Home | Im Mittelpunkt | Im Inland, wo die Zukunft mit Leben erfüllt wird

Im Inland, wo die Zukunft mit Leben erfüllt wird

Möglichkeiten, das Leben an der Algarve zurückzugewinnen – ohne Abhängigkeit vom Tourismus.

In dem kleinen Dorf Ameixial1, gelegen in der Gemeinde Loulé, wurden im Herbst letzten Jahres in einem feierlichen Akt die Abschlussarbeiten des Permakultur-Design-Kurses vorgestellt.

Curso de Design em Permacultura.

An der Präsentation nahmen außer der 15 Studenten eine große Zahl an Einheimischen teil, die etwas distanziert, aber doch mit Neugier die von den Schülern „designten“ Vorschläge und Lösungen in Augenschein nahmen und viele Fragen stellten. Die auf Plakaten im ganzen Raum verteilten Darstellungen erleichterten das Verstehen so vielfältiger Themen wie Wassermanagement, Energieeffizienz, Forstwirtschaft, landwirtschaftliche Produktion, soziale Integration oder Abfallwirtschaft.
Der Kurs selbst dauerte 12 Tage, vom 6. bis 17. September 2014, und wurde vom Terra Crua-Verein, dem Gemeinderat von Ameixial und den Stadtverwaltungen von Loulé und Almodôvar gefördert. Auf dem Lehrplan standen so vielfältige Fächer wie Ethik und Prinzipien der Permakultur, Klima und Mikroklima, Natürliche Sukzession, Böden, Aquakultur, Waldgärten, Grüne Architektur, Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Nachhaltige Gemeinschaften und „Social Design“.

Der Kurs möchte seine Schlüler zu ethischen und regenerativen Gestaltern qualifizieren. Zu diesem Zweck wurde das Dorf Ameixial einbezogen, da die Gemeinde über aufgegebene oder unvorteilhaft genutzte öffentliche Flächen verfügt, die als Studienobjekte dienen. Dieses war die erste von vielen das Projekt umfassenden Initiativen, die einem Ort (erfolgreich) Lösungen zu bieten suchte, wie durch Permakultur mit seinen Systemen, Modellen, Techniken und Strategien die Lebensqualität der Einwohner verbessert und öffentlicher Raum der Gemeinschaft zunutze gemacht werden kann.

Im Rahmen der Bemühungen um Wiederbevölkerung und Revitalisierung von Ameixial (Loulé) und Santa Cruz (Almodôvar) geht es bei dem Projekt darum, junge Menschen anzuziehen und Arbeitsplätze in dieser abgelegenen Region zu schaffen.
Bei dem Veranstalter und Förderer der Initiative, der auch der Gründer des Projektes ist, handelt es sich um die Umsetzungskommission des Vereins Semina Futuri. Weiterhin beteiligten sich, unterstützten und förderten Lesley Martin, André Carvalho und Sandra Santos als Vermittler.

Um mehr über dieses Projekt zu erfahren, sprach ECO123 mit Nuno “Mamede” Santos und Mélanie Santos, einem der Pionierpaare des Wohnprojektes zur Wiederbesiedlung des Inlandes von Portugal.

ECO123: Namen, Alter und Berufe?

Cartaz Ameixial em transição

Nuno Santos (NS) und Mélanie Santos (MS): Wir sind die Pionier-Bewohner des Projekts und leben derzeit in der Gemeinde von Santa Cruz (Almodovar). Wir sind 35 und 22 Jahre alt und arbeiten vollzeitlich als Entwickler / Gestalter.

