Freitag, November 16, 2018
pt-ptende
Startseite | Portugal | Interviews | Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

Ein Öko-Unternehmen im Wandel

Das Landgut Freixo do Meio, ein land – und forstwirtschaftlicher Betrieb mit 560 Hektar guter Erde, liegt im südlichen Alentejo, in der Nähe von Montemor-o-Novo, ungefähr 100 km östlich von Lissabon. Das Unternehmen arbeitet auf der Grundlage ethischer Standards der Agrarökologie mit dem schon im Mittelalter bekannten Ökosystem der Montados* und praktiziert Permakultur, um zukünftigen Generationen ein Leben mit grundlegenden Ressourcen und Nahrungsmittelsouveränität zu ermöglichen. Der Landwirt Alfredo Cunhal Sendim (52) hat mit seinen 40 Mitarbeitern ein Unternehmen organisiert, an dem die Gemeinschaft aktiv teilnehmen kann. Täglich werden über 200 verschiedene Lebensmittel ausgeliefert. ECO123 besuchte das Gut, um sich den Tagesablauf der Mitarbeiter und die Beziehung zwischen Menschen und Ressourcen (Boden, Wasser, Biodiversität, Energie, Wissenschaft und Kultur) genauer anzusehen. Wir wollten wissen, wie ein landwirtschaftliches Unternehmen seinen ökologischen Fußabdruck und seinen Abfall reduzieren kann. Darüber haben wir mit Alfredo Cunhal Sendim in seiner Küche beim Frühstück gesprochen.

Wo hat diese Erfolgsgeschichte begonnen?
Der wichtigste Übergang, den wir zurzeit erleben, hängt zweifellos mit der Einstellung des Menschen zusammen. Natürlich versuchen wir, die Technik und die Herangehensweise an die Landwirtschaft zu ändern. Der große Wandel, den wir durchleben, bewegt sich weg von einer sehr mechanischen, individualistischen und widersprüchlichen Sichtweise, nicht nur die Trennung von Geist und Materie betreffend, sondern auch die Trennung von Mensch und Natur. Dies unterscheidet sich grundsätzlich von der Perspektive der wirklichen Zugehörigkeit zu einem System. Diese Veränderung zu erreichen ist vielleicht die größte Herausforderung, vor der wir heute stehen. Es geht um die Umwandlung eines privaten, individuellen Projekts, dessen Besitzer und Arbeitgeber ich bin, in ein Konzept, dass es erlaubt, die Gemeinschaft wirklich einzubeziehen. Und warum? Weil es sich hier um eine Grundsatzfrage handelt. Tatsächlich gehören wir zu einem System. Das Leben besteht aus einer Reihe von Wechselbeziehungen und Bindungen zwischen Lebewesen. In den letzten zehntausend Jahren hatten wir eine Idee entwickelt, von der wir nun abgewichen sind. Das müssen wir ändern und zu der Einsicht kommen, Teil eines großen Ganzen zu sein, das viel größer ist als wir. Dieses Ganze ist mehr als Natur – wir nennen es Leben.

Auch der Mensch ist Natur und lebt in ihr. Es ist ein integratives Problem, nicht wahr?
Das ist die große Veränderung. Seit Newton machen wir einen Unterschied zwischen Mensch und Natur, obwohl wir gar nicht anders sind. Die Natur ist ein Raum von Beziehungen, in dem der Mensch nur seine Funktionen wahrnehmen muss, so funktioniert das. Die Gesamtheit steht an erster Stelle. Nicht der Stärkste überlebt im System, geschweige denn, wer sich anpasst, wie Darwin sagte, sondern derjenige, der das System stärkt und zu seiner besseren Funktion beiträgt. Diese Perspektive muss auch auf Organisationsmodelle übertragen werden. Es kommt nicht nur darauf an, welcher Art unsere Beziehung mit der Umwelt, mit der Erde ist, sondern auch darauf, wie wir miteinander umgehen.

