Donnerstag, September 20, 2018
pt-ptende
Startseite | Nachrichten | Pflanzen am Wegesrand

Pflanzen am Wegesrand

Wenn wir im Hinterland spazieren gehen, haben wir meistens nicht die geringste Ahnung davon, welchen Wert die zahlreichen Pflanzen haben, die aus dem Boden sprießen. Abgesehen von ihrer Schönheit, können sie uns auf unserem Lebensweg begleiten indem sie unsere Gesundheit schützen sowie Körper und Geist in Zeiten der Genesung heilen.

Jedes Jahr werden mehr als 2.000 neue Pflanzen entdeckt, die in Medizin, Ernährung, Umwelt, Kleidung, Biokraftstoffen und der Herstellung von Giften verwendet werden. Derzeit dienen etwa 5.500 Pflanzen der menschlichen Ernährung. Eine vier Kilometer kurze Wanderung im Herzen von Monchique mit der Spezialistin für Wildpflanzen, Fernanda Botelho und „Monchique Passeios na Serra“, verrät ein wenig mehr über die lokale Flora und ihre medizinische und kulinarische Verwendung.

Geranium robertianum, Löwenzahn, Brennnessel, Rumex crispus, Oregano, Flachs oder Klee – für jeden zugängliche Heilkräuter – wachsen dicht an dicht. Wir können sie als Tee trinken, roh oder gekocht verzehren. Zu einer Zeit, in der Blutverdünner von den Ärzten so sehr empfohlen werden, ist es gut zu wissen, dass Weißweide (da sie Salicylate enthält, ein Derivat der Salizylsäure, dem Hauptbestandteil von Aspirin), Ginkgo Biloba oder Knoblauch unsere Verbündeten sein können. Genau wie der Spitzwegerich oder die Malven, die “weil sie sehr schleimhaltig sind, Magen – und Darmwände schützen können”.

Die Fülle der Anwendungsmöglichkeiten ist enorm: von Raphanus raphanistrum und Senf werden Blumen und Samen gegessen. Kapuzinerkresse und Wicken, sowie die Blüten der in Monchique verbreiteten japanischen Kamelien, “sind köstlich in Salaten”. Dann ist die Fumaria officinalis zum Beispiel geeignet “für Menschen mit Diabetes”, die Samen der gelben Lupine sind “sehr empfehlenswert gegen Gicht oder um Cholesterin zu senken.” Und was ist mit der Minze und ihren antiparasitären Eigenschaften, oder dem überraschenden Geschmack der Farne, deren Verzehr kontrolliert werden muss, da sie Spuren von Cyanid enthalten?

Wir machen Rast unter Korkeichen dicht neben einem Feld mit wildwachsendem weißem Flachs und Fernanda sieht sich um. “Drei Monate ununterbrochener Regen haben erstaunliche Pflanzen hervorgebracht, von denen ich nicht wusste, dass sie in Portugal existieren. Die Samen können zehn Jahre unter der Erde schlafen und wenn sie die idealen Bedingungen finden, sprießen sie auf magische Weise aus dem Boden! ”

Fernanda Botelho hat Montessori und Waldorfpädagogik studiert und mehrere Jahre in England verbracht, wo sie auf verschiedenen Lehrgängen, insbesondere an der Scottish School of Herbal Medicine, viel über Pflanzen lernte . Die ältesten Kenntnisse vermittelten ihr jedoch ihre Großeltern. Heute sind Pflanzen Teil ihres Lebens. “Ich nehme keine Medikamente und lege mir nichts auf die Haut, was ich nicht essen kann”, sagt sie und fährt fort: “Manchmal sind es nur kleine Schritte, die nötig sind, um den Lebensstil zu ändern. Es ist unsere Gesundheit, die auf dem Spiel steht. ”

Dicionário botânico de um passeio por Monchique

PERCURSO: Descansa Pernas – Viador – Tanque do Povo – Fonte da Mata Porcas – Mata Porcas – Cerro do Toiro – Bica Boa – Descansa Pernas

