Home | Short Stories | Nº 62 – Die Regionale Umfassende Wirtschaftliche Partnerschaft?

Nº 62 – Die Regionale Umfassende Wirtschaftliche Partnerschaft?

Samstag, der 21. November 2020

Nach jahrelangen Verhandlungen bilden 15 Länder den größten Handelsblock der Welt. Der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) gehören die zehn ASEAN-Staaten (Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam) sowie Südkorea, China, Japan, Australien und Neuseeland an.

Das Abkommen, das das Ergebnis intensiver und langwieriger Verhandlungen ist, die erstmals 2012 aufgenommen wurden, wird als eine Erweiterung des chinesischen Einflusses in der Region angesehen. Obwohl sein Anwendungsbereich relativ begrenzt ist, deckt das RCEP mehr Menschen ab als jedes frühere Handelsabkommen, wobei China allein 1,4 Milliarden zu den rund 2,2 Milliarden Menschen beiträgt, die in dem Abkommen vereint sind.

Wie das folgende Schaubild zeigt, hat der neue Handelsblock auch ein bedeutendes wirtschaftliches Gewicht, da er 2019 fast ein Drittel des globalen BIP ausmacht. Mit einem gemeinsamen BIP von 25,8 Billionen US-Dollar ist das neu gegründete Handelsbündnis größer als das Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada (USMCA, dem Nachfolger des NAFTA) und dem Europäischen Wirtschaftsraum, der die EU27, Norwegen, Island, Liechtenstein und während der Brexit-Übergangsphase das Vereinigte Königreich umfasst.

Monchique zuerst.

Wir in Monchique leben unser Leben nach einem anderen Wirtschaftsmodell, das hauptsächlich auf lokaler Ökonomie basiert. Unser Landwirtschaftsmodell ist unabhängig von anderen Regionen und viel kleiner. Kurze Transportwege, Nachhaltigkeit und Stärkung der lokalen Wirtschaft sind unsere Hauptprioritäten: Wir haben fast alles, was wir für ein gutes Leben brauchen, einschließlich unseres Medronho und unseres Olivenöls. In Monchique haben wir sehr gutes Brot aus portugiesischem Mehl, unsere eigenen Milchprodukte aus Ziegenmilch, Schinken vom schwarzen Schwein und, ja, einen winzigen chinesischen Laden. Ein zweiter, der versuchte, ein Bein die Tür zu bekommen, ging vor einigen Wochen in Konkurs. Wir brauchen nicht allzu viel Zeugs aus dem Ausland oder aus Übersee. Und vor allem brauchen wir nicht acht Jahre zu warten, um einen dummen Vertrag zwischen verschiedenen Ländern und Produzenten zu unterzeichnen. Bei uns geht das schneller.

Wir kommen freitags und sonntags auf dem lokalen Markt zusammen, und in nur einer halben Stunde haben wir alle unsere Einkäufe erledigt. Eier, Äpfel, Orangen, Rote Beete, Blumenkohl, Lauch, Bohnen, Mais, Kartoffeln und vieles mehr. Wenn wir Zeit haben, trinken wir einen Kaffee unter Freunden, Einheimischen und Ausländern, die nach dem Einkaufen zusammenkommen. Das ist unser Leben. Wir denken, dass dies viel umweltfreundlicher und weniger kohlenstoffintensiv und sicherlich auch sehr menschlich ist. Wir leben alle vier Jahreszeiten intensiv, und mit ihnen kommt die Fruchtfolge. Die Zeit in Monchique vergeht immer noch langsam, auch wenn wir schnelle Internetverbindungen haben. Einst waren wir fast autark, und das bleibt auch unser Ziel für die Zukunft.

Warum sollten wir Äpfel oder Lammkoteletts von Neuseeland nach Monchique einfliegen lassen? Warum sollten wir Schuhe aus China kaufen, wenn wir in Monchique unseren eigenen Schuhmacher haben, der uns schnelle und qualitativ hochwertige Reparaturen garantiert? Lassen Sie mich noch eine Sache sagen, und dann bin ich fertig. Der Wirtschaftswissenschaftler Ernst F. Schumacher, auch heute noch ein bekannter englisch-deutscher Ökonom, hatte eine großartige Idee, die in einem 1972 erschienenen Buch über seine Verdienste um Winston Churchill und Mahatma Gandhi im Jahre 1946 niedergeschrieben wurde. Er schrieb auf den Titel: Klein ist schön. Das ist der Titel seines Bestsellers, und er erklärte ihn so: Größe ist kein Wert an sich: Sie kann vorteilhaft sein, muss es aber nicht. In der Wirtschaft führt Größe zu einer Konzentration von Macht, verdrängt die Vielfalt und ist oft nicht nachhaltig. Dieser Lebensweise habe ich nichts entgegenzusetzen.

Small is beautifull gibt es beim Verlag www.oekom.de

 

Uwe Heitkamp (60)

ausgebildeter Fernsehjournalist, Buchautor und Hobby-Botaniker, Vater zweier erwachsener Kinder, kennt sei 30 Jahren Portugal, Gründer von ECO123.
Übersetzungen : Dina Adão, John Elliot, Kathleen Becker

Fotos:dpa

Check Also

Nº 70 – Die erlesensten Gerichte der vegetarischen Küche Portugals

Samstag, der 16. Januar 2021 Es ist kurz nach 12 Uhr an diesem Tag vor …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.