Sonntag, November 17, 2019
pt-ptende
Startseite | Portugal (page 23)

Portugal

zona velha funchal

Konkrete Maßnahmen planen

Gil da Silva Canha ist Stadtverordneter und neugewählte Amtsvorsteher für Stadtplanung und betreut dieses wie auch weitere Projekte. ECO123: Wie beurteilen Sie das Restaurationsprojekt der Altstadt Santa Maria? Gil da Silva Canha: Ich denke, es ist fehlgeschlagen, weil die Sanierung eines historischen Stadtteils einen allgemeinen Aktionsplan braucht. Bis heute wurde kein Plan dieser Art ausgearbeitet. Es wurden lediglich einige punktuelle Maßnahmen umgesetzt.

Mehr lesen »
Fabrik der Alternativen

Willenskraft

João Pestana war bei der Flugsicherung beschäftigt. Nach zwanzig Jahren Tätigkeit auf den Azoren, kehrte er 2011 nach Lissabon zurück, nahm an politischen Bewegungen und Bürgerprotesten teil. Er bezeichnet sich selbst als jemanden, „der nicht stillsitzen kann“ und ist von der Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Veränderung überzeugt. Er war eine der treibenden Kräfte zur Gründung des Vereins von Algés* und beteiligt sich in der Gemeinschaftsverwaltung eines der Vereinsprojekte: – Die Fabrik der Alternativen. ECO123: Wie entstand die Initiative der Fabrik der Alternativen? João Pestana: Sie entstand im Bürgerverein von Algés im Mai 2013, als die Idee, ein Zuhause für Aktivitäten zu schaffen, …

Mehr lesen »
logo_afpop

Eine wertvolle Verbindung zwischen Immigranten und der portugiesischen Gesellschaft

In den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts erwarben sehr viele Ausländer ein Anwesen oder Baugrundstück in Portugal, speziell an der Algarve. Sie bekamen je nach Gemeinde hautnah die ganze Bürokratie Portugals zu spüren. Viele Ausländer aber lebten nicht das ganze Jahr über hier. Die Situation verschlechterte sich für diese Gruppe insbesondere, da sie sich der Gesetzänderungen nicht bewusst waren. Deshalb wurde im Jahre 1987 der Verein ausländischer Grundstückbesitzer gegründet – die AFPOP. Der Verein wirkte als eine Art stilles Hilfszentrum auf freiwilliger Basis und mit einem von den Mitgliedern gewählten Vorstand. Der anfängliche Sitz in Almancil wurde nach …

Mehr lesen »
Schumache von Monchique

Wiederentdeckung der Vergangenheit eines Berufes mit Zukunft

Der Schuhmacher Schuhe sind genauso alt, wie die Notwendigkeit, die Füße vor allfälligen Widrigkeiten des Klimas und des Bodens, den sie betreten, zu schützen. Aus dieser Notwendigkeit heraus entstand der Beruf des Schuhmachers. Es wird geschätzt, dass ein Schuh, der im Jahre 2008 in Armenien von einer Gruppe Archäologen der Universität in Cork (Irland) gefunden wurde, circa 5.500 Jahre alt ist. Obwohl das Wissen der Schuhherstellung den Ägyptern zugeschrieben wird, beweisen Zeichnungen aus der Altsteinzeit, die in Höhlen in Südfrankreich entdeckt wurden, dass ihre Geschichte 10.000 v. Chr. ihren Ursprung nahm. Die Ankerkennung dieses edlen Berufes durch den „Tag des …

Mehr lesen »
águias-de-bonelli

Urmel aus dem Ei.

Es waren einmal zwei Königskinder, die wurden von zwei Habichtsadlern aufgezogen. Am 15. und am 18. März 2013 schlüpften sie aus ihren beiden Eiern, die in einem sicheren Nest aus Ästen und Blättern hoch in einer Pinie sorgsam im tiefen Wald versteckt, gelegt worden waren. Die Königin hatte sich 42 Tage auf die Eier gesetzt und sie ausgebrütet. Unterdessen zog der König aller Vögel seine Kreise in guter Thermik. Langsam schraubte er sich mit seinen 175 cm breiten Flügeln in luftige Höhen. So bekam er einen besseren Überblick über sein Jagdrevier. Ihm entging nichts. Mit Vorliebe ernährte er sich und …