Was haben Sie vor diesem Projekt gemacht? Welchen Beruf hatten und wo lebten Sie?
Wir hatten den gleichen Beruf, aber in einem anderen Teil des Landes, genauer gesagt in Góis. Ich (Nuno Santos) war vor ein paar Jahren Ausbilder auf dem Gebiet Grüner Architektur („Bioconstruction“) und in letzter Zeit arbeitete ich vor allem in Beratung, Design und Umweltbildung. Mélanie kam vor zwei Jahren aus Belgien, wo sie an einem alternativen Studienprojekt beteiligt war und wo sie ihre ersten Erfahrungen mit Permakultur machte. Im Moment teilt sie ihre Zeit auf für die Erziehung unserer Töchter, eine Shiatsu-Ausbildung und die Planung der ersten projektbezogenen Aktionen, grundlegend für die Durchführung.

Worum geht es bei dem Projekt im Großen und Ganzen?
Kurz gesagt soll mit dem Projekt ein wenig der Glanz, den diese Dörfer hatten, in einem Kontext von Nachhaltigkeit wieder hergestellt werden. Das heißt, das Leben auf diesem Planeten zu genießen, ohne die Zukunft zu belasten, und dabei Reichtum zu schaffen. Wir möchten Bewohner für diese Region gewinnen und halten, die Landflucht reduzieren, die Arbeitslosigkeit eindämmen und “unsere” Kinder in einem gesunden, sicheren und achtsamen Umfeld aufwachsen lassen. Im Prinzip alles Dinge, auf die wir ein Recht haben.

Warum ausgerechnet Ameixial?
Um es genau zu nehmen beinhaltet das Projekt zwei Gemeinden, die zwar durch einen prächtigen Fluss namens Vasco geteilt sind, die sich aber in kultureller, sozialer, geographischer und wirtschaftlicher Hinsicht gleichen. Die Gegenden sind in gleichem Maße entwaldet, entvölkert und haben veramte Böden, Gründe, die der Maßnahmen zur Regeneration besonders bedürfen. Hier ist die Notwendigkeit die Mutter der Erfindung, es öffnen sich Fenster der Gelegenheiten und es gibt eine größere Aufgeschlossenheit für neue Ideen.

Gab es eine große Resonanz?
Der Kurs war praktisch ausverkauft. Und am Abend der Präsentation erschienen mehr als 60 Leute.

Welche Ideen entwickelte die Gruppe?
Viele. Wie bereits erwähnt, entwickelten sich die ersten Anfänge hin zu einer Transition Community („Gemeinde im Wandel“). Am Ende des Kurses wurden die Einwohner der Gemeinde eingeladen, uns zu besuchen und sich einige der Lösungen, die die Schüler erarbeitet hatten, anzusehen, wie unter anderem zur Wasserwirtschaft, Energieeffizienz, Forstwirtschaft, landwirtschaftlichen Produktion, sozialen Integration oder Abfallwirtschaft, lauter Themen, die diejenigen, die zur Präsentation erschienen waren, in ihren Bann zogen.

Wie werden sie in die Praxis umgesetzt werden?
Allen Ideen müssen noch weiter entwickelt werden, aber die Wiederbesiedelung hat bereits begonnen. Die meisten der Ideen und Entwürfe bedürfen der aktiven Beteiligung der Bevölkerung, da es um ihr Land und ihre Ressourcen geht.

Und wie hat die Bevölkerung diese Ideen aufgenommen?
Wir hatten im Großen und Ganzen ein gutes Feedback. Wie vorauszusehen gab es anfänglich ein paar skeptische Reaktionen, aber nur minimal. Wir wurden sehr gut von den Einheimischen aufgenommen, und nach dem Kurs wurden uns Land und Gebäude für die Durchführung von Projekten zur Verfügung gestellt.

Handelt es sich um ein Familienprojekt? Wie ist es möglich, alle Familienmitglieder zu einer solchen Umstellung an einen Tisch zu bekommen?
Nicht nur das, es ist ein Gemeinschaftsprojekt. Allerdings in einem anderen Rahmen als wir normalerweise über Gemeinschaften denken. Hierbei geht es darum, das Modell der Dorfgemeinschaften nicht nur in einem, sondern in vielen Dörfern der Region wieder herzustellen.

