Home | Short Stories | Nº 5 – Eine Affinität zur Pitaya

Nº 5 – Eine Affinität zur Pitaya

Donnerstag, der 9. April 2020

In den letzten Wochen wurde mein emotionales Leben durch einige Achterbahnfahrten überrollt. Das endete erst, als ich facebook und twitter aus meiner Leben verbannte. Frieden ist das, was ich suche und finde während der Zeit im Covid-19 Notstand.

Mein Garten hat davon profitiert, dass ich an Ort und Stelle geblieben bin. Diese Woche habe ich fünf Drachenbäume (Pitaya) zurückgeschnitten, die seit Jahren Aufmerksamkeit benötigen. Sie sind eine Kaktusart, die keine Wüstenbedingungen mögen. Sie bevorzugen Feuchtigkeit und fruchtbaren Boden. Die mangelnde Aufmerksamkeit, die ich ihnen entgegenbrachte, entsprach der geringen Menge an Früchten, die sie mir geschenkt haben. Diese Situation musste sich ändern.

In gewisser Weise fühle ich eine Affinität zur Pitaya. Ich atme in einem fremden Land. Die Bedingungen sind anders und ich habe versucht, in diesem Land das zu finden, was mich nährt. Seit ich vor 12 Jahren nach Portugal kam, habe ich mich bewusst bemüht, in der örtlichen Gemeinschaft Verbindungen und Freunde zu finden. Ich suche aktiv nach Menschen, die sich mit der Erde, mit Wachstums- und Regenerationsprozessen beschäftigen. Ich denke, das ist es, was mich durchbringt.

Der Anbau von Obst und Gemüse und die noch stärkere Sensibilisierung für die Unwägbarkeiten ihrer Bedürfnisse scheint mir ein ausgezeichneter Ort zu sein, um sich in der auferlegten Isolation aufzuhalten. Ich hoffe, dass viele der Überlebenden dieser schmerzlichen Zeit sich die Notwendigkeit, sich noch mehr um die Erde zu kümmern, zu eigen machen werden. Mir ist ein Zitat eingefallen, das dem Mathematiker Eric Milner diese Woche zugeschrieben wurde: “Hat sonst noch jemand bemerkt, dass der Kapitalismus derzeit den Sozialismus bittet, ihn vor dem Zusammenbruch zu retten?”

Es geht über den Moment hinaus, in dem das ISMS (Informations-Sicherheits-ManagementSystem) relevant ist. Ich weiß nicht, was sich aus diesem erzwungenen Stopp ergeben wird. Was ich aber weiß ist, was wir brauchen, wenn unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden bedroht sind. Es ist an der Zeit, sich anzusehen, was wir haben: Wasser, Licht, Luft, Schönheit in der Natur und die Möglichkeit, Nahrung zu sich zu nehmen. Wir haben Beziehungen zu Freunden und Familie. Wir haben Netzwerke und Möglichkeiten der Kommunikation, die nur einen Knopfdruck erfordern. Wir besitzen die Fähigkeiten tiefere Achtsamkeit füreinander zu erlangen und dafür, was unser Planet braucht.

Beschwerden über das, was wir nicht haben, fesseln uns an den Ort unserer Unzufriedenheit. Ich hoffe, dass dieser Augenblick uns dabei hilft, noch unabhängiger zu werden: emotional, geistig und körperlich. 1976 schrieb John Seymour im Complete Book of Self Sufficiency: “Selbstgenügsamkeit ist nicht die Rückkehr zu einer idealisierten Vergangenheit, in der die Menschen mit primitiven Werkzeugen nach Nahrung suchten. Sie geht vorwärts zu einer neuen und besseren Art von Leben”.

Wie könnte das hier an der Algarve aussehen? Vielleicht zeigt es sich als lokales Engagement in allen Gemeinden, in denen die Menschen mehr miteinander teilen und die Barrieren des anderen und des Unbekannten niederreißen. IN Loco hat bereits die Lieferung von Gemüse von den Erzeugern an Einwohner organisiert, die nicht aus ihrer Isolation können. Gut gemacht!

Sue Hall

Journalistin, lebt in der Nähe von Tavira; www.suehall.net

Precisa de legumes e frutas? Há produtores que os levam até si

Check Also

Nº 141 – Auf die Barrikaden!

Samstag, der 21. Januar 2023. Viele staatliche portugiesische Schulen haben zur Zeit geschlossen, weil die …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.