Können Sie uns erklären, wie die forst- und landwirtschaftliche Arbeit auf dem Gut aussieht?
Die Menschen, die hier arbeiten, sind in den vergangenen Jahren – wie alle Menschen, die auf diesem Planeten leben – von der Zusammenarbeit ausgeschlossen worden, ihnen wurde regelrecht verboten sich gegenseitig zu helfen. Wir wissen heute, dass sich die Entwicklung unseres Gehirns durch unsere Lebensumstände beeinflusst wird. Wenn wir nur an Aggressionen, Individualismus und Wettbewerb teilnehmen, werden wir dadurch konditioniert. Es ist wichtig, Szenarien zu entwickeln, in denen Menschen teilnehmen können. Das ist ein langsamer Prozess. Niemand fühlt sich von heute auf morgen einem System zugehörig, auch weil es an Wissen mangelt und dem Glauben an die enorme Bedeutung dieses Wandels. Seit über 15 Jahren treffen wir uns alle um acht Uhr morgens. Jeder hat das Recht sich einzubringen und wir versuchen gemeinsam Verantwortung zu übernehmen.

Sie versammeln sich jeden Morgen um 8.00 Uhr?
Ja, außer samstags und an Sonn-und Feiertagen. Und es sind alle dabei. Wir müssen begreifen, dass es wichtig ist, unsere Einstellung zu ändern – nicht nur in Bezug auf die Natur, sondern auch was uns persönlich angeht. Dazu gehört die Förderung gegenseitiger Hilfeleistung und die Bereitschaft zur Kooperation. Wenn wir heute nicht Mitglied bei den Pfadfindern oder einer der wenigen ähnlichen Organisationen sind, haben wir keine Übung und sind nicht daran gewöhnt uns gegenseitig zu helfen, da es uns fast verboten wurde. Wenn ich meine Hände trainiere, kann ich ein guter Metzger sein. Aber wenn ich nicht regelmäßig Fleisch schneide, verliere ich diese Fähigkeit. Das passiert auch in Bezug auf die Natur. Wenn wir diese Einstellung zu uns selbst nicht haben, wie können wir sie dann gegenüber anderen Wesen haben? Auf dem Gut Freixo do Meio setzen wir weiterhin auf das Verständnis des natürlichen Systems, um zu begreifen, wie wir für dieses nützlich sein können, wie wir in unserer bescheidenen Funktion dazu beitragen können, dass es besser, harmonischer, effizienter und schöner wird.

entrevista alfredo sendim

Wenn die Leute das Wort System hören, haben sie Angst. Sie befürchten als Teil eines Systems ihre Individualität zu verlieren und fremdbestimmt zu werden.
Da haben Sie Recht, aber wir müssen diese Angst verlieren, weil wir Teil eines Systems sind. Wir wurden für das System geschaffen. Und wenn wir erkennen, dass wir dem System nützlich sein können, sind wir glücklich und werden unsterblich, weil das System unsterblich ist. Wir sprechen nicht über das menschliche System, sondern über ein vollkommen anderes und wesentlich intelligenteres.

Was das Vorgehen in der Landwirtschaft betrifft, haben wir begriffen, dass wir präsent sein und unsere Aufgaben wahrnehmen müssen. Dies beinhaltet im Wesentlichen dem System organische Substanz mit Hilfe von Photosynthese hinzuzufügen. Wir brauchen einen Anstieg der Photosynthese pro Quadratmeter, das heißt eine Zunahme der Zellen, die Sonnenenergie in Energie für das System transformieren. Dazu benötigen wir viele Pflanzen, und das dürfen nicht nur Annuelle und Pionierpflanzen sein. Wir müssen jene pflanzen, die in der Ökologie als Teile eines reichhaltigen Ökosystems bezeichnet werden. Diesen, in unterschiedlichen Höhen wachsenden und offensichtlich auf Diversität basierenden Pflanzen, kommen verschiedene Funktionen zu, wie Komplementarität, Kooperation und Symbiose. Wir werden es schaffen, den Zerstörungskreislauf in einen Erfolgszyklus mit vermehrter Aufklärung, Information, Energie und Ressourcen umzukehren, der zu natürlichen und reichhaltigen Landschaften führt.

