Home | Portugal | Interviews | Coopérnico – Die Jahreshauptversammlung und zehnjähriges Bestehen
von António Veiga

Coopérnico – Die Jahreshauptversammlung und zehnjähriges Bestehen
von António Veiga

von António Veiga

Samstag, der 9. Dezember 2023.

Am Samstag, den 25. November, hielt die Genossenschaft Coopérnico in Lissabon ihre Jahreshauptversammlung ab, um das Führungsgremien für die nächsten vier Jahre der  Genossenschaft neu zu wählen – und – um am Nachmittag den 10.Geburtstag ausgiebig zu feiern.

Als sich die Teilnehmer nach den Vorstandswahlen auf den Weg ins Auditorium machten, gab es einen besonders emotionalen Moment bei der Verabschiedung des alten Vorsitzenden Nuno Brito Jorge, der seit der Gründung der Genossenschaft im Amt war. In den letzten drei Jahren lebte er in Barcelona und leitete die Genossenschaft aus der Ferne. Dieser Rückzug hatte berufliche, aber auch familiäre Gründe, denn seine Frau ist Katalanin. Diese Inkompatibilität und sein Abschied, auch wenn er dem Beirat erhalten bleibt, veranlassten ihn, noch einmal all jenen Dank zu sagen, die sich in den zehn Jahren des Bestehens von Coopérnico am meisten für die Genossenschaft eingesetzt haben. Der Elektroingenieur Joao Crispin wurde mit seiner Liste zum neuen Vorsitzenden der Genossenschaft gewählt. Der Vorstand besteht aus sieben Mitgliedern: dem neuen Vorsitzenden, den vier Beisitzern Miguel Almeida, Ana Rita Antunes, Artur Patuleia, Pedro Martins Barata und den zwei Ersatz-Beisitzern Vasco Figueira und Natália Moreno. (siehe Foto) So bleibt die Gründungsgruppe um Miguel Almeida zusammen und hat im Laufe der Zeit weitere engagierte ehrenramtliche Vorstandsmitglieder gefunden.

Derzeit arbeiten bei Coopérnico elf Mitarbeiterinnen hauptberuflich in verschiedenen Abteilungen, wobei die meisten von ihnen im Marketing tätig sind. Wenn man bedenkt, dass viele Menschen aufgrund der günstgen Strompreise der Genossenschaft beigetreten sind, ohne die Leitprinzipien von Coopernico zu kennen, wurde auf dieser Mitgliederversammlung  betont, dass eine der dringlichsten Aufgaben darin besteht, aus diesen rein „wirtschaftlichen“ Genossenschaftern engagierte Genossenschafter zu machen, die den Sinn dahinter verstehen. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass trotz der wachsenden Aktivität von Coopérnico 70 Prozent der Personalkosten durch Fördermittel des Arbeistamtes gedeckt werden. Generell befindet sich die Genossenschaft in einer Diversifizierungs- und Wachstumsphase, in der die Suche nach neuen Mitarbeitern mühsam ist, da das Verhältnis zwischen eingereichten Bewerbungen und abgeschlossenen Verträgen bei acht zu eins liegt.

Vor Beginn der Mitgliederversammlung konnte ECO123 mit Miguel Almeida sprechen, einem Gründungsmitglied von Coopérnico, der den gesamten Weg der Genossenschaft mitverfolgt hat. „Was war der schwierigste Moment in den zehn Jahren von Coopérnico“ fragte ECO123 den Genossenschaftler? „Das war zweifellos der Oktober 2021,“ entgegnete Miguel Almeida, „als die Energiepreise für uns durch die Decke gingen und wir andererseits Verträge mit festen    Strompreisen mit unseren Kunden hatten, was uns sogar dazu veranlasste, die Kunden zu bitten,  die Verträge zu kündigen, weil wir die Kosten für die Lieferung von Strom nicht mehr tragen konnten. Diese Ungewissheit, ob wir den Zusammenstoß verkraften würden, hielt einige Wochen an.“

Eco123: Und was halten Sie vom Gesetzesdekret 162/2019 (das Gesetz, das den Eigenverbrauch rechtlich regelt und die Modalitäten des kollektiven Eigenverbrauchs und der Gemeinschaften für erneuerbare Energien festlegt)?

Miguel Almeida sagt „mit dem Gesetz werden die Verordnungen der Europäischen Kommission in portugiesisches Recht umgesetzt. Für mich liegt das Hauptproblem dieses Gesetzes vor allem in der Art und Weise, wie der gemeinsame Verbrauch abgelesen wird. Die im Gesetz vorgesehene Spezifizierung erlaubte anfangs keine hinreichend detaillierte Trennung nach Verbraucher und kollektivem Verbrauch, was dazu führte, dass in einigen Fällen Zeiten des Nichtverbrauchs in Rechnung gestellt wurden, was einigen Verbrauchern zum Nachteil geriet. Wir haben diese Probleme aber in der Zwischenzeit gelöst.“

Nach den Vorstandswahlen fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, um den Tätigkeitsplan und das Budget für 2024 zu diskutieren und zu genehmigen. Dieser Tag war auch deshalb von besonderer Bedeutung, weil er das zehnjährige Bestehen nach den Formalitäten mit einem Fest endete.

 

Uwe Heitkamp (64)

ausgebildeter Fernsehjournalist, Buchautor und Hobby-Botaniker, Vater zweier erwachsener Kinder, kennt sei 30 Jahren Portugal, Gründer von ECO123.Translations: Dina Adão, John Elliot, Ruth Correia, Patrícia Lara, Kathleen Becker
Photos:

 

Check Also

BRIDGE: Labor für Innovation?
Vergangenheitsbewältigung der Wadlbrände

Samstag, der 13. April 2024.   Prolog: Wir hatten uns gegen Covid-19 impfen lassen, sogar …