohne vorherige Kontrolle verkauft werden darf. Nehmen wir das Beispiel Zellulose. Eine Suche im Internet mit der Eingabe „Zellulosefabriken Dioxin“ reicht aus, um herauszufinden, dass die, aus einer legal arbeitenden Fabrik freigesetzten Dioxine, schädlich für unsere Gesundheit sind. All das landet in der Nahrungskette. Oftmals denken die Menschen beim Einkaufen nicht darüber nach, doch es lohnt sich die Augen offen zu halten, denn ihre eigene Gesundheit steht auf dem Spiel. Ich will damit natürlich nicht sagen, dass Sie sofort sterben. Mittel-und langfristig wird es jedoch problematisch, denn es ist belegt, dass in den Gebieten von Almeirim, Alpiarça, alle Felder, Erdbeeren, Zwiebeln, Kartoffeln und so weiter, mit diesem Wasser aus dem Tejo gegossen werden. Was den Fluss tötet, tötet auch den Menschen.

Danke.

Check Also

Die Schule gehört der Gemeinde

Die Schule gehört der Gemeinde

José Pacheco, 63, ist in Portugal eine Symbolfigur für alternative Schulbildung. Der kleine, grauhaarige Herr …

Hinterlasse eine Antwort