Mittwoch, Juli 17, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal | Report | Fotoreport (page 2)

Fotoreport

Der Absatz von in Portugal hergestellten Fahrrädern steigt!

Es gibt Ereignisse, die sich ganz besonders in unsere Erinnerung einbrennen. Zweifellos gehört dazu unser erstes Fahrrad. Meins war bläulich, mit Sammelbildern aus den damaligen Ausgaben der Zeitung “Bola” beklebt und mit Zeugnissen der Unfälle meiner Cousins versehen, von denen ich es “geerbt” hatte. Wie könnten wir auch unser erstes Fahrrad vergessen, mit dem wir verrückte Abenteuer bei hoher Geschwindigkeit bestanden haben? Das Fahrrad ist das am meisten genutzte Fortbewegungsmittel der Welt. Und Portugal wird als der drittgrößte Produzent von Fahrrädern in Europa geführt. Dieses Fahrzeug stößt keine klimaschädigenden Abgase aus. Es handelt sich um ein Beförderungsmittel ohne jegliche Emission. …

Mehr lesen »

Salz, ein wiederentdeckter Schatz

Seit Anbeginn unserer Zeiten spielt das Salz für den Menschen eine wichtige Rolle. In erster Linie zur Lebensmittelkonservierung verwendet gewann es an herausragender Bedeutung während des Römischen Reiches. Auch das Wort “salário” (auch “soldo” genannt = Besoldung) gründet darauf, da es in Rom üblich war, den Angestellten des Reiches, zum Beispiel Legionären, ihr Gehalt in Form von Salz auszuzahlen. Die Salzgewinnungsgebiete wurden als strategisch für so wichtig eingestuft, dass sie zum Teil sogar mit Mauern eingefasst und Untertanen zu seiner Verteidigung angesiedelt wurden. Die älteste schriftliche Erwähnung portugiesischen Salzes stammt aus dem Jahre 959, als die Gräfin Mumadona aus Aveiro …

Mehr lesen »

Es sind die kleinen Erfolge, die zählen

Der vermutlich letzte portugiesische Luchs wurde Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts im Monchique Gebirge gesehen. Wahrscheinlich schossen ihn Jäger tot. Aber bereits vorher geriet er in existenzielle Not. Die Population des Wildkaninchens, von dem sich der Luchs nahezu ausschließlich ernährte, verringerte sich durch eine epidemische virale Krankheit und durch die Jagd. Langsam verhungerten die Luchse. Der größte Feind des iberischen Luchs aber bleibt der Mensch und sein liebstes Spielzeug, das Auto. Vor diesem Hintergrund sind wir bescheiden geworden und feiern den Geburtstag in Demut. Vor genau zehn Jahren startete das wichtigste Erhaltungsprogramm im andalusischen El Acebuche bei Huelva. …

Mehr lesen »

Der Schornsteinjäger

Ein kunstvoll verzierter Schornstein ist das typische Postkartenmotiv der Algarve. Er ist Ausdruck für die alten Arbeitstechniken dieser Region. Die große Bandbreite an Formen, Farben und Ausführungen belegen den Geschmack und die Raffinesse seiner Besitzer. Je verschiedenartiger und auffälliger, umso besser. Ballonförmige, gitterartige, sich nach oben verjüngende, verziert mit ein paar Dachziegeln und in allen Farben dekorierte Schonsteine ziehen die Blicke auf sich. Ihr Anblick hoch oben auf den Dächern erweckt manchmal bei einigen Sympathisanten ein ganz plötzliches auftretendes Interesse an der Geschichte und Architektur der Kamine, wie im Fall des 44-jährigen, in Lissabon geborenen, José Júlio Guerreiro Machado. In …

Mehr lesen »

Zu Verkaufen

Loulé. Wir sind sechs Kumpels, die sich das antun und sich in diesen Fahrstuhlkorb zwängen. Ein kurzes Klingeln und langsam, mit einem Meter pro Sekunde, schweben wir in die Tiefe. Jeder trägt einen blauen Plastikhelm. Daran ist eine Stirnlampe befestigt, die wiederum an einem Kabel mit dem Gurt um die Hüfte geschnallt wird. Während der Fahrt nach unten denke ich darüber nach, was die Menschen vor über 50 Jahren dazu motiviert haben könnte, ein 260 Meter tiefes Loch in diese Erde zu bohren? Denn was wir gerade tun ist nichts anderes, als dem erweiterten, vergrößerten Bohrloch in die Tiefe zu …

Mehr lesen »

Die Kunst der Treibnetzfischerei

Fischen vom Strand aus. Sechs Uhr morgens: wir parken an einem einsamen Ort, wo sich die Mannschaft am Strand der Meia-Praia bei Lagos, langsam einfindet. Wir überqueren eine Bahnlinie und die Dünen, bewegen uns zielstrebig in Richtung eines Ruderbootes – eines Fischerbootes – welches wir zwar erahnen, jedoch nicht wirklich sehen. Es ist die Absicht, der traditionellen Treibnetzfischerei beizuwohnen. Einzig der Außenbordmotor und die leichteren Netze deuten eine kleine Modernisierung an. Um sechs Uhr morgens und mit dem ersten Tageslicht beginnen die Vorbereitungen, um das Boot mit Hilfe von nassen Balken ins Wasser gleiten zu lassen. José Bala, ein „Indianer …

Mehr lesen »
águias-de-bonelli

Urmel aus dem Ei.

Es waren einmal zwei Königskinder, die wurden von zwei Habichtsadlern aufgezogen. Am 15. und am 18. März 2013 schlüpften sie aus ihren beiden Eiern, die in einem sicheren Nest aus Ästen und Blättern hoch in einer Pinie sorgsam im tiefen Wald versteckt, gelegt worden waren. Die Königin hatte sich 42 Tage auf die Eier gesetzt und sie ausgebrütet. Unterdessen zog der König aller Vögel seine Kreise in guter Thermik. Langsam schraubte er sich mit seinen 175 cm breiten Flügeln in luftige Höhen. So bekam er einen besseren Überblick über sein Jagdrevier. Ihm entging nichts. Mit Vorliebe ernährte er sich und …

Mehr lesen »
Herdeiros da Revolução

Erben der Revolution.

Wandern bedeutet Rückkehr zu unseren Wurzeln, zu unserer ureigenen Geschwindigkeit und zu einem ursprünglichen Leben. Es wird uns immer wieder daran erinnern, dass wir nur für kurze Zeit zu Gast auf diesem Planeten sind, den wir uns Untertan gemacht haben. Täten wir nicht besser daran, uns nur als ein Teil des Ganzen zu verstehen: mit der Natur, den Wäldern, den Tieren, mit allen Ressourcen unserer Erde? Wir wandern auch, um mit eigenen Augen zu sehen, wie sich das Land von Jahr zu Jahr entwickelt. Beim Wandern schärfen sich unsere Gedanken. Alle Sinne werden geweckt und fühlen, sehen, riechen, hören und …

Mehr lesen »