Freitag, April 20, 2018
pt-ptende
Startseite | Tipps | 20 Gebote für den regenerativen Umgang mit Wasser

20 Gebote für den regenerativen Umgang mit Wasser

Wie wir Teil des Wasserkreislaufs werden, Wasser gebrauchen und nicht verbrauchen.

  1. Nur einheimische Bäume und Büsche in Mischkultur pflanzen
  2. Dachrinnen und Zisternen bauen, um das Wasser der Dächer zu sammeln;
  3. Nur organische Landwirtschaft (z.B. Permakultur) betreiben, keine Agrarchemie im Garten sondern z.B. Ziegen- und Pferdemist verwenden;
  4. Keine Flächen in Garten und Hof versiegeln (z.B. betonieren) oder mit Folie belegen. Der Regen muss in den Boden eindringen können;
  5. Monokulturen auch im Garten auflösen, mindestens durch Hecken unterbrechen oder eine Ecke mit Wildwuchs im Garten stehen lassen;
  6. Nackte Böden verhärten in Sonne und bei Frost und lassen kein Wasser in die Erde sickern: Sie sollen bepflanzt oder mit organischem Material gemulcht werden;
  7. Wege, Beete, Pflanzreihen immer quer zum Hang anlegen;
  8. Wege, Straßen und Häuser nie in der Talsohle oder am Ufer bauen;
  9. Bei Hangneigung Terrassen anlegen, möglichst mit einer leichten Innen-Neigung;
  10. Regenwasserableitung nicht aus dem Gelände hinaus, sondern in die Beete hinein legen;
  11. Duschen statt Baden reduziert den Wasserverbrauch erheblich;
  12. Spül- und Waschwasser auffangen und zum Gießen benutzen. Nur biologisch abbaubares Spül- und Waschmittel verwenden;
  13. Spülklosetts mit Wassersparer ausstatten oder gleich durch Komposttoiletten oder Tree Bogs ersetzen;
  14. Entscheidend ist, was ins Abwasser (Abfluss, Gulli, Toilette) gelangt: also keine Putzmittel oder Öle/Fette und kein Mikroplastik. Das sind Plastikpartikel, die kleiner als fünf mm sind und von der Industrie in Shampoos, Duschgels, Zahnpasta, Flüssigseifen, Kosmetik, Peeling, Sonnencreme etc. versteckt sind;
  15. Bei Hitze niemals tagsüber gießen, sondern abends oder morgens! Auch wenn Pflanzen Blätter hängen lassen: Gießen während des Tages schadet mehr als es nutzt;
  16. Sprinkler durch Tröpfchenbewässerung ersetzen: Das spart Wasser und geht dorthin, wo die Pflanzen es brauchen;
  17. Regional angepasste Pflanzen und Saatgut wählen; Rasenflächen reduzieren oder in Gemüsegärten umwandeln;
  18. Für stark wasserbedürftige Pflanzen entsprechende Nischen im Garten wählen – Schatten, Nähe von Teichen, Gräben etc;
  19. Aquaponik betreiben: Fisch, Gemüse und Salate in Wasserbecken anbauen, spart Wasser und Dünger;
  20. Noch ein Tipp für Sportler. Kaufe keine Wegwerf-Wasserflaschen mehr aus PET. Benutze Wasserflaschen, die du wieder am Wasserhahn oder an einer Quelle nachfüllen kannst. Du findest sie in bekannten Sportgeschäften in ½ Liter, 1 Liter und 1,5 Liter Größe.

 

 

 

 

Check Also

Kleine Änderungen der Gewohnheiten, die einen großen Unterschied machen können

Elektrogeräte im Stand-by-Modus und nicht benötigte, eingesteckte Ladegeräte sind für 8% des Stromverbrauches verantwortlich. Schalten …

Hinterlasse eine Antwort