Mehr lesen »
herdade de carvalhoso

Portugal seinen Getreidespeicher zurückgeben

Herdade de Carvalhoso Es gibt immer mehr Unternehmen, die im Sektor der biologischen Nahrungsmittel ihre Erfolge feiern. Dennoch ist die Herdade de Carvalhoso ein wirklich einzigartiger Fall in Portugal. Die Herdade de Carvalhoso liegt in Ciborro bei Montemor-O-Novo, dem Teil des Alentejo, der als Getreidespeicher Portugals bekannt ist. Sie wurde in den 70-er Jahren gegründet und konzentrierte sich hauptsächlich auf die Produktion von Getreide, im speziellen Mais und Reis. In den 80-er Jahren, nach dem Beitritt Portugals zur EU, flossen Subventionen für Investitionen in die Landwirtschaft. Diese Tatsache gemeinsam mit der Großproduktion von Getreide und dem Bauplan zweier Stauseen in …

Mehr lesen »
feira da ladra

Des einen Müll ist des anderen Schatz

Gebrauchtwarenshops im Überblick Immer mehr wird der Kauf von Gebrauchtartikel mit der Krise verknüpft. Doch Second Hand Shops gibt es seit jeher an fast jeder Ecke. Für viele Leute ist der Kauf von Gebrauchtartikeln ein Lebensstil, sei es aus finanziellen Gründen oder weil das Gesuchte heutzutage schlichtweg nicht mehr produziert wird. Einige Läden spezialisieren sich auf Kleider, Schallplatten, Möbel oder Bücher. Andere bieten ein buntes Sammelsurium vergleichbar mit einem Mini-Flohmarkt. Der Flohmarkt ist und bleibt der beste Ort für den Kauf von Gebrauchtwaren, ungeachtet der unzähligen Altwaren- und Antiquitätenmärkte, die im ganzen Land verstreut zu finden sind. Humana Gebrauchte Kleider, …

Mehr lesen »
Portucel

Es gibt kein richtiges Leben im Falschen…

Im Alfa Pendular. Mit einer Emission von nur vier Kilogramm CO2, lässt der Journalist den Süden Portugals bei 220 km Fahrtgeschwindigkeit an sich vorbeigleiten und rekapituliert. Vor einigen Tagen hatte er seinen alten Anzug aus dem Kleiderschrank geholt und geprüft, ob er für diese Mission noch taugen würde. Er braucht einen tadellos sitzenden Anzug. Denn er schlüpft in die Rolle des reichen Investors. Es ist ein Test. Mit ihm rechnet er sich bessere Chancen auf Informationsbeschaffung aus. Denn wer als Journalist einen Interviewtermin beim Vorstandschef eines börsennotierten portugiesischen Unternehmens erhalten möchte, muss den obligatorischen Hofknicks machen, gute Beziehungen zu einem …

Mehr lesen »
Herdeiros da Revolução

Erben der Revolution.

Wandern bedeutet Rückkehr zu unseren Wurzeln, zu unserer ureigenen Geschwindigkeit und zu einem ursprünglichen Leben. Es wird uns immer wieder daran erinnern, dass wir nur für kurze Zeit zu Gast auf diesem Planeten sind, den wir uns Untertan gemacht haben. Täten wir nicht besser daran, uns nur als ein Teil des Ganzen zu verstehen: mit der Natur, den Wäldern, den Tieren, mit allen Ressourcen unserer Erde? Wir wandern auch, um mit eigenen Augen zu sehen, wie sich das Land von Jahr zu Jahr entwickelt. Beim Wandern schärfen sich unsere Gedanken. Alle Sinne werden geweckt und fühlen, sehen, riechen, hören und …

Mehr lesen »
Templo Hindu

Vom Essen und Beten nach mehr

Ein altes Sprichtwort besagt, Liebe ginge durch den Magen. Im Falle des Hinduischen Tempels in Lissabon würde es nicht verwundern, wenn sich Verliebte genau hier kennengelernt hätten. In Lissabon, wie auch sonst wo im Land, mangelt es nicht an indischen Restaurants. Aber Restaurants, indisch oder nicht, sind nichts weiter als: Restaurants. Eine Kantine in einem Hinduistischen Tempel, die hausgemachte indische Gerichte serviert, ist im Vergleich ein paralleles Universum und wahrscheinlich die beste Art und Weise einer kulinarischen Reise nach Indien, ohne dabei Lissabon zu verlassen. Der Hinduismus ist die verbreiteste Religion in Indien. Die Ernährung wird gemäß der Veden (Sammlung …

Mehr lesen »