Home | Short Stories | Nº 11 – Wir lassen das Landwirtschaftszentrum Tavira (CEA) offen!

Nº 11 – Wir lassen das Landwirtschaftszentrum Tavira (CEA) offen!

Mittwoch, der 15. April 2020

von Sue Hall

Es war eine Woche mit Höhen und Tiefen. Die Isolation macht mir zu schaffen, aber es gab immer wieder kleine Glücksmomente. Die Tiefs wurden ausgelöst durch die Besorgnis, wieviele Menschen infiziert sind und wie lange wir genau zu Hause bleiben müssen. Ein kürzlicher Höhepunkt war die Lieferung von 30 Blumenkohl-Burgern, die von einem Freund bei REconomia hergestellt wurden. Marcelo hat ein vegetarisches Restaurant in Tavira und bietet nun die Lieferung bestimmter Lebensmittel seiner Speisekarte an. Er ist Gründungsmitglied der REconomia-Gruppe von Tavira.

Ich bin in einer Online-Gruppe namens REconomy Practitioners. Sie ist aus der Übergangsbewegung hervorgegangen. Vor ein paar Jahren gründeten einige von uns eine lokale Gruppe in Tavira. Wir nannten sie REconomia, Tavira. Im ersten Jahr richteten wir eine lokale Währung ein und waren regelmäßig auf dem Freiluftmarkt von Tavira, um für lokale Waren und Dienstleistungen zu werben. Wir haben ein Verzeichnis, was die Leute anbieten und was sie im Gegenzug dafür möchten. Wir haben viele Kontakte geknüpft, aber der Handel entwickelt sich nur langsam.

Seit dem Lockdown sind die meisten von uns bei REconomia still geworden. Es ist eine Zeit des Nachdenkens. Unser letzter Versuch zusammenzukommen, war für den Klimamarsch, der schließlich abgesagt wurde. Ich denke, diese Zeit der Untätigkeit gibt einigen von uns die Gelegenheit herauszufinden, wie wir vermeiden können, nach dem Lockdown wieder zur Tagesordnung überzugehen. Eine von Kohlenstoff abhängige Gesellschaft muss sich ändern. Die Einflussnahme auf Strukturen und Macht ist immer das Werk von Aktivisten, aber es gibt auch einen Gedankenaustausch.

Ich war froh zu sehen, das Kate Raworth’s “Doughnut Wirtschafts-Modell” formell von der Stadt Amsterdam als Ausgangspunkt für öffentliche politische Entscheidungen übernommen wurde, die erste Stadt der Welt die eine solche Verpflichtung eingeht.

The Guardian sagt: “Die zentrale Prämisse ist einfach: Das Ziel wirtschaftlicher Aktivität sollte darin bestehen, die Grundbedürfnisse aller zu befriedigen, aber innerhalb der Möglichkeiten des Planeten. Der “Doughnut” ist ein Mittel, um zu zeigen, was dies in der Praxis bedeutet.

https://www.theguardian.com/world/2020/apr/08/amsterdam-doughnut-model-mend-postcoronaviruseconomy

Vor einigen Monaten wurde der Stadtrat von Tavira gebeten, den Klimanotstand auszurufen. Die Damen und Herren Statdverordneten weigerten sich. Ich frage mich, wie leicht wird es sein, sie zu ermutigen, ein Wirtschaftsmodell anzunehmen, das für und nicht gegen die Grundbedürfnisse des Planeten arbeitet.

Gegenwärtig führt Tavira eine öffentliche Anhörung über den Urbanisierungsplan für Tavira durch. Ein Teil davon hat die mögliche Schließung des Landwirtschaftszentrums (CEA) zur Folge. Dieses Zentrum ist unerlässlich zur Ausbildung von Bauern und Landwirten, um die Auswirkungen durch Monokulturen und Klimawandel abzuschwächen. Ein Aspekt ist das Wasserbewusstsein, in dem die CEt bei der Sicherstellung eines ökologischen Wasserwirtschaftsplans eine Rolle spielen könnte. Dieses landwirtschaftliche Zentrum (CEA) könnte bei der Überwachung der Produktion von Himbeeren, die intensiv in Gewächshäusern angebaut werden, eine Rolle spielen. Die Arbeiter kommen hauptsächlich aus Nepal und leben in unmenschlichen Behausungen. Derzeit haben 21 lokale Gewächshausarbeiter COVID 19. Sie zogen aus dem Lagerhaus, das sie angemietet hatten aus, und wohnen nun auf dem Messegelände. Der Stadtrat von Tavira versucht den Bürgern zu versichern, dass sie die Sache im Griff haben. Ich schätze, das war nicht Teil des Plans.

Im Moment ist es schwer zu erkennen, wie effektiv die Bürgerberatung stattfinden kann, wenn sich die Menschen Taviras in der Isolierung befinden. Ich bin nicht alleine mit der Forderung, dass die öffentliche Beratung auf die Zeit nach dem Lockdown verschoben wird, so dass sich Gruppen zusammenfinden können, um eine individuelle oder kollektive Antwort zu geben.

Sue Hall

Journalistin, lebt in der Nähe von Tavira; www.suehall.net

Fotos:dpa & Sue Hall

Check Also

„Das ist die Aufgabe aller”
Fortsetzung des Interviews von letzter Woche

Samstag, der 22. Juni 2024. Fortsetzung des Interviews von letzter Woche: Eco123: Es gibt immer …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.