Sonntag, Oktober 13, 2019
pt-ptende
Startseite | Tipps | OHNE MÜLL

OHNE MÜLL

Eine Frau hängt am Montag (20.04.2009) bei strahlendem Sonnenschein nahe Bernbeuren (Oberbayern) frisch gewaschene Handtücher zum Trocknen auf. Sonne und Temperaturen über 20 Grad Celsius bestimmen das Wetter in Südbayern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide

Zum Selbermachen

Das Supersonderangebot, heute mal gratis? Unglaublich, aber wahr. Es ist möglich, aus ganz einfachen Pflanzen und Elementen, die in der Natur vorkommen und die uns die Natur schenkt, eigenes Waschmittel herzustellen. Manchmal gewinne ich den Eindruck, dass diese ganze Palette von Waschmitteln, Toilettenreinigern und Abwaschmitteln speziell nur für Leute in den Städten hergestellt werden, weil es dort keine Natur mehr gibt und weil die Leute dort keine Ahnung davon haben, was uns die Natur alles gratis anbietet. Man lernt es ja auch nicht in der Schule, beispielsweise im Chemieunterricht. Warum eigentlich nicht? Auf Beton und in Etagenwohnungen wachsen selten Pflanzen. Und: wer interessiert sich eigentlich für den Inhalt eines Waschmittels, wie und woraus es hergestellt wird?

Dann quälte mich noch ein Gedanke und dieser ließ mich nicht mehr los: ich benutze den Inhalt einer Plastikverpackung (OMO, Persil, Ecover etc.), die nur dafür aus Erdöl hergestellt wurde, dass ich sie hinterher wegwerfe? Oder wie wir es heute euphemistisch nennen: recyceln? Das kann doch nicht der Sinn meines Lebens sein, einkaufen und wegwerfen. Das kann auch nicht so weitergehen! Deshalb gibt es ab heute und hier an dieser Stelle immer einige umweltfreundliche Tipps, die auch noch Geld im Portemonnaie sparen. Denn nachdem sich immer mehr leere Kunststoffbehälter ansammeln und unsere Erde langsam im Plastik versinkt, habe ich nach einfachen Alternativen gesucht und experimentiert. Schaut mal, was ich herausgefunden habe und euch hier anbiete:

Wäschewaschen ganz einfach, ohne Verpackungsmüll

Zutaten für Waschmittel
1 Socke oder ein kleines Wäschesäckchen
10 dunkelgrüne Efeublätter (nicht die jungen hellgrünen Blätter) Efeu
enthält waschaktive Substanzen (Saponine)
bei Flecken oder heller Wäsche zusätzlich 2 Esslöffel Natriumperkarbonat
(setzt im Waschgang Sauerstoff als Oxidationsmittel frei, der bleichbare Flecken oxidiert und dadurch beseitigt)
bei hartem Wasser (kalkhaltig) einen Spritzer Essig alle vier bis fünf Wäschen dazugeben, um dem Verkalken der Waschmaschine vorzubeugen.

Anwendung:
Die Efeublätter ein bis zwei Mal durchschneiden oder reißen und in einen Strumpf geben. Diesen verknoten. Zusammen mit der Wäsche in die Trommel geben und wie gewohnt waschen.
Bei verschmutzter weißer Wäsche zusätzlich 2 Esslöffel Natriumperkarbonat in das Waschmittelfach geben und die Wäsche wie gewohnt waschen (nicht für Seide und Wolle geeignet, dafür nehme ich Olivenseife). Bei Bedarf einen Spritzer Essig in das Waschmittelfach geben. So einfach ist Waschen.

WC-Reinigungsgel

Zutaten:
1 leere Flasche WC-Reiniger (WC-Ente);
2 EL Speisestärke;
2 EL Zitronensäure;
10 ml umweltfreundliche Flüssigseife oder Bio-Spülmittel;
500 ml kaltes Wasser;
100 ml abgekochtes Wasser;
5-10 Tropfen ätherisches Öl (Teebaum, Lavendel, Orange, Zitrone oder Minze).

Zubereitung:

100 ml Wasser abkochen und auf unter 40ºC abkühlen lassen;
Die Speisestärke in 500 ml kaltes Wasser einrühren und kurz aufkochen, dabei ständig rühren, damit keine Klumpen entstehen. Die Masse sollte milchig und zähflüssig sein;
Die Zitronensäuren in die abgekühlten 100 ml Wasser einrühren, bis sich alle Kristalle aufgelöst haben (ich nehme hierfür ein Glas mit Schraubdeckel und schüttele so lange, bis sich alles gelöst hat);
10 ml Bio-Spülmittel zufügen;
Jetzt alles mit einander verrühren und das ätherische Öl hinzufügen;
Mit einem Trichter in eine leere Flasche WC-Reiniger abfüllen.
Fertig ist der Toilettenreiniger und er schädigt auch keine städtische Kläranlage, weil biologisch, durch Bakterien, abbaubar.

In der nächste Ausgabe lest ihr:
Zahnpasta und Geschirrspülmittel selbst gemacht.

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.