Die Menschen haben Portugals Hinterland verlassen. Wie können wir sie dazu ermutigen, aufs Land zurückzukehren und die Botschaft zu verstehen, wie wir überleben können?
Im Grunde genommen ist das ein ethisches Problem. Was wir brauchen ist das was ich Würde nenne: keinen Hunger leiden, nicht frieren und keine Schmerzen haben. Solange das nicht gewährleistet ist, lohnt es sich nicht, über etwas anderes nachzudenken. Hierbei handelt es sich um drei Bedingungen, die wir im Moment auf dem Land in Portugal kaum erfüllen, ganz zu schweigen vom Zugang zur Kultur. Dazu bedarf es keiner Änderung der Politik oder neue Regierungen – um all dies möglich zu machen, brauchen wir ein starkes gesellschaftliches Engagement.

Ein Landwirt bekommt 25 Cent für einen Liter Milch. Es macht keinen Sinn, wenn wir hier über Würde sprechen wollen.
Da stimme ich Ihnen zu. Unter diesen Umständen macht das keinen Sinn. Also müssen wir die Umstände ändern – es liegt in unserer Hand. Fragen wir zehn Personen, die Ziegenmilch möchten und bereit sind nachzudenken: was ist die Ziegenmilch wert? Wenn du deinem Milchproduzenten 20 Cent pro Liter bezahlst, wird er in zwei Jahren nicht mehr existieren können und du wirst keine Milch haben. Wenn die zehn Personen eine Ziege nutzen und sich auf einen Preis einigen, am Prozess teilnehmen, sich einbringen und verantwortlich handeln, dann können wir bei dieser Aktivität von Würde sprechen.

Können wir das in der Genossenschaft Herdade Freixo do Meio?
Selbstverständlich. Wir können viel tun, es liegt in unserer Hand. Wir haben in der Genossenschaft eine Struktur aufgebaut, die die verschiedenen Akteure in der Nahrungskette systematisch involviert. Es handelt sich um eine ausschließlich menschliche Organisation, da wir noch keinen Weg gefunden haben, andere Wesen der Natur miteinzubeziehen. Doch die Menschen sind auch Nachbarn, Bewohner, Besitzer, Arbeiter, Konsumenten der Erde und tragen weitere Interessen in sich. Wir stellen uns dieser Herausforderung: innerhalb einer demokratischen und transparenten Organisation zu erreichen, dass die verschiedenen Menschen, die dieses Gemeingut nutzen und von ihm leben, auch im Falle unterschiedlicher Interessen, nicht aufhören zu sehen, dass dieses Gut für alle von grundsätzlicher Bedeutung ist. Dies ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, die in den letzten Jahren auf den Schultern nur eines Individuums – dem Besitzer – lastete, der dies alleine jedoch nicht leisten kann. Es ist auch nicht nur sein Problem, sondern es betrifft eine ganze Gruppe von Menschen. Deshalb haben wir seit fünfzehn Jahren unsere täglichen Zusammenkünfte um acht Uhr morgens. Und vielleicht wird das auch in den kommenden 150 Jahren notwendig sein. Ich weiß es nicht, aber wir müssen uns darauf vorbereiten. Zum Beispiel haben wir jetzt eine Versammlung mit Verbrauchern, die billigere Lebensmittel möchten, Arbeiter werden höhere Löhne wollen und Anwohner möchten, dass die Straße ausgebessert wird. Wie werden wir das alles lösen? Ich weiß es nicht. Aber wir fangen gerade erst an. Zumindest sind wir organisiert, wir haben Strukturen und wir packen es an.

Muss ich einen Beitrag bezahlen, wenn ich der Genossenschaft beitreten möchte?
Ja, 100 Euro. Die Genossenschaft Freixo do Meio ist eine offene Genossenschaft, die auf dem Gemeingut der Herdade Freixo do Meio gegründet wurde. Zurzeit verfügen wir über 560 Hektar. Es handelt sich um eine integrale Genossenschaft, die eines Tages weiter ausgebaut werden kann, um sich weiteren wichtigen, unsere Würde betreffenden Themen zu widmen, wie Bildung, Wohnen, Gesundheit. Gegenwärtig jedoch hat sich die Genossenschaft die Ernährung zur Aufgabe gemacht.

