Sonntag, November 17, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Report | Wandel in Coimbra

Wandel in Coimbra

Annelieke van der Swijs (48), Sara Carvaho (40) und Sandra Rocha (26) arbeiten gemeinsam mit mehr als 30 Mitgliedern im Verein der Transition-Gruppe Coimbra. Sie beschäftigen sich sowohl mit sozialen Brennpunkten als auch mit ökologischen und ökonomischen Problemen der 145.000 Einwohner Stadt, in der mehr als 30.000 Studenten leben. Es begann mit einem Gemüsegarten im Botanischen Garten Coimbra im Jahre 2009 und dem „Mercadinho do Botânico“, mit aromatischen Gewürzen und Kräutern. In 2013 gründete sie den Verein, auch deswegen, weil man im Rathaus und bei anderen lokalen Körperschaften nur ernst genommen wird, wenn Transition eine juristische Basis hat.

Auf einmal wuchsen dort Salate, Mohrrüben, Kohlköpfe…

„Das Netzwerk einer lokalen Ernährung steht für uns an erster Stelle aller Aktivitäten“, erklärt Sandra Rocha ECO123. (Rede alimentar local em primeiro lugar na agenda) Mit verschiedenen Debatten kam Coimbra em Transição zu der Einrichtung einer „Oficina Culinária“, einer Kreativen Kantine mit vielen vegetarischen Rezepten. Einladungen zu gemeinsamen Mittag- und Abendessen schufen die Grundlage für den ausschließlich lokalen Handel mit lokalen Lebensmitteln. „Jeder muss essen. Wenn das Essen dazu noch gut schmeckt, wollen alle daran teilhaben“, schmunzelt die Koordinatorin. Wir setzen das Protokoll von Kyoto in Coimbra auf diese Weise in die Praxis um.
Alles Neue braucht aber auch seine Zeit. In der Rua Direita hat Transition nun einen öffentlichen Raum unter freiem Himmel. Dort, wo die Metro gebaut werden soll, klafft ein großes Loch. Genau dort betreibt Transition seit kurzem ein neues Projekt der urbanen Landwirtschaft und jeder Bürger ist eingeladen, beim Horta Jardim mitzumachen.

About the author

Uwe Heitkamp, 53, Journalist und Filmemacher, ist seit 25 Jahren in Monchique, Portugal zuhause. Er unternimmt gern lange Wanderungen in den Bergen und schwimmt in Gebirgsbächen und Seen. Schreibt und erzählt Geschichten über Menschen und ihre Bezüge zur Ökologie und Ökonomie. Sein aktueller Film „Erben der Revolution“, erzählt über 60 Minuten die Geschichte einer Wanderung durch Portugal. Zehn Menschen berichten aus ihrem Leben. Alle Protagonisten zusammen malen ein Bild vom Leben und Arbeiten in den Bergen Portugals. Der Film offenbart Einblicke in die Schönheit der Natur und das Leben der normalen Menschen. Welcher Weg bestimmt die Zukunft des Landes? (Abonnieren Sie ECO123 und sehen Sie den Film in der Mediathek)

Check Also

Anlaß zum Innehalten und Überdenken?

In diesem Jahr wurde in Lissabon der gigantische Ausbau der Flughäfen und des Luftverkehrs vereinbart. …

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.