Home | Short Stories | Nº 142 – Warum nicht mit Hanf?

Nº 142 – Warum nicht mit Hanf?

Samstag, der 111. Februar  2023.

Wer sich in diesen Tagen mit dem Gedanken beschäftigt, ein neues Haus zu bauen oder eine alte Ruine zu renovieren, wird nicht drumherum kommen, das Baumaterial und die Preise  genau zu studieren. Baustoffe wie Stahl, Glas, Zement oder Ziegelsteine wurden allein im vergangenen Jahr um 30, 40, teilweise bis zu 50 Prozent teurer. Dazu kommen deutlich  höhere Zinsen bei Bankkrediten und anspruchsvollere Effizienzvorgaben für Neubauten und tendenziell fallende Immobilienpreise. Und über ökologisches Bauen haben wir noch gar nicht gesprochen. Es fehlen nicht nur Wohnungen, sie stoßen beim Heizen und Kühlen auch viel zu viel CO₂ aus. Weil sich die europäischen Klimaziele mit herkömmlichen Bauen nie erreichen lassen, hatte die EU Kommission vergangenes Jahr beschlossen, die Anforderungen hoch- und die Förderung runterzusetzen. Seit 1. Januar 2023 gilt nun: Jeder Neubau muss mindestens Effizienz-Standard 70 erfüllen, Förderung aber gibt es nur für noch effizientere Häuser: für Niedrigenergiehäuser der Kategorie A. Die Immobilienbranche ist damit alles andere als einverstanden.

Effizienzhäuser sind Gebäude, die sich durch eine besonders energieeffiziente Bauweise und Gebäudetechnik auszeichnen und die eine höhere Energieeffizienz erreichen als vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Gemessen wird die Energieeffizienz eines Gebäudes anhand des Transmissionswärmeverlustes durch die Gebäudehülle (wie Wanddämmung und Fenster) und darauf aufbauend des Jahresprimärenergiebedarfs (einen großen Einfluss hat der genutzte Energieträger wie zum Beispiel Strom durch Fotovoltaik oder Windenergie oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die zu 100 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden) Und dann stellt sich die alte Frage nach dem Material. Womit bauen?

In Colos, im südlichen Alentejo gelegen, existiert die Firma Cânhamor Lda., deren Ziel es ist, ein CO2-neutrales, nachhaltiges und lokal hergstelltes Baumaterial zu liefern, mit dem der Bauherr einen hochleistungsfähigen, grünen Lebensraum kreieren kann. Ein solches Haus wird gerade im Landkreis Vila do Bispo, genauer gesagt, in Barão São Miguel gebaut. ECO123 hat es sich angeschaut und mit dem Bauherrn und den Produzenten über ihre Erfahrungen an dem 185 m² Prototypen-Neubau gesprochen.

„Wir sind sehr nahe daran, bei der Herstellung unserer Hanfblöcke 100 % Abfallfreiheit und einen Null-Kohlenstoff-Fußabdruck zu erreichen. In unserer Blockmischung werden keine chemischen Zusätze verwendet, auch wenn sich dadurch die Aushärtungszeit verlängert.
Wir verwenden keine Heizverfahren. Unsere Produktion ist emissionsfrei,“ betont Elad Kaspin, einer der beiden Geschäftsführer gegenüber ECO123. Hanf sei ein natürliches, landwirtschaftliches Produkt, sei zudem feuerresistent, lärmabweisend und isoliert gegen Kälte, Feuchtigkeit und Wärme. Hanf sei auch ein atmungsaktives Baumaterial.

Die Blätter und Äste der Hanfpflanze werden nach der Ernte zuerst geschreddert und danach in einer Mischung, die an einen Kuchenteig erinnert, zu Blöcken gepresst. Zur Aushärtung müssen die Blöcke sich danach einer mehrwöchigen Trockenzeit unterziehen. Danach können sie als Blöcke in verschiedenen Stärken zum Hausbau verwendet werden.

Faksimile Screenshot Intro Video https://canhamorhemp.com/

Gemäß Industrieausschuss des Europäischen Parlaments sollten alle Gebäude, die nach dem 31. Dezember 2018 errichtet werden, ihren Energiebedarf vor Ort erzeugen. Und die beste Art, Energie vor Ort zu erzeugen ist erst einmal Energie vor Ort einzusparen: mit einer guten Isolierung und in einer autarken, eigenständigen und nachhaltigen Stromversorgung. Hanfblöcke sind ein Garant für einen sehr niedrigen Eneriebedarf pro Quadratmeter ohne jede weitere Isolation.

Faksimile Screenshot Intro Video https://canhamorhemp.com/
For more information, see: https://canhamorhemp.com

 

Uwe Heitkamp (62)

ausgebildeter Fernsehjournalist, Buchautor und Hobby-Botaniker, Vater zweier erwachsener Kinder, kennt sei 30 Jahren Portugal, Gründer von ECO123.Translations: Dina Adão, John Elliot, Ruth Correia, Patrícia Lara, Kathleen Becker
Photos:Faksimile Screenshots Intro Video https://youtu.be/EAD_1Kauaik /  https://canhamorhemp.com

Check Also

Neuer Exekutivdirektor

Samstag, der 8 Juni 2024. Die Portugiesische Gesellschaft für Vogelkunde (SPEA) gibt bekannt, dass Rui …