Welche Rechte und Pflichten habe ich als Genossenschaftsmitglied?
Zuerst sollte man wissen, dass es nicht für jeden sinnvoll ist, dieser Kooperative beizutreten. Die Genossenschaft ist in einer ersten Phase, die mit der Produktion von Lebensmitteln zu tun hat, die von nur einem Landgut stammen. Damit können wir keine 10 Millionen Portugiesen ernähren, sondern vielleicht 300, 400.

Uma eco-empresa na transição

Das Landgut befindet sich in der Entwicklungsphase. Was ist ihr Ziel?
Landwirt kann man nicht alleine sein. In der Landwirtschaft wird unsere Interaktion mit dem Makroorganismus am deutlichsten. Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft sind die Aktivitäten, die uns am unmittelbarsten an dieses System binden. Wir sprechen nicht nur von Nahrungsmitteln, sondern von Rohstoffen, darüber, wie wir das grundlegende Problem lösen können, zu überleben, ohne zu zerstören. Wir sprechen von einer Kultur, einer menschlichen Vision, einer Einstellung des Menschen gegenüber diesem System. Und diese Kultur sollte eigentlich die Landwirtschaft sein. Daher kommt der Spruch. Landwirt kann man nicht alleine sein. Der Landwirt steht in Verbindung mit anderen Wesen. Es macht keinen Sinn alleine zu handeln. Niemand kann einen Kopfsalat herstellen, wir können den Produktionsprozess unterstützen und verstehen – den Salat aber nicht alleine produzieren. Das gleiche gilt in Bezug auf die Menschen – auch hier ist es unerlässlich, dass sie wirklich zusammenarbeiten, daran glaube ich. Wie kann ich es bewerkstelligen gut zu essen und zusammen mit anderen Lebewesen Teil des Systems zu sein – und was ist gutes Essen? Das sind Nahrungsmittel, die das Ökosystem nicht schädigen, durch ihre Zubereitung das Ökosystem verbessern, ihm mehr Energie, mehr Komplexität und mehr Widerstandskraft geben – diese Nahrungsmittel sollte ich essen. Das wird mir nicht möglich sein, wenn ich mich nicht engagiere, wenn ich nicht in einem Projekt bin, das mir nicht nur den Zugang zu Informationen ermöglicht, sondern auch erlaubt zu handeln, was bedeutet, wirklich verantwortlich zu sein.

Ich muss integriert sein. Nicht an einem Ort, an dem ich von Zeit zu Zeit teilnehmen kann. Nein! Es ist ein Ort, dem ich zugehöre. Wir müssen organisatorische Formen finden können, daher die Genossenschaft. Dies kann nicht die Summe verschiedener Teile sein, es muss eine kollektive Arbeit sein. Kollektiv bedeutet nicht, dass wir alle dasselbe tun, dass wir die Vielfalt vergessen. Wir müssen nicht alle in der Landwirtschaft tätig sein. Aber wir sind alle ein Teil des Systems.

Wäre es heute nicht besser, statt Landwirtschaft, Philosophie zu studieren? Und dann von der Philosophie direkt in die Landwirtschaft zu wechseln? Herdade Freixo do Meio bietet Praktika, um Landwirtschaft zu lernen, schaffen Sie auch Arbeitsplätze?
Ja, bei uns arbeiten 40 Festangestellte von denen 12 eine Hochschulausbildung haben. Das ist überdurchschnittlich gut in der Gegend.

Unsere Arbeit umfasst fünf Tätigkeitsbereiche; der erste ist die Produktion, die in drei verschiedene Fachgebiete unterteilt ist: Tiere, Gartenbau und Agroforstwirtschaft. Im zweiten Bereich geht es um die Transformation aller Rohstoffe, die aus der Primärproduktion stammen, aus der direkten Beziehung zur Natur. Die Transformation findet in sieben Mikrofabriken statt: Bäckerei, Wurstwaren, Geflügel, Fleischverarbeitung. Dann haben wir eine industrielle Küche, die Suppen, Quiches, Fertiggerichte herstellt; und die Transformation von Gemüse in Konserven, Süßigkeiten, Essig, Wein, Olivenöl.