DISTÂNCIA: 4 Km

A
• Acácia (Acacia longifolia) – Acacia

• Alecrim (Rosmarinus officinalis) – Rosemary

• Alfavaca-de-cobra (Parietária officinalis) – Wall pellitory

• Alteia (Althaea officinalis) – Mallow

• Amor de hortelão (Galium apparine) – Cleevers

• Arruda (Ruta sp) – Rue

• Aroeira-mansa (Schinus terebinthifolius) – Christmas berry wilelaiki

B
• Borragem (Borago officinalis) – Borage

C
• Calêndula silvestre (Calendula arvensis) – Calendula

• Camélia japónica (Camellia japonica) – Japanese camellia

• Capuchinha ou “bico-de-papagaio” (Tropaeolum majus) – Nasturtium

• Carqueja (Pterospartum tridentatum) – Carqueja

• Castanheiro (Castanea sativa) – Chestnut tree

• Celidónia ou Erva-do-Betadine (Chelidonium majus) – Celandine

• Cenoura-brava (Daucus carota) – Wild carrot

• Crisântemo (Chrysanthemum) – Crysanthemum

D
• Dedaleira (Digitalis purpúrea) – Foxglove

• Dente-de-leão (Taraxacum officinale) – Dandelion

E
• Eucalipto (Eucalyptus sp) – Eucalyptus

• Erva-cidreira (Melissa oficinallis) – Lemon balm

• Erva-leiteira (Euphorbia helioscopia) – Sun spurge

• Erva-das-sete-sangrias (Glandora próstata)
– Scrambling gromwell

• Erva-de-São Roberto (Geranium robertianum) – Herb-Robert

• Ervilhaca (Vicia sativa) – Vetch

• Esteva (Cistus ladanifer) – Gum cistus

F
• Feto-comum (Pteridium aquilinum) – Eagle Fern

• Fumária (Fumaria officinalis) – Fumitory

G

• Gladíolo silvestre ou “calça-de-cuco” (Gladiolus communis) – Cornflag

L
• Labaça (Rumex sp) – Docks

• Lavanda (Lavandula sp) – Lavender

• Língua-de-ovelha (Plantago lanceolata) – Narrowleaf plantain

• Linho-bravo (Linum bienne Miller) – Pale flax

• Louro (Laurus nobilis) – Bay laurel

• Lupino (Lupinus) – Drew’s Silky Lupine

M
• Malva silvestre (Malva sylvestris) – High Mallow

• Malvaísco (Althaea officinalis) – Marsh Mallow

• Margarida (Bellis perennis) – Daisy

• Mentrasto (Mentha suaveolens) – Wild mint

• Mostarda (Sinapis alba) – White mustard

• Morrião (Anagallis arvensis) – Pimpernel

• Morugem (Stellaria media) – Chickweed

N
• Nêveda ou calaminta (Nepeta cataria) – Catnip

• Nogueira-comum (Juglans regia) – Walnut

O
• Olaia (Cercis siliquastrum) – Judas-tree

• Orégão (Origanum vulgare) – Oregano

P
• Papoila (Common poppy) – Papaver rhoeas

• Perpétua-das-areias (Helichrysum stoechas) – Curry Plant

• Poejo (Mentha pulegium) – Pennyroyal

R
• Ranunculus (Ranunculus) – Buttercups

• Rosmaninho (Lavandula) – Wild lavender

S
• Sabugueiro (Sambucus nigra) – Elder

• Salgueiro-branco (Salix-alba) – White willow

• Salvia (Salvia officinalis) – Common Sage

• Santolina (Santolina chamaecyparissus) – Cotton lavender

• Saramago (Raphanus raphanistrum) – Wild radish

• Silene (Silene niceensis) – Silene

• Silva (Rubus) – Blackberry

• Soagem (Echium plantagineum) – Purple viper’s bugloss

• Sobreiro (Quercus suber) – Cork oak

T
• Trevo (Trifolium repens) – White clover

• Trovisco (Daphne gnidium) – Spurge flax

U
• Umbigos de Vénus (Umbelicus rupestres) – Navelwort

• Urtiga (Urtica urens) – Nettle

Dina Adão

Check Also

20 Gebote für den regenerativen Umgang mit Wasser

Wie wir Teil des Wasserkreislaufs werden, Wasser gebrauchen und nicht verbrauchen. Nur einheimische Bäume und …

Hinterlasse eine Antwort

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.