Haben Sie etwas Unterstützung?
Im Moment werden wir von den Gemeinden Loulé und Almódovar und von den örtlichen Anwohnern und Eigentümern unterstützt.

Ist es Ihr Anliegen, vornehmlich den Menschen zu helfen, ihre Lebensbedingungen zu verbessern, oder streben Sie auch eine Art von Gewinn an?
Aus unserer Sicht ist die ökologische Wiederbelebung ohne die soziale und wirtschaftliche Regeneration ist nicht möglich. Dies sind die drei Säulen der Nachhaltigkeit. Wenn wir einen Wald ohne Einbeziehung der Menschen pflanzen und ohne damit eine finanzielle Rendite zu erwirtschaften, gibt es einen Waldbrand oder jemand fällt die Bäume. Wenn nicht irgendeine Art von wirtschaftlichem Ertrag zu erwarten ist, kümmert sich niemand darum.

Welche Zukunft sehen Sie für dieses Projekt? Und für Portugal?
Dieses Projekt ist wichtig für die Entwicklung dieser Region in die richtige Richtung. Portugal ist derzeit zahlenmäßig eines der besten Beispiele weltweit in dieser Hinsicht, und zwar aus zweierlei Gründen: zum einen aus Notwendigkeit, zum anderen, weil die Mehrheit der Bevölkerung sich dem Land verbunden fühlt. Wenn dieses Projekt die notwendige Unterstützung bekommt, haben wir eine glänzende Zukunft vor uns.

Wie kann eine Balance zwischen Ökologie und Ökonomie erreicht werden?
Nuno MamedeIch glaube, wir müssen in Öko-Projekte etwas mehr Wirtschaftlichkeit einbringen und in Kommerzprojekte mehr Ökologie. Viele Umweltprojekte sind gescheitert, weil sie auf Geld von außen angewiesen waren und selber keinerlei Gewinn erwirtschafteten. Auf der anderen Seite kann auch jede Produktion (sogar Zellstoff) etwas ökologischer gemacht werden.

Die Umsetzung steht noch in der Anfangsphase und wartet auf grünes Licht zur Finanzierung und Unterstützung von offiziellen Institutionen. Das Projekt zur Revitalisierung des Inlandes schreitet inzwischen voran, um den Boden für die kommenden zwölf Monate vorzubereiten. Der Verlauf der Initiative kann über ihre Facebook-Seite und später auf der offiziellen Projektseite verfolgt werden. Man kann auch vor Ort die Anwendung von einfachen, praktischen und effizienten Techniken und Kenntnissen in Bezug auf Ökologie und Ökonomie in Augenschein nehmen.
Mit großer Erwartung und Zuversicht wird ECO123 den Fortschritt des Projekts begleiten. Eine Tatsache ist schon jetzt festzuhalten: es gibt eine neue Generation, die von einer größeren Nähe zur Natur geprägt ist. Vielleicht gibt dieses Beispiel einigen Menschen den Anstoß, sich für eine Zukunft mit Lebensqualität im Inneren unseres Landes zu entscheiden.

 

Kontakte:
Semina Futuri – Verein für soziale, kulturelle und ökologische Reformation der Algarve
E-mail: seminafuturi@gmail.com
Facebook: www.facebook.com/pages/Semina-Futuri/156052337867069

Ameixial ist ein kleine Gemeinde im Bezirk von Loulé mit 123,85 km² Fläche und 439 Einwohnern (2011). Bevölkerungsdichte: 3,5 Bewohner je km².

About the author

João Gonçalves (31) Natural da Serpa. Licenciatura em Marketing, Comunicação Empresarial, Produção Audiovisual na Universidade do Algarve, em Faro. Trabalha actualmente como realizador, operador de câmara e editor. Vive em Faro.

 

Check Also

Interview mit CEO von Pepper Motion

Samstag, der 23. Dezember 2023. Viele sehen im bequemen Autofahren eine Befreiung vom mühseligen zu …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.