Im dritten Tätigkeitsbereich, dem Vertrieb, kümmern wir uns um die Verteilung an andere Geschäfte und Restaurants. Und im vierten Bereich geht es um alles rund um den Kunden. Dieser Bereich ist wiederum auf drei Gebiete verteilt: ein Ladengeschäft in Lissabon, ein Online-Shop und das CSA-Programm “Community Supported Agriculture”, dessen Aufgabe darin besteht, die Gesellschaft mit einzubeziehen. Die anderen beiden, der Laden und der Online-Shop sind Werkzeuge, um Leute für das CSA zu gewinnen. Und dann haben wir einen fünften Tätigkeitsbereich, den wir touristisch oder didaktisch nennen. Hier geht es im Grunde um zwei Punkte: Überlebenssicherung (wir müssen die Menschen auf uns aufmerksam machen, um ihnen erklären zu können was wir tun und warum) und Austausch.

Wir befinden uns auf der Suche und Suche ohne Austausch macht keinen Sinn. Deshalb haben wir unseren fünften Bereich. Das einzige, was wir auf diesem Planeten tun können, ist herauszufinden, was wir sind, und das bedeutet im Grunde genommen, zu suchen. Dann haben wir die Möglichkeit, nicht nur mit Worten, sondern mit Beispielen Interesse zu wecken. Dafür müssen wir die Türen öffnen, zeigen und mitteilen, was wir tun. Im Grunde genommen ist es immer eine ethische Frage. Ich denke, die ganze Menschheit befindet sich im Moment in einem großen Boot, das in eine absolut falsche Richtung unterwegs ist. Nur wenn wir unsere Einstellung ändern, können wir das Ruder noch herumreißen.

Sie beginen ein Projekt zur Wiederaufforstung. Dafür sind 100 Hektar reserviert. Können Sie das genauer beschreiben?
In den letzten 150 Jahren haben mein Urgroßvater, mein Großvater, wie fast alle, den Montado abgeholzt. Auf diesen 100 Hektar gab es keinen Baum mehr, nur eine sehr geringe Artenvielfalt, sehr wenige Bioorganismen, geringe Samenvielfalt, wenige Pionierpflanzen und auch die Struktur des Montado ging verloren. Nach der Industriellen Revolution wurde uns dann bewusst, dass wir die 100 Hektar nicht weiter so ausbeuten durften, wie wir das zuvor getan hatten. Wir wollen die Anzahl der Arten, die Photosynthese produzieren, erhöhen, um im Wesentlichen zwei Dinge zu erreichen: eine Zunahme des organischen Materials, das dem Boden Nährstoffe zuführt und die Temperatur der Bodenoberfläche senkt, um so Wasser einlagern und weiterleiten zu können und den natürlichen Wasserkreislauf zu verstärken, damit das Wasser wieder ins Grundwasser und in die Brunnen gelangen kann.

Wir konnten mit dem Konzept des Montado bereits viel CO2 binden. Wir haben aber die Möglichkeit, sowohl die Bindung von CO2, als auch die Produktivität des Systems enorm zu steigern. Als Aktivator des Systems kann der Mensch nicht nur dessen Endergebnis hinsichtlich der Energie, sondern auch seine Komplexität grundlegend beeinflussen, was hauptsächlich eine Frage der „Information” ist.

Deshalb sagte Fernando Pessoa, dass “alles nichts und nichts alles ist“. Weil alles nur Information ist, nicht mehr als das. Je mehr Ordnung, Energie und Ressourcen in einem System vorhanden sind, desto besser funktioniert es. Aber das ist nur Information …

Danke.

* www.herdadefreixodomeio.pt

Check Also

Vermittelt Fingerspitzengefühl

Mit der Hand in der Erde hat schon manche Erfolgsgeschichte in der Landwirtschaft begonnen. Auch …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.